ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Jahresbericht der NMS-Praxisschule Graz 2015/16

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: Praxis Neue Mittelschule der Pädagogischen Hochschule Steiermark
KoordinatorIn: Mag. Wolkinger Brigitte, BEd
DirektorIn: Dir. MMag. Wagner Andrea
Handlungsbereiche:
  • Mobilität und Verkehr
Inhalt
Im Schuljahr 2015/16 waren die SQA-Schwerpunktthemen, die sich auf Ökolog beziehen, "Soziales Lernen" und "Entwicklungsbegleitung". Darüberhinaus haben wir uns intensiv mit dem Thema "Zusammenleben in und um das Schulhaus" beschäftigt.

Es wurden keine Bilder hochgeladen.

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 5

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
In Hinblick auf "Soziales Lernen" und "Miteinander leben":
1. Schülerbefragung
2. Lehrerbefragung
3. Teilweise Umsetzung der Wünsche
4. Soziales Lernen: Kennenlerntage, Besuch Mauthausen, Workshop Cybermobbing, Outdoortage, Berufsbildende Maßnahmen, Weihnachten im Schuhkarton, Aktivitäten zum Menschrechtstag, Schulung zum Thema "Teamarbeit", Morning Assembly zum Thema "Kindness", Internationales Filmprojekt "A day in our school" (wie wir lernen und leben), Gewaltprävention, etc.
5. In und um die Schule: Das Lernbüro, Erfahrungsaustausch mit anderen Schulen, anderen Ländern (Tschechien, Studienbesuche aus Taiwan), Radfahrprojekt (das Fahrrad als Nahverkehrsmittel), Kunstprojekt "Welt in Bewegung", Schulhofgestaltung, etc.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Projekt RADWERK

Handlungsbereiche
Mobilität und Verkehr

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
25

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Buben und Mädchen wurden als gleichwertig behandelt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Sportunion Steiermark, Projektteam Radwerk.
Kooperation mit der Forschungsgesellschaft Mobilität (FGM)

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
In Kooperation mit dem vorhandenen Schulmedium Radio Igel, Präsentation auf der Homepage der Schule

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Nachbesprechung mit den SchülerInnen.
Evaluierung: die SchülerInnen sind fahrtechnisch und körperlich, durch entsprechende Übungen, auf das Radfahren vorbereitet. Sie sind über den gesundheitlichen Aspekt informiert. Sie haben Freude am Radfahren.

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Thema: Wohlfühlen in und um die Schule: die SchülerInnen wurden in ihrer positiven Einstellung zum Radfahren bestärkt.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Es wurde darauf Wert gelegt, dass das Programm an die SuS angepasst wird und, dass sie mit Freude radfahren. Die SuS äußerten sich positiv über das Radfahren.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Es gibt mehr SchülerInnen, die mit dem Fahrrad zur Schule kommen.

Wo liegen unsere Stärken?
Vor allem in unseren SchülerInnen, die mit Begeisterung neue Ideen aufnehmen und in unserem engagierten Lehrerteam.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken