ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

News

Project Magazine 2021 - Schulen gegen Luftverschmutzung

3 Städte Initiative

Projektmagazin2021.jpg

Das neue Projektmagazin zieht Bilanz

3 Jahre lang haben Höhere Schulen in Wien, Graz und Linz an der Umsetzung ihrer Projektideen im Klimaschutz gearbeitet – und sind trotz Corona-Krise weit in der Realisierung vorangekommen. Das Projektmagazin präsentiert Ergebnisse bei Begrünungs-Maßnahmen , erneuerbarer Energie und Mobilität, macht aber auch einen Blick hinter die Kulissen der Veranstaltungen und bittet ExpertInnen um ihre Meinung zu notwendigen Veränderungen. Der speziellen Arbeitsweise in ÖKOLOG-Schulen ist ein Interview gewidmet. Aufgrund der erfreulichen Fülle der Ergebnisse und Vernetzungs-Impulse ist eine weitere Nummer geplant.

Das Magazin zum Download: Projektmagazin 2021


Richtig Altglas sammeln mit Bobby Bottle: Zwei kostenlose Glasrecyclingpakete für Volksschulen

index.jpg

Als Beitrag zur Umweltbildung in Volksschulen bietet Austria Glas Recycling die folgenden beiden Glasrecyclingpakete kostenlos an:

  • Glasrecyclingpaket mit Liveshow „Richtig Altglas Sammeln mit Bobby Bottle“
  • Glasrecyclingpaket mit Lehrvideo: Bobby Bottle – der zauberhafte Flaschengeist und die wunderbare Welt des Glasrecyclings“

Liveshow „Richtig Altglas Sammeln mit Bobby Bottle“

Bobby Bottle, dargestellt von professionellen Zauberern und Schauspielern, hält eine Unterrichtsstunde zum Thema richtiges Sammeln von Glas und Vermeiden von Abfällen – spielerisch und mit viel Spaß.

LehrvideoBobby Bottle – der zauberhafte Flaschengeist und die wunderbare Welt des Glasrecyclings“

In dem 13-minütigen Lehrvideo zeigt uns Bobby Bottle – mal als echter Flaschengeist, mal als Comic-Flaschengeist – den Weg eines Marmeladeglases vom Supermarkt in die Küche in den Glassammelbehälter und mit dem LKW ins Glaswerk. Das Lehrvideo ist eine gute Alternative, wenn eine Live-Show, aus welchen Gründen auch immer, zb. pandemiebedingt, nicht angeboten werden kann. Es wird Schulen passwortgeschützt zum Download angeboten.

Lehrbehelfe

Zu beiden Glasrecyclingpaketen gehören Begleitmaterialien für die Vor- und Nachbearbeitung im Unterricht sowie Comics, Plakate und Spiele.

Zielgruppe: 3. und 4. Schulstufe

Details über die Programme sind außerdem auf https://www.agr.at/kinderwelt/bobby-bottle/bobby-bottle-in-der-schule abzurufen.

Ein kurzer Teaser zeigt, worauf man sich bei dem Video freuen darf: Bobby Bottle – der zauberhafte Flaschengeist und die wunderbare Welt des Glasrecyclings - Kurzvideo


Sustainability Award Preis1

Am 2. November 2020 wurden zahlreiche Initiativen, die sich um Nachhaltigkeit an Österreichs Schulen bemühen, ausgezeichnet. Das an der Universität Klagenfurt koordinierte Projekt ÖKOLOG erhielt dabei einen Sustainability Award im Bereich Strukturelle Verankerung.

Um Nachhaltigkeits- prozesse in der österreichischen Hochschullandschaft zu fördern und besser bekannt zu machen, wurde im Herbst 2007 der Sustainability Award als gemeinsame Initiative vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie und dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung ins Leben gerufen.

Als nationale Auszeichnung zur "nachhaltigen Hochschule" soll der Award österreichische Universitäten, Fachhochschulen und pädagogische Hochschulen motivieren, das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung in ihre Institutionen und Prozesse zu integrieren und so ihre Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt in möglichst vielen Aspekten wahrzunehmen.

Im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs wird der Sustainability Award alle zwei Jahre an die innovativsten und nachhaltigsten Hochschulen vergeben – 2020 wurde der Award schon zum siebten Mal vergeben.

Sustainability Award Preis2


Biosa_NÖ.png

Schutz.Wald.Klima: Film & Broschüre für Schulen und Interessierte

Der Film „Schutz vor Naturgefahren im Klimawandel“ zeigt in neun übersichtlichen und kompakten Kapiteln umfassend, faktenbasiert und prägnant die unterschiedlichen Naturgefahren, ihre Auswirkungen sowie Maßnahmen zur Reduzierung des Katastrophenrisikos in Österreich. Als Schutz vor diesen Naturgefahren, die sich durch den Klimawandel zunehmend verschärfen, übernimmt der Wald als natürlichste Form des Schutzes eine ganz wesentliche Rolle.

Film und Broschüre stehen für alle Interessierten kostenlos auf YouTube bzw. unter www.biosa.at zur Verfügung. Das Themen-Paket ist u.a. besonders für SchülerInnen der Sekundarstufe 2 geeignet, um die Themen Schutz vor Naturgefahren, Schutzwald und Klimawandel zu bearbeiten. Das Projekt wurde von der forstlichen Naturschutzorganisation BIOSA initiiert, gemeinsam mit Telemotion umgesetzt und von Bund, Ländern und der Europäischen Union finanziert.

