ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Planen, bauen, säen, ernten und genießen

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: MS Dr. Renner Liebenau
KoordinatorIn: Hiebaum Markus
DirektorIn: Wagner Andrea, BEd
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Die SchülerInnen der 3b-Klasse arbeiteten am Projekt „Hochbeet im Schulgarten“. Sie füllten und bepflanzten das Hochbeet und konnten auch schon einige Leckereien ernten. Das frisch geerntete Gemüse versorgte unsere Kinder mit wichtigen Vitaminen. Im Werkunterricht wurde ein Beerenbeet/eine Naschecke gebaut. Die SchülerInnen konnten bereits Himbeeren, Erdbeeren, Andenbeeren …genießen.
Genaue Bodenuntersuchungen Genaue Bodenuntersuchungen
Bodenworkshop 3b Klasse Bodenworkshop 3b Klasse
Memory - Bodenworkshop Memory - Bodenworkshop
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 3

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Die Schülerinnen und Schüler der 1. Klassen besuchten im Zuge ihrer Projekttage verschiedene landwirtschaftliche Betriebe und lernten während dieser Projekttage viel über die Herkunft
unterschiedlichster Lebensmittel. In den 2. Klassen stand das Thema Wald im Vordergrund und wurde intensiv behandelt. Die Klassen besuchten unter anderem den „Grazer Urwald“ und konnten von den Waldpädagoginnen viel über heimische Pflanzenarten erfahren. Das Thema Garten stand bei unseren Schülerinnen und Schülern der 3. Klassen auf dem Programm. Hierzu wurden einige Unterrichtsstunden in unseren Schulgarten verlegt. Es wurde ein Hochbeet bepflanzt und eine kleine Naschecke errichtet. Außerdem fand in der 3.B-Klassen ein Workshop zum Thema Boden statt, in dem die Kinder viel über verschiedene Bodenstrukturen und diverse Bodenlebewesen lernten. Die 4. Klassen hatten als Schwerpunkt das Thema Wasser und führten im Zuge dieser Unterrichtsstunden diverse Wasserproben und Untersuchungen am Schulbiotop und an der Mur durch.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Planen, bauen, säen, ernten und verarbeiten

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Gestalten von Schul- und Freiräumen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
20

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die Berücksichtigung von Genderaspekten war nicht notwendig

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Firma Bellaflora

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Sowohl Schülerinnen und Schüler als auch der gesamte Lehrkörper konnte frisches Gemüse aus unserem Hochbeet am Schulbuffet erwerben. Im Rahmen des Schulfests wurde das Hochbeet "eröffnet".

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Das Projekt wird laufend evaluiert und reflektiert - besonders im Bezug auf die Anpflanzung (Erntemöglichkeit nur im Frühjahr und Herbst möglich - entsprechende Pflanzen müssen gepflanzt werden).

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Bewusstmachen der Schönheit und Vorteile des eigenen Schulgartens.
Bezug zum Thema säen, pflanzen und ernten herstellen.
Pflege des Schulgartens und Ergänzungen im Sinne der Ökologie.
Förderung des Pflichtbewusstseins der Schülerinnen und Schüler durch ständiges Gießen und Pflegen der Pflanzen.
Freude und Verständnis für die Natur wecken.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Freude an der konkreten Arbeit am Hochbeet und die Pflege der Beete. Weiters die Ernte und Verarbeitung der Gemüse und Obstsorten durch die SchülerInnen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Das Verantwortungsbewusstsein für die Natur und für die unmittelbare Umgebung im Schulgarten wurde gesteigert. Der Zusammenhang zwischen Pflege der Beete und ertragreicher Ernte wurde sichtbar gemacht. Die unterschiedliche Nutzung der Gemüsesorten und Beeren wurde bewusst gemacht und erkannt.

Wo liegen unsere Stärken?
Vielfalt ist unsere Stärke
Teamfähigkeit und Teamarbeit
gutes Schulklima

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen
Zertifizierte Gesunde Schule

Weitere Netzwerke
WHO- Schule, Unescoschule, VOXMI- Schule, Kooperationsschule der UNI Graz, SPIN Schule, ESIS Schule