ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Eine gesunde Umwelt ist Voraussetzung für unsere eigene Gesundheit

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: Landw. Fachschule Bergheim
KoordinatorIn: Dipl. Päd. Oberndorfer Barbara
DirektorIn: Direktorin Allerstorfer Edeltraud
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
Inhalt
Müllvermeidung, sparsamer Ressourceneinsatz und aus "Alt mach Neu" zogen sich als Schwerpunkt durch das Schuljahr.
Ein Kleidertauschmarkt, ein Bücherflohmarkt, Nähen von Rucksäcken aus abgelegten Jeans, Schürzen wurden aus ausgedienten Herrenhemden hergestellt.
Kreative Resteverwertung im Kochunterricht und Reinigung mit Mikroorganismen rundeten das Gesamtprojekt ab.
Präsentation des  gesamten Projektes Präsentation des gesamten Projektes
Riesenauswahl zum Schmöckern Riesenauswahl zum Schmöckern
Für Asylanten wurden Teppiche gewebt Für Asylanten wurden Teppiche gewebt
Fair Trade Produkte fanden reißenden Absatz Fair Trade Produkte fanden reißenden Absatz
So viele chice Accessoires So viele chice Accessoires
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Die zentrale Botschaft des heurigen Gesundheitsprojektes war "Eine gesunde Umwelt ist Voraussetzung für unsere eigenen Gesundheit"
Müllvermeidung, sparsamer Ressourceneinsatz, als Alt mach Neu....., Schüleraustausch mit Partnerschule Bioschule Aigen/Schlägl, Bücherflohmarkt, Nähen von Rucksäcken aus ausgedienten Jeans, Nähen von Schürzen aus alten Herrenhemden, Einsatz von Schulfahrräder für kurze Fahrten zum Praxisunterricht, Beteiligung am Eisbärcup, Verwertung von Speiseresten .....

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
TAUSCHBÖRSE - Weg von der Wegwerfgesellschaft

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
100

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
keine Notwendigkeit

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Fair Trade Produkte wurden von den Schülerinnen in einem eigenen Verkaufsstand angeboten.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Tauschen statt kaufen war das engagierte Motto dieser Aktion, bei der über 130 Kleidungsstücke und Accessoires ihre Besitzerinnen wechselten. Die Themen "Weg von der Wegwerfgesellschaft" und ein verantwortungsvoller Umgang mit unseren Ressourcen wurden damit in die Praxis umgesetzt.
Die Öffentlichkeit wurde über die lokale Presse informiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Im Religionsunterricht wurde das Projekt vorbereitet und nachher besprochen.

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Die Schülerinnen haben erkannt, dass auch gebrauchte Kleidung vielfach ihren Zweck erfüllt.
und gleichzeitig die Geldbörse schont.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Reges Interesse bei den Schülerinnen - möchten, dass die Aktion auch im nächsten Schuljahr stattfindet.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Sensibilisierung der Schülerinnen, dass sie aktiv zum Umweltschutz beitragen können.
Förderung von selbständigem Arbeiten
Umsetzung des kompetenzorientierten Lernens.

Wo liegen unsere Stärken?
In der individuellen sehr persönlichen Betreuung der Schülerinnen in ihrer Freizeit durch das Leben im Internat.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule

Weitere Netzwerke
GUUTE Schule (Verein), Netzwerk Bildung - Feldkirchen/Doanu, Bio Region Mühlviertel,