ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Tag der Menschenrechte

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: BG/BRG Kirchengasse
KoordinatorIn: Mag Julia Nais, Elisabeth Raggautz, Christian Hackl, Stefanie Langbauer
DirektorIn: Mag. Kober Daniela
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Alle 35 Klassen unseres Gymnasiums beschäftigten sich an diesem Tag mit dem Thema Menschenrechte und unterstrichen damit gemeinsam die Bedeutung des Themas.
SchülerInnen besprechen die Kinderrechte SchülerInnen besprechen die Kinderrechte
SchülerInnen besprechen die Menschenrechte SchülerInnen besprechen die Menschenrechte
Trommelworkshop Trommelworkshop
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 5

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
"REDUZIERUNG VON EMISSIONEN":
* Teilnahme am "9. Großen steirischen Frühjahrsputz", 3a, 3d, 3e.
* Teilnahme am Projekt PLASTIK MACHT SCHULE des Aufbauprojekts "Lady Lomin" im Südsudan, alle Schulklassen und LehrerInnenkollegium.

"MOBILITÄT UND VERKEHR":
* Wirbelsäulenprojekt, 1a,b,c,d,e.

"GESUNDE ERNÄHRUNG":
* Schulbuffet ausgezeichnet für die langfristige Warenkorbgestaltung entsprechend der gesundheitsfördernden Leitlinie "Unser Schulbuffet" des Gesundheitsministeriums.
* Angebot von Fair-Trade-Trockenfrüchten eines Frauenprojektes im Südsudan ("Support Lady Lomin"), alle Schulklassen und LehrerInnenkollegium.


* Teilnahme am Kurzfilmwettbewerb TAG DES TRINKWASSERS der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) , 6a, (Link: https://www.youtube.com/watch?v=7qVwkeT6oRI).

"SCHULF(REI)RÄUME GESTALTEN UND NUTZEN":
* Umbau und Ausbau des Schulgebäudes (8 neue Klassenräume, 2 neue Räume für offenes Lernen, neu gestaltete und erweiterte Schulbibliothek), alle Klassen und
LehrerInnenkollegium und NichtlehrerInnenpersonal.

"ZUSAMMENARBEIT MIT DEM SCHULUMFELD":
* Spendenaktion durch Kuchenverkauf für "Winterhilfe in Syrien" der CARITAS, (€ 430,-), 6a.
* "Young Heroes Day",Sozialprojekt der CARITAS, 6a, 7a.
* Sammelaktion für Sachspenden zur Verteilung an Flüchtlinge und Asylwerber der CARITAS Flüchtlingshilfe, 4d, 8b.
* Teilnahme an der Sammelaktion der Österreichischen Krebshilfe (340,-), 7a.
* Tag der Menschenrechte: Projekttag für die ganze Schule mit 829 SchülerInnen am 7. 12. 2015

"KULTUR DES LEHRENS UND LERNENS":
* Integratives Modell seit vierzehn Jahren: 14 Absolventinnen mit unterschiedlichen Handicaps.
* Workshop mit Experten zum Thema Zivilcourage, 4e, 4d
* Besuch der Kinderfilmtage zum Thema Klassengemeinschaft und Individualität - 4d
* Adventkranzweihe mit Gebärdensprache zusammen mit der VS Afritsch,, 4d
* Workshop zum Thema: Sensibilisierung gegenüber Hörbeeinträchtigung, 3d
* Mentoring: 4. Klassler begleiten 1. Klassler, 4d und 1d
* minecraft4schools - Game Based Learning, SchülerInnen aus dem Wahlfpflichtfach Informatik und darüberhinaus SchülerInnen von 1. - 8. Klasse
* Die, von SchüleInnen entworfenen Projektmaskottchen Ökonina und Ökonino kommunizieren auf Facebook mit den SchülerInnen und geben ihnen über Blogs Tipps für gesunde Lebensführung und Umweltschutz Themen.

"SCHULKLIMA UND PARTIZIPATION":
*Zweitägiges Peer Guide Training für Internationale Wanderausstellung “Anne Frank – A History for today" des Anne Frank Vereins Österreich, 6. und 7. Klassen, diese führten SchülerInnen der 4.-8.Klassen durch die Ausstellung.

