ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Natur in der Umgebung differenziert wahrnehmen und respektieren

Jahresbericht des Schuljahres 2021/2022

Schule: Allgemeine Sonderschule Neulengbach (Standort St. Christophen)
KoordinatorIn: BEd Kabbeck Julia
DirektorIn: SD Bauer-Fitz Gertraud
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
Inhalt
Im Rahmen des Sachunterrichts wird die Natur und die Artenvielfalt der Schulumgebung betrachtet. Dazu gehört vor allem die Wahrnehmungsschulung und Aufmerksamkeit auch auf kleine Dinge zu richten.
Wir gingen mit der Gruppe außerdem mehrmals in der Schulumgebung Müll einsammeln.
Kinder beim Müllsammeln Kinder beim Müllsammeln
Kinder beim Müllsammeln Kinder beim Müllsammeln
Am Flußufer Am Flußufer
Artenvielfalt Projekt Artenvielfalt Projekt
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Natur und die Artenvielfalt der Schulumgebung , Müllsammeln: Wir bekamen von der Gemeinde Neulengbach Müllsäcke, Warnwesten und Handschuhe. Damit zogen wir mehrmals im Schuljahr durch die Schulumgebung und könnten mehrere Säcke Müll füllen und entsorgen. Es waren auch größere „Fundstücke“ dabei, wie Autoteile und ein alter vergrabener Rasenmäher im Wald.
Die Schüler waren alle sehr stolz.
Ein Mädchen begann daraufhin auch privat Müll in der Nachbarschaft einzusammeln.
Alle Schüler begannen Müll auf den Wegen und in der Natur wahrzunehmen und es als falsch zu sehen.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Die Natur in der Umgebung differenziert wahrnehmen und respektieren
Schwerpunkte:
– Insekten
– Säugetier Maulwurf
– Müllsammelaktionen
– Baum pflanzen
Im Rahmen des Sachunterrichts wird die Natur und die Artenvielfalt der Schulumgebung betrachtet. Dazu gehört vor allem die Wahrnehmungsschulung und Aufmerksamkeit auch auf kleine Dinge zu richten.
Wir gingen mit der Gruppe außerdem mehrmals in der Schulumgebung Müll einsammeln.
Der Ökolog- Baum wurde von den Kindern selber eingesetzt.
Thema Insekten:
– Feuerwanze
– Ameisen
– Marienkäfer
– Schmetterlinge
– Gelsen
– Libellen
Diese Insekten wurden im Sachunterricht anschaulich behandelt und wir haben sie auch in der Natur beobachten können. Dazu gingen wir regelmäßig in den Wald, in den Park, an den Laabenbach und in einen privaten Garten.
Säugetiere:
– Maulwurf
Den Maulwurf haben wir nur mit Bildmaterial besprochen, aber natürlich haben wir seine Haufen in den Natur gesehen.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Natur erleben im Schulumfeld, Gestalten von Schul- und Freiräumen

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
6

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Keine unterschiedlichen Zugänge

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Gemeinde und Bauhof bei der Müllsammelaktion

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Foto und Beschreibung wurde an die Gemeinde geschickt.
Auch die Eltern haben Fotos bekommen.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Mit den Kindern besprochen.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Natur differenziert und aufmerksam wahrnehmen

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Kinder waren entrüstet über den gefundenen Müll, sind viel aufmerksamer im
Umgang mit Lebewesen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Positive Zusammenarbeit mit Gemeinde, die Wahrnehmung verbessert sich.

Wo liegen unsere Stärken?
Wir sind immer viel draußen, die Lage der Schule - Fluß und Wald

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken