ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Über Reduktion von Alu-Dosen an der Schule zu Müllvermeidung und -trennung

Jahresbericht des Schuljahres 2021/2022

Schule: Handelsakademie und Handelsschule Tulln
KoordinatorIn: Mag. Svoboda Marion
DirektorIn: Mag. Eisenschenk Peter, Direktor
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Einsparen von Ressourcen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
Das Ziel, die Alu-Dosen an unserer Schule zu reduzieren, konnte zwar noch nicht erreicht werden. Andererseits wird es im Rahmen eines Umbauprojektes im nächsten Schuljahr möglich werden, einen Trinkwasseranschluss zum Nachfüllen von Trinkfalschen zu installieren und gleichzeitig haben uns die Ergebnisse der Reflexion unseres Ziels dazu gebracht, uns mit einer größeren Personengruppe (Schüler*innen und externe Gruppen) dem Thema Müllvermeidung und -trennung zu widmen.
motivierende Ideen zum besseren Mülltrennung motivierende Ideen zum besseren Mülltrennung
Schüler*innen beim Mülltrennen Schüler*innen beim Mülltrennen
Ideen zur Mülltrennung 2 Ideen zur Mülltrennung 2
kfr. Diversitätsprojekt im Schulgarten 1 kfr. Diversitätsprojekt im Schulgarten 1
kfr. Diversitätsprojekt im Schulgarten 2 kfr. Diversitätsprojekt im Schulgarten 2
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 6

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Zu Ziel 1:
Gespräche mit Verantwortlichen Schulbuffet, Schulwart, Unternehmen der Getränkeautomaten.
Diese sind wären bereit, das Sortiment zu adaptieren. Das Putzteam hat mehrmals die Anzahl der Alu-Dosen im Schulhaus an einzelnen Tagen gezählt.
Allerdings hat sich bei Gesprächen mit Schüler*innen und dem Putzteam der Schule herausgestellt, dass der Großteil des Alu-Dosen-Konsums durch externe Unternehmen entsteht. Z.B. gehen viele Schüler*innen vor Schulbeginn am Spar bzw. einer Tankstelle vorbei, um bereits dort Getränke zu kaufen. Am Nachmittag nutzen viele das Angebot von div. Essenslieferanten, die tw. gratis (:-() - zu jeder Bestellung ein Getränk in Alu-Dose mitliefern. Diese externen Unternehmen können leider nicht beeinflussen, das zu ändern.
-> Beschluss, zumindest die Müllvermeidung und -trennung im nächsten Schuljahr intensiv zu "bewerben" und das Wissen dazu zu erhöhen.

Zum Bereich Trinkwasserspender: dieser soll im Zuge eines Umbaues im SJ 2022/23 verfügbar sein.

Zu Ziel2:
Es wurden in einzelnen Klassen Initiativen gesetzt, daraus folgende wurde beschlossen, das als Jahresziel 2022/23 zu wählen und zu intensivieren. Eine Zusammenarbeit mit dem GVA-Tull ist angedacht.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Zu Ziel 1:
Alternativen zu Energy-Drinks im Schulbuffet und in Getränkeautomaten

Gespräche mit Verantwortlichen von Schulbuffet, Schulwart, Unternehmen der Getränkeautomaten und dem Putzteam.
Diese sind wären bereit, das Sortiment zu adaptieren. Das Putzteam hat mehrmals die Anzahl der Alu-Dosen im Schulhaus an einzelnen Tagen gezählt.
Allerdings hat sich bei Gesprächen mit Schüler*innen und dem Putzteam der Schule herausgestellt, dass der Großteil des Alu-Dosen-Konsums durch externe Unternehmen entsteht. Z.B. gehen viele Schüler*innen vor Schulbeginn am Spar bzw. einer Tankstelle vorbei, um bereits dort Getränke zu kaufen. Am Nachmittag nutzen viele das Angebot von div. Essenslieferanten aus der Region, die tw. gratis (:-() - zu jeder Bestellung ein Getränk in Alu-Dose mitliefern. Diese externen Unternehmen können leider nicht beeinflussen, das zu ändern.
-> Beschluss, zumindest die Müllvermeidung und -trennung im nächsten Schuljahr intensiv zu "bewerben" und das Wissen dazu zu erhöhen.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Einsparen von Ressourcen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
2

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Es wurden keine Unterschiede gemacht.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Kontakte zu Betreibern des Schulbuffets und der Getränkeautomaten.
Kontakt zu Essenslieferanten aus der näheren Umgebung.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
nein

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Es erfolgte eine Reflexion, wo beschlossen wurde, dass dieses Ziel so nicht erreichbar ist und wir somit im Folgejahr das Thema Müllvermeidung und -trennung mehr Aufmerksamkeit schenken müssen. Dazu werden mehr Schüler*innen eingebunden und auch der lokale GVA Tulln zur Unterstützung kontaktiert.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Ziel 1 Alternativen zu Energy-Drinks im Schulbuffet und in Getränkeautomaten

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Leider hatten wir keinen Erfolg bei der Erreichung unseres Zieles, aber dafür beschlossen, indirekt an dem Ziel zu arbeiten über das Thema Müllvermeidung und -trennung.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Mehr Wissen zu dem Thema innerhalb der Ökolog-Gruppe. Und Ausdehung des Themas auf das Folgejahr unter Miteinbeziehen von mehr Schüler*innen.

Wo liegen unsere Stärken?
Flexibilität, Knüpfen von Kontakten, kurze Kommunikationswege, Erfahrung mit Projekten

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule
Klimabündnis-Schule
Erasmus+

Weitere Netzwerke
E-Education, Singende-Klingende Schule