ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Kooperation Stärken

Jahresbericht des Schuljahres 2021/2022

Schule: Camillo-Sitte-Bautechnikum - HTBLVA Wien 3 Leberstraße 4C
KoordinatorIn: Mag. Wöber Sabrina
DirektorIn: Direktorin Arch.DI Zeitiger Angelika
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
Inhalt
Sowohl im Großen als auch im Kleinen lag unser Fokus im vergangenen Jahr auf Kooperationen. Mit der TU Wien konnte die Zusammenarbeit an dem Projekt "Mehr Grüne Schulen" weiter vorangetrieben werden. Auch im kleinen konnten wir unser ÖKOLOG-Team im letzten Jahr deutlich erweitern und uns so mit Fokus auf die SDG's breiter aufstellen.
Grüne Fassade Grüne Fassade
Schüler*innen bei der Umsetzung eines Projektes Schüler*innen bei der Umsetzung eines Projektes
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 8

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Im letzten Jahr wurde der Fokus des Ökolog Teams im Laufe des Schuljahres geändert. Rasch wurde erkannt, dass nur eine Person alleine in der Schule nicht viel bewirken kann. Deswegen wurde das Ziel formuliert ein diverses Team aufzubauen um tatsächlich Projekte umsetzen zu können. Dies ist uns gelungen und unser Team ist auf 8 Personen mit unterschiedlichen bildungsbezogenen Hintergründen und Fächern angewachsen.
Wir wollen uns im nächste Jahr auf folgende SDG's konzentrieren: Climate Action, Gender Equality sowie No Poverty konzentrieren.
Wir wollen im Zuge dessen weiter an unserem Müllvermeidungskonzept arbeiten, Projekte gemeinsam mit der Caritas weiter ausrollen, uns für eine gesunde Jause einsetzen und Mädchen in unserem Bildungsstandort stärken.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Das Mehrjährige Projekt "Mehr Grüne Schulen" konnte im letzten Jahr weiter vorangetrieben werden. Im letzten Jahr konnte mit unserem Projekt der Sustainability Award in der Kategorie "Regionale Kooperation" gewonnen werden. Das Projekt konnte nur durch die enge Zusammenarbeit mit der TU Wien unter der Leitung von Prof. Azra Korjenic verwirklicht werden.
Grundgedanke des Projekts „MehrGrüneSchulen“ ist die Sensibilisierung von Jugendlichen für Nachhaltigkeit. So bepflanzen Schüler*innen selbst die Dächer und Fassaden ihrer Schulen. Damit verbessern sie das (Raum)Klima, erzeugen positive Temperatureffekte und werden selbst handwerklich aktiv, denn auch die Konstruktionen für Innen- und Außenraumbegrünungen werden selbst gebaut und entworfen. Diese sind low-cost und lassen sich einfach nachbauen und vervielfältigen. Auch in weiterer Folge sind einzelne Ideen innerhalb des Projektes geplant.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Natur erleben im Schulumfeld, Gestalten von Schul- und Freiräumen

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
60

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Im Rahmen des Projektes kam es zu keinen spezifischen Förderungen im Kontext der Gender-Sensibilität.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Hauptpartner des Projektes war die TU Wien under Leitung von Prof. Azra Korjenic.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Maßnahme wurde beim Sustainability Award eingereicht und von Ministerin Gewessler im Rahmen einer Preisverleihung ausgezeichnet.
https://projekte.ffg.at/projekt/3706010

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die Maßnahme ist noch nicht abgeschlossen und wird laufend in Form von Meetings und im Unterricht mit den Schüler*innen und den Partner*innen evaluiert und weiter entwickelt.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Lebensraum Schule - Mehr Grüne Schulen

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
An der erhaltenen Auszeichnung, sowie dem Interesse einiger Schüler*innen sich im Rahmen ihrer Diplomarbeiten mit der Forschungsfassade zu beschäftigen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Durch den Beginn erkennen die Schüler*innen das Potential, dass die Schule bietet an und entwickeln intrinsisch neue Ideen zur Verbesserung des Klimas in der Schule.

Wo liegen unsere Stärken?
In der Zusammenarbeit mit anderen Partner*innen, sowie der Möglichkeit vieles selbst umzusetzen durch das Vorhanden-Sein eines Schulinternen Bauhofs.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken

Weitere Netzwerke
TU