"RESSOURCEN SPAREN":
*Das Schulbuffet bietet eine FEED YOUR SOUL Karte für den Einkauf gesunder Lebensmittel an, alle Klassen und LehrerInnenkollegium und NichtlehrerInnenpersonal.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
TAG DER MENSCHENRECHTE

Eine Schule, ein Tag, ein Thema – was nach pädagogischer Science Fiction klingt, wurde am 7. Dezember 2015 schulische Realtiät. Alle 35 Klassen unseres Gymnasiums beschäftigten sich an diesem Tag mit dem Thema Menschenrechte und unterstrichen damit gemeinsam die Bedeutung des Themas.


Während die ersten Klassen in den interkulturellen Workshops der ISOP über Regenwald, Wüste und Savanne lernten, Tänze und Lieder einstudierten sowie einen Einblick in die Trommelkunst bekamen, und diese neu erworbenen Fähigkeiten dann auch bei einer kleinen Endpräsentation zum Besten gaben, wurden den zweiten Klassen Philosophie und Menschenrechte vom Institut für Kinderphilosophie nähergebracht.
Die dritten Klassen arbeiteten mit dem Rechtsanwalt Mag. Ammer und den Kinderfreunden zum Thema Kinderrechte. Gemeinsam mit den vierten Klassen, die ein Zivilcouragetraining vom Mauthausen Komitee Österreich absolvierten, durften sie sich nicht nur über die ziemlich spannenden und abwechslungsreichen Aktivitäten freuen, sondern auch darüber, dass sie nur bis 12.15 Schule hatten. In jeder Hinsicht also ein sehr gelungener Tag!
Doch obwohl die fünften Klassen etwas länger in der Schule waren, haben sie sich dank eines Workshops der ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus mit Sicherheit auch nicht gelangweilt. Außerdem durften sie im Rahmen des Briefmarathons, welcher von Amnesty International veranstaltet wurde, Briefe an Menschen schreiben, die im Gefängnis sitzen, weil sie für Menschenrechte eingestanden sind, um dadurch deren eventuelle Entlassung zu bewirken.
Die 6b, c und d wurden von Verein Open Space in Human Rights im öffentlichen Raum eingewiesen, während die 6a einen ihrer jährlichen karitativen Kuchenverkäufe veranstaltete, dessen Erlös der Flüchtlingshilfe von ‚Nachbar in Not‘ zugutekam.
Für die siebten und achten Klassen wurde ein Menschenrechts-Workshop veranstaltet.
Den krönenden Abschluss für alle Oberstufenklassen bildete eine Podiumsdiskussion mit den durchaus bekannten Politikern und Politikerinnen Martina Schröck (SPÖ), Kathrin Nachbaur (ÖVP), Daniela Grabe (GRÜNE) und Rudolf Moser (FPÖ). Zwei Stunden lang durften ihnen die SchülerInnen Fragen stellen, auf welche dann auch sehr ausführlich geantwortet wurde. Der Schwerpunkt der Diskussion lag dabei auf der aktuellen Flüchtlingsthematik.
Alles in allem war es ein sehr aufregender und erfolgreicher Tag. Sich mit unseren Menschenrechten auseinanderzusetzen ist sehr, sehr wichtig für jeden einzelnen Schüler und jede einzelne Schülerin.
Ich glaube nicht, dass auch nur irgendjemand von sich behaupten kann, an diesem Tag nichts dazugelernt zu haben oder nicht zumindest zum Nachdenken über unser Verhalten anderen gegenüber und die sozialen Unterschiede in der Welt angeregt worden zu sein.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
829

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
x

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
x Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Institutionen, Referenten arbeiteten mit SchülerInnen, Politiker diskurierten mit unseren SchülerInnen,

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
x

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Das Leitungsteam traf sich zu einer Evaluation, um so Manches noch zu optimieren und Verbesserungsvorschläge einzuarbeiten, denn diesen Tag der Menschenrechte soll es auch im nächsten Schuljahr wieder geben.

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
x

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
x

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
x

Wo liegen unsere Stärken?
x

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken