ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Erweiterung des Schulgartens als Lernraum

Jahresbericht des Schuljahres 2021/2022

Schule: HLW Pinkafeld
KoordinatorIn: Dr. Wutzlhofer Ferdinand, MBA
DirektorIn: Mag. Wagner Karin
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
Inhalt
Heuer haben wir das Projekt „Blumenwiese hier entsteht leben“ umgesetzt. Dazu wurde das Gras zweier ausgewählter Wiesenbereiche mit Hilfe eines Baggers abgegraben und im Anschluss mit neuer Erde aufgeschüttet. Die Schüler*innen der 2HLWA haben dann im Zuge des NWIS-Unterrichts die Blumenbeete für die Saat vorbereitet und im Anschluss den Samen gleichmäßig auf den beiden Bereichen verteilt. Ziel des Projektes ist es, aus einem Teil des kultivierten Rasens einen Lebensraum für Insekten und Nützlinge zu schaffen und dadurch einen Beitrag für unsere Umwelt zu leisten.
Saat der Blumenwiese Saat der Blumenwiese
Ausbringen der Samen Ausbringen der Samen
Ausgebaggerter und mit neuer Erde aufgeschütteter Wiesenbereich Ausgebaggerter und mit neuer Erde aufgeschütteter Wiesenbereich
Schüler*innen beim Vorbereiten der Wiesenfläche Schüler*innen beim Vorbereiten der Wiesenfläche
Entwicklung - Foto 1 Entwicklung - Foto 1
Entwicklung - Foto 2 Entwicklung - Foto 2
Entwicklung - Foto 3 Entwicklung - Foto 3
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Das Projekt "Klima und Klimawandel" wurde im Ausmaß mehrer Stunden mit 2 Klassen durchgeführt.
Auch das Projekt zur Erweiterung des Schulgartens als Lernraum in Form einer Blumenwiese (ohne Maht) konnte umgesetzt werden.
Zudem erwarb die Schule das Umweltzeichen und hat so viele Maßnahmen im Zusammenhag mit der Zertifizierung umgesetzt.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Heuer haben wir das Projekt „Blumenwiese hier entsteht leben“ umgesetzt. Dazu wurde das Gras zweier ausgewählter Wiesenbereiche mit Hilfe eines Baggers abgegraben und im Anschluss mit neuer Erde aufgeschüttet. Die Schüler*innen der 2HLWA haben dann im Zuge des NWIS-Unterrichts die Blumenbeete für die Saat vorbereitet und im Anschluss den Samen gleichmäßig auf den beiden Bereichen verteilt. Ziel des Projektes ist es, aus einem Teil des kultivierten Rasens einen Lebensraum für Insekten und Nützlinge zu schaffen und dadurch einen Beitrag für unsere Umwelt zu leisten.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Natur erleben im Schulumfeld, Gestalten von Schul- und Freiräumen

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
20

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Sowohl Mädchen als auch Burschen konnten für die "Gartenarbeit" motiviert werden. Es war keine geschlechterspezifische Differenzierung notwendig.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Wir hatten Unterstützung von der Firma Schermann & Zapfel Transporte GmbH, welche uns die zwei Wiesenabschnitte ausgebaggert haben und von der Tankstelle Stöckl in Mariasdorf, welche uns den Samen für die Blumenwiesen gesponsert hat.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Für die Präsentation unseres Projekts wurde ein Artikel verfasst, welcher auf der Schulhomepage und den sozialen Medien veröffentlicht wurde.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Da die Blumenwiese sehr gut wächst und sich vor der Schule befindet, ist sie für alle Schüler*innen sichtbar. Da dadurch die Neugierde der Schüler*innen geweckt wurde, konnte im Unterricht der Nutzen der Blumenwiese besprochen und verdeutlicht werden.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Erweiterung des Schulgartens als Lernraum

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Da wir die "Entwicklung" der Blumenwiese mitverfolgen konnten und sie in voller Pracht wächst, konnten wir das Interesse der Schüler*innen wecken.
Zudem ist deutlich ersichtlich, dass die Blumenwiese von Vögeln, Bienen und Schmetterlingen besucht wird.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Schüler*innen wurden sensibilisiert, auch im privaten Umfeld einen Lebensraum für verschiedene Tiere zu schaffen.

Wo liegen unsere Stärken?
Wir konnten durch unser Projekt die Schüler*innen auf solch einfache Maßnahmen zur Schaffung neuer Lebensräume aufmerksam machen.
Die Schüler*innen haben gemerkt, dass es wichtig ist, geduldig zu sein und dem neuen Lebensraum Zeit zu geben, um "farbenfroh" zu werden.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen
Erasmus+

Weitere Netzwerke
COOL Partnerschule