Klimawandel verstärkt Naturgefahren

Österreich hat eine besondere Topographie: Vom Flach- und Hügelland bis hin zu den schroffen Bergen – die topografischen Gegebenheiten bringen mit sich, dass nur 38 Prozent Österreichs als Dauersiedlungsraum geeignet sind. So beschränken sich zum Beispiel die Siedlungsgebiete in den Gebirgsregionen hauptsächlich auf vereinzelte Hochebenen und die Tallagen entlang der Flüsse. Diese Lebensräume sind oft von Naturgefahren betroffen.

Naturgefahren sind vielseitig – Überschwemmung, Muren, Steinschlag, Lawinen etc. – und haben unterschiedlichste Auswirkungen auf die Bevölkerung, die Wirtschaft, den Tourismus oder die Raumordnung. Der Klimawandel und die damit einhergehenden Wetterextreme wie Hagel, Überschwemmungen oder Stürme verstärken diese Gefahren zunehmend. Durch den Klimawandel werden zukünftig auch neue Herausforderungen auf uns zukommen, denen man sich rechtzeitig annehmen und Lösungsmodelle entwickeln muss.

Österreich ist aber auch ein Land mit Vorbildcharakter bei der Vorsorge vor und im Umgang mit Naturgefahren. Eigenverantwortung und die Leistungen des Zivil- und Katastrophenschutzes sind hier ganz wesentlich. Alle diese Aspekte werden in neun einzelnen Kapiteln des Films und der dazugehörigen Broschüre Schutz.Wald.Klima behandelt.

„Alpine Naturgefahren waren in Österreich schon immer präsent. Bereits vor über 150 Jahren begann man mit technologischen Entwicklungen und Prozessverständnis Maßnahmen zu entwickeln, um die Gesellschaft zu schützen und die Ereignisse abzuschwächen“, so Bundesministerin Elisabeth Köstinger. „Heute gilt Österreich international als Vorbild beim Schutz vor Naturgefahren. Das breitgefächerte Handlungs- und Umsetzungsinstrumentarium, das uns zur Verfügung steht, ermöglicht das Leben und Wirtschaften in unseren Regionen“, so Köstinger.

Wald schützt uns

„Naturgefahren wie Lawinen, Muren, Überschwemmungen oder Felssturz und Steinschlag sind für die Bevölkerung in den betroffenen Regionen eine ständige Herausforderung. Der Wald spielt hier eine ganz besondere Rolle, denn ein nachhaltiger und aktiv bewirtschafteter Wald und insbesondere ein intakter Schutzwald sind Hauptakteure im Schutz vor Naturgefahren. Denn: Wald schützt uns! Der Film und die Broschüre Schutz.Wald.Klima sollen allen Interessierten die Wichtigkeit des Schutzes vor Naturgefahren im Klimawandel verdeutlichen, die Rolle des Waldes näherbringen und Wege der Vorsorge und Bewältigung aufzeigen,“ erklärt FD Dr. Kurt Ramskogler, Präsident der forstlichen Naturschutzorganisation BIOSA, die das Projekt initiiert und umgesetzt hat.

Film & Broschüre kostenlos erhältlich

Der Film „Schutz.Wald.Klima“ zeigt und erklärt in neun anschaulichen und in sich abgeschlossenen Kapiteln die einzelnen Naturgefahren, definiert ihren Ursprung und beschreibt gleichzeitig Maßnahmen, die zum Schutz von bereits eingetretenen und wiederkommenden Ereignissen getroffen werden:

01 - Der Klimawandel in Österreich

02 - Naturgefahren im Klimawandel

03 - Tourismus im Klimawandel

04 - Raumordnung im Klimawandel

05 - Bewältigung Vorsorge Klimaschutz

06 - Der Schutzwald im Klimawandel

07 - Schutz vor Lawinen

08 - Schutz vor Hochwasser

09 - Schutz vor Felssturz und Steinschlag

Alle 9 Kapitel sind unter folgendem Link abrufbar:

https://www.youtube.com/playlist?list=PLFEFdlyhTFFVjD0XRdytIYqKffMVa99Mn

Trailer zum Film: https://youtu.be/H2emtc8aR7E

Broschüre Bestellung bzw. Download: www.biosa.at


Wald tifft Schule

WALD trifft SCHULE bietet engagierten Pädagog*innen auf einen Blick zahlreiche Unterrichtsmaterialien zum Thema Wald für jede Schulstufe!

WALD trifft SCHULE ist ein Projekt im Rahmen der Initiative „Internetplattform Wald&Forst“, die aus Mitteln von Bund, Ländern und der Europäischen Union gefördert wird.

Auf der Plattform werden verfügbare Bildungsunterlagen zu dem Themenbereich Wald gesammelt und geordnet.

Fachexpert*innen und Pädagog*innen bewerten die zentral angebotenen Materialien.  Durch diesen Prozess wird garantiert, dass Sie auf einen Klick die richtigen Materialien für Ihren Unterricht finden.


BildungsHub.wien

In den nächsten Jahren will die Bildungsdirektion Wien die UN-Ziele verstärkt an Schulen thematisieren. Dazu wurde eine Website erstellt auf der zahlreiche Informationen und Materialien zu den SDGs zu finden sind, eine SDG-Themenwand in der Bildungsdirektion, die mit speziell dafür gestalteten Postkarten bestückt wird, sowie eine App gestaltet. Dr. Heinz Fischer und Bildungsdirektor Mag. Heinrich Himmer eröffneten feierlich die neue augmentierte Themenwand im BildungsHub.wien: Video
Vorstellung des ÖKOLOG-Netzwerkes durch das Regionalteam-Wien: Video


Einladung Erasmus+ Projekt "Change the Story"

Im Projekt „Change the Story“ untersucht ein ForscherInnenteam der Universität Graz, wie und auf welche Weise das Thema Klimakrise und -wandel an Schulen im Kontext von Digital Storytelling behandelt wird. Ziel dieser dreijährigen Erasmus+ finanzierten Forschung des Instituts für Bildungsforschung und PädagogInnenbildung in Kooperation mit PartnerInnen aus Italien, England, Ungarn und der Türkei ist es, auf einer gemeinsamen Moodle-Plattform digitalisierte und kreative Geschichten von SekundarschülerInnen über den Klimawandel mit Kindern aus anderen EU-Ländern zu teilen.

Weitere Informationen zum Projekt

Anmeldungen sind ab sofort unter julia.mayr@uni-graz.at oder über die Projektwebsite möglich!


Material über Tierversuche und Trainingsheft Krabbeltiere von ,,Tierschutz macht Schule"

Mit dem Trainingsheft ,,Versteh die Krabbeltiere mit dem WELL-KA-KU-KA-MEER-PLOPP" können Volksschulkinder Rätselaufgaben rund um Insekten & Co lösen sowie ein Dosen-Insektenhotel basteln. Die Zielgruppen sind Kinder mit Sprachförderbedarf und Schüler/innen, denen die Begriffe aus der Tierwelt noch nicht geläufig sind.

Ob Kosmetika und Putzmittel im Tierversuch getestet werden und wie eine österreichische Forscherin Alternativen zum Tierversuch einsetzt, erfahren Schüler/innen der 7. bis 12. Schulstufe im Unterrichtsheft ,,Tierprofi-Versuchstiere: Tiere im Labor. Wie können wir ihre Lebensbedingungen verbessern – gibt es Alternativen?'' Die aktualisierte Edition mit der Ratte Rita 3R enthält ein Rollenspiel für NMS und AHS.

Beide Hefte können in Klassenstärke kostenlos, exkl. Porto, beim Verein "Tierschutz macht Schule" bestellt werden. Weitere Informationen: www.tierschutzmachtschule.at


Umwelt - Klima – Politik; Informationen zur Politischen Bildung, Band Nr. 45,2019

Im Fokus dieser Ausgabe stehen die Entwicklung der österreichischen und internationalen Klimapolitik sowie die Verbindung zwischen staatlichen Richtungsentscheidungen und den persönlichen Handlungsmöglichkeiten.

Neben einführenden und fachwissenschaftlichen Beiträgen bieten Unterrichtsideen Anregungen für die die Auseinandersetzung mit dem Thema am Beispiel des Klimanotstands, der Fridays for Future-Bewegung oder dem Umgang mit Klimawandelleugnung.

Das Heft kann über https://www.politik-lernen.at/izpb45 oder http://www.politischebildung.com/?Sel=19 erworben werden. Ebenfalls auf der Seite des Forums Politische Bildung zu finden sind diverse Onlineunterlagen zur Ergänzung des Heftes.

Zielgruppe: Sekundarstufe I und II


Freiwilliger Nationaler Bericht & ÖKOLOG

Österreichs erster Freiwilliger Nationaler Bericht zur Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele bzw. der Sustainable Development Goals ist erschienen. Der Bericht zeigt sowohl die bisherigen Errungenschaften als auch den weiteren Handlungsbedarf, um die Erreichung der globalen Ziele und der Vereinbarungen des Pariser Klima-Übereinkommens sicherzustellen.

Das Netzwerk Ökologisierung von Schulen (ÖKOLOG), das im Auftrag des BMBWF gemeinsam mit dem Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung der Universität Klagenfurt koordiniert wird, wird an drei Stellen im Bericht als positives Beispiel angesprochen.

Besonders erfreulich ist, dass das ÖKOLOG-Netzwerk, mit Regionalteams in allen Bundesländern und mehr als 600 teilnehmenden Schulen als eines von drei Projekten in einem eigenen Kasten (auf Seite 65) für die Umsetzung von Ziel 4 (Hochwertige Bildung und Bildung für Nachhaltige Entwicklung) vorgestellt wird. Das ist eine sehr schöne Anerkennung für die engagierte und erfolgreiche Arbeit des gesamten Netzwerks und alle mitwirkenden Schulen (Lehrer*innen, Schüler*innen, Schulleiter*innen sowie alle am Schuleben beteiligten).


move4sustainability – BNE im Sportunterricht

Was hat Sport mit Nachhaltigkeit zu tun? Und wie können Sport, Bewegung und der Sportunterricht zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen? Das Portal für nachhaltigen Sport und Bildung für nachhaltige Entwicklung im Sportunterricht bietet Anregungen, Infos, Methoden und Lehrmaterial zur aktiven Umsetzung. Jetzt reinschauen!


Digitale Kampagne für die UN-Agenda 2030

Die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 und weltweite Solidarität sind aktuell wie nie. Deshalb lädt der World University Service (WUS) zur digitalen Kampagne „Alle bleiben zu Hause, keiner bleibt zurück“ auf. Alle sind herzlich zum Mitmachen eingeladen und können einen Kommentar, einen Wunsch oder eine Interpretation zu den Nachhaltigkeitszielen in der eigenen Alltagssprache oder im Dialekt an infostelle3@wusgermany.de schicken.


