ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Gemüsepyramide

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: Volksschule Leopoldsdorf
KoordinatorIn: VD Rovetti Margit
DirektorIn: VD Rovetti Margit
Handlungsbereiche:
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Lavendel wird gepflanzt Lavendel wird gepflanzt
Das Ergebnis Das Ergebnis
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 16

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Folgende Jahresziele hatten wir ins Auge gefasst:
1) Bepflanzung der Tröge im SO-Garten
2) Schaukompost-Hochbeet
3)Fühlparcours im N-Garten

Die Ideenfindung zu allen 3 Jahreszielen fand in den Klassen gemeinsam mit den Kindern statt. Auch wurden wir dabei von Experten beraten.
Für die Bepflanzung der Tröge im SO-Garten wurde die Zustimmung der GemeindevertreterInnen eingeholt und die Tröge wurden von den Kindern bereits mit Lavendel bepflanzt. Ebenso wurden uns von Experten des Botanischen Gartens Wien weitere Pflanzen zur Verfügung gestellt. Auch diese wurden von SchülerInnen in Plastiktröge eingepflanzt und im Garten aufgestellt.
Auch die Vorstellungen der Kinder für das Schaukompost-Hochbeet und den Fühlparcours im N-Garten wurde bereits der Gemeinde zur Genehmigung vorgelegt. Leider warten wir hier noch auf SponsorInnen und HelferInnen.
In Zusammenarbeit mit Natur im Garten wurde eine Gemüsepyramide im S-Garten aufgebaut.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Anlässlich eines E-Mails von Natur im Garten bezüglich der Aktion "So schmeckt Niederösterreich" bezüglich der Bereitstellung von Samen zur Gemüseanzucht und der Idee einer Gemüsepyramide, entschlossen wir uns, dieses Projekt in Angriff zu nehmen.
Nach der Genehmigung des Vorhabens durch den Schulerhalter konnten wir eine der politischen Parteien als Kooperationspartnerin gewinnen. Das Holz für den Bau der Pyramiden wurde von der Firma Bodem, einer ortsansässigen Orgelbaufirma, gratis zur Verfügung gestellt. Bauhofarbeiter holten von der Firma Hofer die notwendige Anbauerde und lieferte sie an. Im April 2016 durften die Kinder der vierten Klassen mit Hilfe zweier handwerklich begabter Väter die Pyramiden errichten und mit Erde befüllen. Die Kinder der ersten Klassen säten Karotten, Erbsen, Radieschen, Kresse und Spinat aus. Die Pflege der Pflanzen erfolgte durch mehrere Klassen. Schon nach relativ kurzer Zeit konnten die Kinder die Kresse und die Radieschen auf ihren Butterbroten genießen und der bald üppig wuchernde Spinat wurde in Form von Smoothies genossen.

Handlungsbereiche
Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr, Gestalten von Schul- und Freiräumen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation, Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
160

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Im Rahmen des Gender teaching und learning, das an unserer Schule stattfindet.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Natur im Garten (Aktion: "So schmeckt NÖ"); GemeindevertreterInnen; Fa.Bodem; Fa. Hofer; Bauhofmitarbeiter; Eltern

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Artikel in der Gemeindezeitung, Eintrag auf der Schul- und Gemeindehomepage

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Schülergespräche, Nutzung der Pflanzen zum Verzehr

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Verständnis für den Anbau, die Pflege, die Entwicklung und die Nutzung der Pflanzen. Erkenntnis mit geringen Anbauflächen großen Ertrag zu erzielen.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Entwicklung und Nutzung der Pflanzen; Verantwortung in der Pflege übernehmen; Freude und Begeisterung der Kinder, Rückmeldungen der Eltern

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Vertiefung des Bewusstseins für gesunde Ernährung, Erkenntnisse über Anbau und Pflege der Pflanzen sowie deren Verwertung.

Wo liegen unsere Stärken?
Wir ermuntern unsere Schülerinnen, sich an der Gestaltung und Nutzung des Lernumfeldes zu beteiligen. Es lassen sich immer wieder KooperationspartnerInnen finden.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
Sachunterricht, Deutsch, Mathematik, Werken, Bildnerische Erziehung, Religion, Forscherwelt

Weitere Netzwerke
UMWELTWISSENSCHULE, Pilgrim