ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Jahresbericht des BG/BRG Weiz

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: BG/BRG WEIZ
KoordinatorIn: Mag. Landauf Andrea, MA
DirektorIn: Mag. Söllinger Sabina
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
Inhalt
Im Schuljahr 2015/16 wurde besonderes Augenmerk auf gesundheitsförderliches Lehren und Lernen gelegt und das Mobilitätsprojekt mit der Teilnahme am Projekt e-CULT weitergeführt.
Projekt e-CULT: Übergabe der Pedelecs Projekt e-CULT: Übergabe der Pedelecs
Kreativwettbewerb  "Ohren haben auch Gefühle" Kreativwettbewerb "Ohren haben auch Gefühle"
Workshop "Über Mauern schauen" Workshop "Über Mauern schauen"
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 5

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
15 LehrerInnen wurden zu Vital4Brain Bewegungscoaches ausgebildet. 34 SchülerInnen der Unterstufe wurden Peer to Peer zu Vital4Brain Junior-Peer-Coaches ausgebildet und führen mit den Klassen das Bewegungsprogramm durch. Eine Schilf-Veranstaltung für alle LehrerInnen zum Thema Wissen um die Wichtigkeit des Wohlbefindens für Lernen und Lehren und Typengerechte Führung (Referentin Dr. Ursula Grohs) fand im Rahmen des Pädagogischen Tages statt.
Die Module zum Trink- und Jausenführerschein wurden in drei ersten Klassen in Theorie und Praxis von den BiologielehrerInnen vermittelt. Die Führerscheine wurden an die erfolgreichen TeilnehmerInnen übergeben.
NAWI-Projekttage fanden statt, die Projektreihe Nawi zum Begreifen wurde durchgeführt.
"Lautloser Klimawandel" in Lions Quest Klassen: In den 3. Klassen wurde die eigene Familie reflektiert, Konflikte mit dem Schwerpunkt "Mobbing" wurden bearbeitet. Zu diesem Problemfeld wurde auch eine Aufführung des Kontaktiertheaters aus Wien angeboten.
Social Awards wurden in den Unterstufenklassen verliehen.
Die Schule wurde als klima:aktiv mobil Projektpartner des Lebensministeriums für das Mobilitätsprojekt 2014/15 ausgezeichnet und hat mit dem Projekt am VCÖ-Mobilitätspreis 2016 teilgenommen.
Weitere Aktivitäten: Workshop "Über Mauern schauen" des Vereines Christina lebt zum Thema Inklusion; Teilnahme der Werkgruppe am Kreativwettbewerb des UBZ Steiermark mit "Ohren haben auch Gefühle"; ein aus Improvisationen entstandenes Theaterstück der Kreativklasse mit dem Titel "Alles Neu" zur Flüchtlingsproblematik - Aufführungen fanden im Garten der Generationen in Krottendorf statt; Multivisionsvortrag "Mahlzeit - the story of men and meat"; Schreibwerkstatt zum Thema "Mit Kultur Demokratie gestalten"; Schmetterlingsprojekt; Weihnachten im Schuhkarton.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Projekt e-Cult der Energieregion Weiz-Gleisdorf
Elf Schüler und SchülerInnen der 7. Klassen nehmen am Projekt zur Förderung der Elektromobilität der Energieregion Weiz-Gleisdorf teil.
Den Schüler/innen wurden Pedelecs und E-Roller für praktische Testmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Die Testfahrten wurden von den Schüler/innen dokumentiert. Zur Ladung der Fahrzeuge stehen den Schüler/innen Ökostrom-Ladestationen in der Region zur Verfügung. Eine Solar-Ladestation soll in Kooperation mit Sol-Energy im Rahmen des Projektes im Schulumfeld errichtet werden.
Begleitend zur Testphase erarbeiteten die Schüler/innen im Physikunterricht technische Grundlagen, ökologische und ökonomische Vor- und derzeitige Nachteile der Elektromobilität. Eine Informationsstunde zum Thema Elektromobilität wurde von einem Projektmitarbeiter der Energieregion Weiz abgehalten. Zum Schulschluss haben die Schüler/innen an einer E-Bergrallye in Naas gemeinsam mit Schüler/innen und Lehrlingen der Region teilgenommen.
Auch LehrerInnen machten vom Angebot, vier Wochen ein E-Fahrzeug zu testen, Gebrauch.
Die Ergebnisse einer online-Umfrage der Universität Graz zum Mobilitätsbedarf und Mobilitätsverhalten der Jugendlichen werden mit den Erfahrungsberichten der TesterInnen in ein Booklet für Jugendliche einfließen.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr, Kultur des Lehrens und des Lernens, Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
11

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Bei der Fahrradauswahl

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Energieregion Weiz-Gleisdorf, Stadtgemeinde Weiz, Sol Energy

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Presseberichte, Jahresbericht, Plakat

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Eine Befragung mittels Fragebogen ist geplant. Das Projekt ist noch nicht abgeschlossen.

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Fortsetzung des Mobilitätsprojektes
Steigerung des Identifikationsgrades von Jugendlichen mit E-Zweirädern; Ausbau der Ladeinfrastruktur für einspurige E-Fahrzeuge in Planung

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Schüler/innen haben Bilder und Texte an die Energieregion gesendet und viel Freude an den Testfahrten rückgemeldet
Schüler/Innen fahren wieder häufiger mit dem Rad

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Es erfolgte eine Bewusstseinssteigerung für Elektromobilität bei den Testfahrer/innen und den Klassenkamerad/innen in den 7. Klassen und ihren Eltern sowie im Lehrerkollegium.

Wo liegen unsere Stärken?
In der guten Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen

Weitere Netzwerke
eLC2.0