Plattform Bildung2030 ist Online!

Unter www.bildung2030.at findet ihr ab sofort ein breites Angebot an Bildungsmaterialien für den schulischen und außerschulischen Bereich, das dabei hilft, globalen Herausforderungen wie Klimakrise, Armut oder Ungerechtigkeit mit Mut zu begegnen!


"Holt die Umwelt in die Schule!" veröffentlicht am 17.01.2020 auf hellofamiliii.at

"Klimafragen und Nachhaltigkeit beschäftigen die Jugend. Neben Mathe, Deutsch und Englisch bringen deswegen immer mehr Schulen auch wichtige Zukunftsfragen auf den Stundenplan. Das Erleben von Natur, Teilhabe an der Gesellschaft und nachhaltige Alltagsgestaltung stehen dabei im Fokus. Das passende Programm heißt Ökolog.

In der Kiste, die hinten in der Klasse steht, leben Würmer. Was gemeinhin durchaus auch Ekel auslösen könnte, sorgt hier für anhaltende Faszination. Jeden Tag sammeln die Schüler nach der Jause hier Obst- und Gemüsereste ein, um sie in die Kiste zu leeren. Denn was die Kinder übrig lassen, bekommen die Würmer. Und der Kompost, der dabei unweigerlich entsteht, wandert anschließend in den Schulgarten. Wie nebenbei wird dabei etwas über natürliche Kreisläufe gelernt – für die meisten Kinder sind diese nicht unbedingt und von vornherein selbstverständlich. Die Wurmkiste ist nur eines von insgesamt zwölf Projekten, die in der Volksschule Vereinsgasse im vergangenen Jahr stattgefunden haben..

Denn in der kleinen Schule in Wien Leopoldstadt wurde auch fleißig gegärtnert und upgecycelt, aber auch debattiert und demonstriert. Das hat einen guten Grund: Die Vereinsgasse ist eine Ökolog-Schule. „Bei Ökolog geht es darum, den Schülern und Schülerinnen zu vermitteln, wie man den Alltag möglichst nachhaltig gestalten kann. Das umfasst verschiedene Bereiche, beispielsweise Partizipation, Mobilität, ökologische Alltagsgestaltung und vieles mehr“, erklärt Schulleiterin Gabi Lener. Und weiter: „Bei uns spielen das Schülerparlament und politische Bildung etwa eine große Rolle, und es gibt darüber hinaus natürlich auch viele, viele pädagogische Projekte.“

Knapp 600 Schulen haben sich mittlerweile österreichweit zum Netzwerk Ökolog zusammengeschlossen. Im Zuge von Initiativen und einzelnen Projekten sollen den Schülern dabei Kompetenzen vermittelt werden, die über den normalen Lehrstoff hinausgehen. Die Fähigkeit, Probleme zu lösen, etwa, den Alltag nachhaltig zu denken und die Gesellschaft aktiv mitzugestalten.

Kompetenz statt Angst

Ausgestattet mit diesem Rüstzeug lassen sich die Herausforderungen der Zukunft einfach besser meistern, ist auch Lener überzeugt: „Das Thema Klimawandel ist so präsent, dass es den Kindern durchaus auch Angst macht. Uns geht es darum, ihnen das Gefühl der Handlungsmächtigkeit zu geben und somit auch die Angst zu nehmen.“ Ein Balanceakt, denn: „Sie sollen sich natürlich auch nicht von der Verantwortung erschlagen fühlen Deswegen geht ökologische Bildung auch mit politischer Bildung einher. Denn es geht auch darum, Druck auf die Politik zu machen, Handlungen einzufordern, während man gleichzeitig natürlich schaut, was man selbst im Alltag besser machen kann.“ Diese Vernetzung verschiedener Betätigungsfelder gehört beim Thema Umweltbildung auch für Franz Rauch ganz klar dazu. Rauch leitet das Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und hat sich dabei unter anderem auf den Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung spezialisiert. Seit immerhin 15 Jahren verbindet er seine Forschungen nun im Rahmen des Ökolog-Programms, dessen wissenschaftlicher Leiter er ist, mit der Praxis.

Ein Netzwerk für die Umwelt

Dass das Thema nun von größerem öffentlichen Interesse ist, begrüßt Rauch, die Initiative von „Fridays for Future“ hält er für „einen wichtigen Impuls“. Aber: „Man muss tiefer gehen. Angst kann zwar motivierend wirken, gleichzeitig aber auch blockieren. Da braucht es eine gute Balance. Neben Ökologie, stehen bei uns deswegen auch soziale Themen (z. B. Diversität), neue ökonomische Gedanken und Zukunftsmodelle im Fokus. Im Idealfall werden den Schülerinnen und Schülern die Kompetenzen vermittelt, die sie brauchen, um ihre Zukunft zu gestalten.“ Den thematischen Schwerpunkt legt dabei jede Schule selbst. Wie etwa die Lernwerkstatt Mittelpunkt in Vorarlberg, die den Fokus weniger auf politische Partizipation legt, dafür aber auf Energietechnik. Hier werden die Heizungen und Lichtquellen im Rahmen von täglichen Schülerdiensten kontrolliert und beaufsichtigt, die Kinder messen regelmäßig die Luft im Raum, erstellen sogenannte „Lüft-Raster“, die dafür sorgen sollen, dass zwar frische Luft in den Klassen herrscht, dabei aber keinesfalls Energie verschwendet wird. Und auch Reparaturen, Verbesserungsarbeiten und Modernisierungen werden stets mit den Schülern besprochen und im Unterricht durchgenommen. Allesamt Maßnahmen, die der Schule in Ludesch immerhin das Österreichische Umweltzeichen eingebracht haben. Denn das zertifiziert nicht nur Produkte, sondern eben auch Schulen, sofern sie sich mit besonders innovativen Umweltkonzepten hervor tun. Etwa 100 Bildungseinrichtungen tragen österreichweit das Umweltzeichen.

Und unabhängig davon, welchen Schwerpunkt eine Schule nun setzt, gemeinsam haben sie alle, dass sie das Thema Ökologie wirklich in den Schulalltag integrieren wollen, es dadurch lebendig wird und nicht bloß zum trockenen Unterrichtsgegenstand verkommt. „Inhalte können am besten vermittelt werden, wenn man fächerübergreifend ansetzt“, ist auch Rauch überzeugt. „Man muss das ganze Schulumfeld mitdenken. Dabei geht es zwar auch um konkrete Lerninhalte, vor allem aber darum, Bewusstsein zu schaffen, um Handlungskompetenz bei den Schülern und Schülerinnen zu fördern. Wissen ist wichtig, allein greift es aber zu kurz.“ Noch wichtiger sei es nämlich, dieses Wissen auch einordnen zu können, abzuwägen und zu reflektieren.

Was dabei hilft, ist vor allem auch die praktische Erfahrung. Die wird in der Volksschule Gleisdorf in der Steiermark etwa bei regelmäßigen Bauernhof-Besuchen sammeln. Hier packen die Kinder wirklich mit an, erleben die Natur und den Umgang mit ihr hautnah. Zurück in der Schule kommt das Gelernte schließlich beim Pflanzen und Gärtnern im Schulhof zum Einsatz.

Auch in der Wiener Vereinsgasse ist das nächste große Projekt bereits in vollem Gange. Im Austausch mit gleich drei Partnerschulen (einer in Wien, zwei in Berlin) soll im Zuge der nächsten zwei Schuljahre nämlich ein Kinderbuch entstehen. Die inhaltliche Kernfrage dabei lautet: Was sind die großen Herausforderungen für eine lebbare Zukunft? Für die Schüler geht es neben der Gestaltung vor allem darum, die richtigen Fragen zu stellen. Das fertige Buch wird schließlich in Brüssel an politische Entscheidungsträger übergeben, damit sie sich schließlich um die Antworten kümmern. Ein Paradebeispiel für angewandte Umweltbildung, sozusagen."


Schatzsuche am Feld: Lebensmittel sind wertvoll!

Neue Unterrichtmaterialien von DIE UMWELTBERATUNG machen erlebbar, woher die Lebensmittel kommen und warum sie wertvoll sind.
DIE UMWELTBERATUNG bietet die Unterrichtsmaterialien „Schatzsuche am Feld“ zum kostenlosen Download an.

Viele weitere kostenlose Unterlagen für Lehrende stellt DIE UMWELTBERATUNG auf www.umweltberatung.at/shop unter dem Thema „Umweltbildung“ zur Verfügung.


Erstellen von digitalen Lehr- und Lernmittel mit Citizen Science

Mit der Initiative „Digitale Lehr- und Lernmittel erstellen“ der Innovationsstiftung für Bildung beim OeAD entwickeln Lernende und Lehrende digitale Lehr- und Lernmittel im Rahmen des Unterrichts weiter. Über die Eduthek werden die entwickelten Lehrmittel aus 13 Projekten online bereitgestellt und können nun frei verwendet sowie mittels Kommentaren und Anmerkungen mitgestaltet werden. Die Projekte sind fächerübergreifend und bieten vielseitige Anknüpfungspunkte für den Unterricht.
Weitere Informationen


Von wilden Kräutern & beerigen Zeiten – Ein klimafreundliches Koch- und Lesebuch

Klimafreundlich kochen, ist das möglich? Wir müssen dazu nur ein wenig über unseren Tellerrand blicken und gleichzeitig darauf achten, was auf unsere Teller kommt: Wo und wie unser Essen erzeugt wird, wie es in unserer Küche landet, aber auch wie wir es zubereiten oder was davon wir wegwerfen, hat enorme Auswirkungen auf unser Klima. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass wir – wenn wir ein paar wesentliche Aspekte beachten – selbst viel zum Klimaschutz beitragen können. Im Rahmen eines Wettbewerbs waren alle, die gerne den Kochlöffel schwingen, eingeladen, ihre klimafreundlichen Rezepte einzureichen und ihre ganz persönlichen Geheimtipps mit uns zu teilen.

Dieses saisonale Koch-und Lesebuch des FORUM Umweltbildung beinhaltet sehr vielfältige von einer Jury ausgewählte Rezepte: angefangen von geschmackvollen Vorspeisen, aromatischen Hauptgerichten und raffinierten Desserts bis hin zu Suppenwürze und Pesto, die anderen Gerichten als Grundlage dienen.

Zur Online Bestellung beim FORUM Umweltbildung


Aktion Richtiges Altglassammeln mit Bobby Bottle

Bobby Bottle ist ein „Flaschengeist“, dargestellt von professionellen Zauberern und Schauspielern, der Kindern der 3. und 4. Klasse Volksschule auf spielerische Weise das richtige Sammeln von Glas und das Vermeiden von Abfällen näher bringt. Bobby Bottle kommt in die Klasse und hält eine Unterrichtsstunde, die Spiel, Rätsel, Spaß und Musik enthält.
Austria Glas Recycling will mit diesem Projekt Kindern die Wichtigkeit des richtigen Altglassammelns verständlich machen, sie für Abfallvermeidung sensibilisieren und frühzeitig mit nachhaltigem Handeln vertraut machen.
Das Angebot dient dazu, die SDGs12 (Verantwortungsvoller Konsum) und 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz) altersadäquat und spannend in die Klassenzimmer zu bringen.
Zielgruppe sind SchülerInnen der 3. und 4. Schulstufe.
Anmeldung: ab sofort per Mail, nächste Termine voraussichtlich ab Februar 2020 - eine Vormerkung wird bereits jetzt empfohlen.
Die Aktion ist für Schulen kostenlos!

Information zum Thema Altglasrecycling: www.agr.at
Information zu Bobby Bottle: www.agr.at >> Rubrik „Kinderwelt“
Bestellung von Materialien: www.agr.at >> Rubrik „Service“
Website für Kinder: www.bobbybottle.at


Neue Initiative der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Die Studienstiftung will junge Menschen, die in Zukunft Verantwortung in den unterschiedlichsten Bereichen übernehmen wollen, fördern und begleiten. Die Studienstiftung startet mit einer Winter-Schule für Schülerinnen und Schüler in Maturaklassen im Februar und März 2020. Die nach einem Bewerbungsverfahren aufgenommenen Schülerinnen und Schüler können eines der vier angebotenen Seminare auswählen. Eines der vier Seminare wird von Frau Prof. Winiwarter geleitet und trägt den Titel „Schnee – eine schmelzende Ressource“ und behandelt auf vielfältige Weise die Zukunft alpiner Regionen. Nähere Informationen zum Seminar finden sich hier: https://www.oeaw.ac.at/studienstiftung/seminar-1/. Weitere Informationen zur Österreichischen Studienstiftung können über die Startseite aufgerufen werden: https://www.oeaw.ac.at/studienstiftung/home/.

Informationen pdf


„Klimastreik auf sechs Kontinenten“ veröffentlicht am 27.09.2019 im Kurier

Anlässlich des weltweiten Höhepunkts der "Friday-for-Future"-Bewegung stellt Ao.Univ.-Prof.Mag.Dr. Franz Rauch dem Kurier vor, wie ÖKOLOG-Schulen aufgrund ihrer Unterrichtsprinzipien SchülerInnen für den Klima- und Umweltschutz stark machen.

„Klimastreik auf sechs Kontinenten“ veröffentlicht am 27.09.2019 im Kurier:
"Dass sich die Schüler für den Klima- und Umweltschutz stark machen, ist Ergebnis einer Entwicklung aus den 1990er Jahren: Was früher unter dem Schlagwort „Umwelterziehung“ begann, hat nun als „Umweltbildung und Nachhaltige Entwicklung“ in den Lehrplänen längst Einzug gefunden. „Derzeit werden gerade alle Lehrpläne überarbeitet, dann wird das Thema noch stärker verankert sein“, erzählt Franz Rauch, Vorstand vom Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung in Klagenfurt. „Da hatten auch die ‘fridays for futures, einen Einfluss, die ja beim vorigen Bildungsminister Heinz Faßmann vorstellig wurden.“ In allen Fächern wirdkünftigderUmwelt- und Klimaschutz Thema. Mehr noch, erzählt
Rauch, gibt es mit „ÖKOLOG“ inzwischen ein Netzwerk für eine „ökologisch, sozial sowie wirtschaftlich nachhaltige Gestaltung des Lebensraums Schule“, bei dem mehr als 600 Schulen mitmachen und zudem jedes Jahr auch Projekte durchführen – in Kooperation mit der Wissenschaft. Fertig vor liegt da zum Beispiel das „Klimaspiel“ vom Schulzentrum der Kreuzschwestern in Linz, das QR-Internetlinks nutzt. Da wird etwa erörtert, ob Geschirrspülen oder Handabwasch ökologischer sind. Die HTL Bulme in Graz-Gösting, die eine Werkstätte und ein Trainings-Center mit einer selbstkonzipierten Solaranlage auf
dem Dach plant, gibt eigene Erfahrungen und technisches Know-how in Workshops an andere Schulen weiter, um Stromund Energie zu sparen."


Klimawandel wird eTwinning-Jahresthema 2020

Laut einer europaweit durchgeführten Umfrage, sind mehr als vier von zehn jungen Menschen der Meinung, dass die Themen Klimawandel und umweltschonendes Verhalten nicht ausreichend an Schulen behandelt werden. Um dem entgegenzuwirken hat die Europäische Kommission den Klimawandel als eTwinning-Schwerpunkthema für das kommende Jahr auserkoren.
Ressourcen für den Unterricht finden Sie auf https://etwinning.at/de/aktuelles/artikel/2019/08/thema-klimawandel-im-unterricht-mit-etwinning/


Neue Unterrichtsmaterialien zum Thema Abfallvermeidung

Low Waste Pyramide
Mit dem Bauen der Low Waste Pyramide macht DIE UMWELTBERATUNG Schülerinnen und Schülern das eigene Müllaufkommen bewusst und motiviert zur Abfallvermeidung. Die Unterlagen enthalten ein Workshopdesign für das Bauen der Low Waste Pyramide. Von der Getränkedose für unterwegs bis zum Handy werden die ökologischen Auswirkungen beschrieben und das Einsparungspotenzial aufgezeigt.
www.umweltberatung.at/low-waste-pyramide


Neu: Handbuch für die Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung

Das Handbuch „Schulbücher für Nachhaltige Entwicklung. Handbuch für die Verankerung von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)“ ist die deutsche Übersetzung des „Textbooks for Sustainable Development – A Guide to Embedding“. Dieses englische Handbuch wurde 2017 vom UNESCO Mahatma Gandhi Institute of Education for Peace and Sustainable Development (MGIEP) publiziert.

Weitere Informationen auf https://ges.engagement-global.de/handreichungen-zur-schulentwicklung.html


Das neue Unterrichtsheft für den Englischunterricht

Erstes Tierschutzheft für den Englischunterricht: „Animal pro: Let’s talk about animal protection and welfare!“ heißt das neue Unterrichtsheft vom Verein Tierschutz macht Schule für die Sekundarstufe I. Es enthält zahlreiche Rätsel und Diskussionsanlässe zu Tierschutz bei Heimtieren (Hunde), Nutztieren (Schweine) und Wildtieren (Richtiges Verhalten im Wald). Es kann in Klassenstärke mit Lehrbegleitheft kostenlos, exkl. Porto, bestellt werden.
Info und Bestellung: www.tierschutzmachtschule.at


Folien zum Klimawandel

Im Kontext der Initiative „Friday-for-Future“ und „Scientists4Future“ wurde von der Universität für Bodenkultur, Zentrum für globalen Wandel, aktuelle, sehr gut aufbereitet Folien zum Klimawandel zusammengestellt.
Download


Klimagipfel in Katowice: Rede der Klimaaktivistin Greta Thunberg "Ihr stehlt euren Kindern ihre Zukunft"

"Ich habe gelernt, dass man niemals zu klein ist, um einen Unterschied zu machen", mit diesen Worten startete Greta Thunberg (15) ihre Rede im Rahmen der UN-Klimakonferenz in Kattowitz. Die 15-jährige Schwedin protestiert seit Ende August wöchentlich vor dem schwedischen Parlament in Stockholm gegen die Klimapolitik.

Mittlerweile machen ihr es viele andere Schüler weltweit nach. Aufgrund ihres Engagements wurde sie auch nach Polen zur Klimakonferenz eingeladen, um dort eine Rede zu halten. Dort hielt sich Greta nicht mit Vorwürfen gegenüber den Politikern an der Macht zurück: "Ihr habt Angst, euch unbeliebt zu machen". Und weiter: "Ihr seid nicht erwachsen genug, um zu sagen, wie es wirklich ist. Sogar diese Last überlässt ihr uns Kindern", so Greta in ihrer Rede. Ihr selbst sei es egal, ob sie beliebt sei. Ihr läge das Klima und ein gesunder Planet am Herzen. "Unsere Zivilisation wird für das Wohl einer sehr kleinen Gruppe von Menschen geopfert, damit letztere immer mehr Geld erwirtschaften können", klagte Greta an. Die Biosphäre würde geopfert, damit reiche Leuten in Ländern wie Schweden in Luxus leben könnten. Die große Zahl der Menschheit würde für dieses Luxus der wenigen bezahlen.

Warum habt ihr nichts unternommen, als noch Zeit dafür war? Diese Frage könnten auch ihre eigenen Kinder Greta in der Zukunft stellen. So wie sie sich diese Frage jetzt stellt. "Ihr sagt, ihr liebt eure Kinder über alles. Und dennoch stehlt ihr ihnen vor ihren Augen ihre Zukunft!" Gegen die Klimakatastrophe könne nur etwas getan werden, wenn sie auch wirklich als Katastrophe wahrgenommen werde. Wenn sich die Dinge innerhalb des Systems nicht ändern ließen, dann müsse eben das System geändert werden, so die Schülerin. "Die Veränderung wird kommen, ob ihr das wollt oder nicht!".

https://www.youtube.com/watch?v=HzeekxtyFOY


Urkunde für ersten ÖKOLOG - Landesschulrat

Die mittlerweile rund 20-jährige Unterstützung des ÖKOLOG-Programms sowie die umfangreichen Initiativen im Umweltmanagement des LSR für Steiermark waren Basis für den Beitritt zum ÖKOLOGNetzwerk.
Somit verfügt die Steiermark über die erste ÖKOLOG-Bildungsdirektion in Österreich.

zum Artikel: Zeitschrift Schule. Nr.307, November 2018. Seite 6-7.


Unterrichtsmaterial: Videos "Wasserkreislauf"

Generation Blue, die Jugend-Wasserplattform des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, hat gemeinsam mit der ÖVGW, der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach, eine Video-Serie zum Thema „Wasserkreislauf“ produziert. Gezeigt wird der Weg des Trinkwassers in Österreich – von der Quelle über die Aufbereitung und Nutzung bis hin zur Kläranlage. Die 2-3 Minuten langen Videos sind für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren geeignet und können im Unterricht eingesetzt werden.
Download


"Lernen ohne Lärm"-Website

Unterstützt durch den Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger leitet der Umweltdachverband in Zusammenarbeit mit dem Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark und der AUVA das Projekt „Lernen ohne Lärm”, welches der Lärmprävention in Bildungseinrichtungen dient. Auf der Projektwebsite können sich Kinder, Eltern und Schulen durch die vielen Angebote klicken und Ideen für die Unterrichtspraxis, Anleitungen für Experimente und Werkstücke sowie jede Menge Wissenswertes finden! www.lernenohnelaerm.at


Lehrplakat und didaktische Begleitunterlagen „Zwischenstopp 2030“

Das Lehrplakat „Zwischenstopp 2030“ ist ein weiteres Lehrmaterial des FORUM Umweltbildung zur Bekanntmachung und zur Förderung der Auseinandersetzung mit den 17 globalen Zielen (SDGs) im Unterricht. Die im Plakat abgebildeten Situationen, die allesamt auf ein oder mehrere Nachhaltigkeitsziele Bezug nehmen, bieten zahlreiche Impulse zum Nachdenken und Erzählen. Vor allem aber sollen die Kinder und Jugendlichen ermutigt werden, ihren persönlichen Beitrag zu leisten und sich eigene konkrete Maßnahmen zum Erreichen der SDGs zu überlegen. Das Plakat steht auch auf Englisch zur Verfügung. Zielgruppe: 9-14 Jahre

Die Begleitunterlagen für Lehrende bieten zum einen Hintergrundinformationen zur Agenda 2030 und den 17 Zielen sowie weiterführende Links und zum anderen Stundenbilder zur näheren Auseinandersetzung mit der Thematik.

Online bestellen & downloaden auf www.umweltbildung.at/zwischenstopp2030


Auszeichnungen JUGEND INNOVATIV Wettbewerb

Wir gratulieren folgenden Schulen zu ihren ausgezeichneten Projekten!

Projekt “ActiHealth – Biofeedback-Gaming-Plattform für Reha- und Fitnesstraining”, HTL Anichstraße, Innsbruck: Kategorie Engineering, 2. Preis

Projekt "Vereisungsverhalten von Werkstoffoberflächen", HTBLVA Spengergasse Wien: Kategorie Science, Anerkennungspreis

Projekt „Honigwein“, LFS Hollabrunn, Niederösterreich: Kategorie Young Entrepreneurs, 3. Preis und Publikumspreis der Innovationsstiftung für Bildung

mehr lesen...


Wettbewerb "Die Brennnessel"

Wir gratulieren den den Gewinnern BG/BRG/SRG Reithmannstraße, Tirol sowie der HBLFA Raumberg- Gumpenstein zu ihren erfolgreichen Projekten!


LFS Hollabrunn gewinnt Bronzemedaille bei der iENA

Wir gratulieren der LFS Hollabrunn, die mit ihrem Projekt "GoodieBook" bei der Nürnberger Erfindermesse eine Bronze-Medaille gewonnen hat!

Projektbeschreibung: Bei „GoodieBook“ handelt es sich um ein Buch für Volksschulkinder, das diesen den korrekten Umgang mit Hunden beibringen soll. Es enthält Anleitungen für diverse Hundesportarten und Tipps und Tricks für die Erziehung der vierbeinigen Freunde. Bilder, Rätsel und QR-Codes mit Links zu Videos ergänzen die informativen Seiten. Um die Produktion bzw. den Druck des Buches finanzieren zu können, verkauften die 29 Schülerinnen und Schüler der Junior Company der LFS Ursprung zunächst Hundeleckerlis, die selbst aus organischen Zutaten händisch hergestellt werden waren. Nun wird bereits im Schulumfeld und im Hollabrunner Futterhaus verkauft, Lesungen an Hundetrainingsplätzen und in Tierhandlungen machen die Zielgruppe außerdem auf das Angebot aufmerksam.


Initiative "schülerInnen.gestalten.wandel."

SchülerInnen sind eingeladen, sich mit Themen wie z.B. nachhaltige Wirtschaft, alternative Energien, alternative Finanzsysteme, etc. und den damit verbundenen Werthaltungen auseinander zu setzen. Bei dieser Initiative stehen die SchülerInnen im Mittelpunkt. Sie finden, als gleichwertige Partnerinnen, neue Lösungsansätze, neue Ideen und neue Erkenntnisse.
SchülerInnen führen mit Vorständen, GeschäftsführerInnen, KünstlerInnen, WissenschafterInnen, SportlerInnen, JournalistInnen und PolitikerInnen (über 200 TeilnehmerInnen!) einen Dialog und haben auch die Möglichkeit ihre Meinung, Standpunkte und ihre Forderungen im online-Diskussionsforum zu veröffentlichen. Weiters haben sie die Möglichkeit, sich DialogpartnerInnen zu wünschen.
In diesem Schuljahr können teilnehmende Klassen mit Persönlichkeiten einen Dialog führen. Weiters werden regelmäßig größere Diskussionsrunden mit 5-6 TeilnehmerInnen und 100-200 SchülerInnen organisiert. Durch die Vernetzung können mit Unternehmen auch neue Projekte entstehen.
Zielgruppe: ab der 6. Schulstufe
Kontakt/Information/Anmeldung:
Mag.iur. Konstantinos I. Bitzios, MBA Tel: 0676 / 744 76 89, E-Mail: bitzios@secondopinion.co.at, http://www.schuelergestaltenwandel.at/