ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Jahresbericht 2015_16 VS Haimingerberg

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: VS Haimingerberg
KoordinatorIn: Spielmann Melanie, BEd.
DirektorIn: Hörmann Elke, BEd.
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Einsparen von Ressourcen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Keine Beschreibung
Besuch von Natopia Besuch von Natopia
Besuch von Natopia 1 Besuch von Natopia 1
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
1) Wertschätzender Umgang mit Ressourcen
Die Veränderungen des letzten Jahres im Bezug auf die Ressource Wasser haben sich bei den Kindern eingeprägt.
Es war kaum noch Handlungsbedarf seitens der LehrerInnen notwendig. Daher haben wir es uns zum Ziel gesetzt, nicht nur in der Schule sparsam mit Wasser umzugehen, sondern dies auch zu Hause umzusetzen. Das wurde von den Eltern sehr gut angenommen und mitgetragen.
2) Wir schützen die Umwelt
Auch dieses Jahr wurde die Müllsammlung wieder von den Vereinen am Haimingerberg durchgeführt.
In der Schule selbst wurde erneut daran gearbeitet, Müll richtig zu trennen. Dazu gab es viele Hilfestellungen durch die Lehrpersonen bzw. durch die Erarbeitung und Wiederholung im Unterricht.
3) Wir ernähren uns gesund
Wie bereits im Vorjahr trinken die Kinder am Vormittag ausschließlich Wasser.
Das Thema „Gesunde Ernährung“ ist fix im Schulprogramm verankert und wird im Unterricht immer wieder aufgegriffen. Regelmäßig wurden verschiedenste Rezepte

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Als Jahresthema wählten wir für unsere Schule den „Wertschätzenden Umgang mit Ressourcen“.
Dazu luden wir uns zu Jahresbeginn eine Expertin von „Natopia“ ein. So bekamen die Kinder eine grundsätzliche Vorstellung, welche wertvollen Ressourcen die Natur birgt und warum wir gut auf unsere Erde aufpassen müssen. Der Expertin war es wichtig zu vermitteln, dass wir alle zum Schutz der Erde beitragen können.
Nach dieser Einführung waren die Kinder begeistert und arbeiteten intensiv in Teams an Referaten zum Thema Umwelt.
Im Zuge der Themenwahl der Kinder kristallisierte sich bald heraus, dass das Thema „Wasser“ immer noch auf großes Interesse stieß.
Also widmeten wir uns erneut dieser wichtigen und lebensnotwendigen Ressource.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Einsparen von Ressourcen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
12

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die gewählten Themen waren nicht geschlechterspezifisch

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Wir durften uns über die Unterstützung des Vereins „Natopia“ freuen.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Kinder präsentierten sich gegenseitig ihre Referate.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Gemeinsam mit den Kindern reflektierten wir im Zuge des Klassenrates über das vergangene Schuljahr. Was war gut, was könnten wir besser machen?
Die Kinder brachten sich mit sehr vielen interessanten Vorschlägen ein. Daraus entstand auch unser neues Thema.

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Ein großer Teil der Ressourcen wurde erarbeitet. Das Thema ist jedoch noch ausbaufähig und wird im kommenden Jahr fortgesetzt.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Wir erkannten den Erfolg an der Begeisterung der Kinder und Eltern.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Man konnte während des Schuljahres einige Veränderungen beobachten.
Wenn jemand beispielsweise das Wasser laufen lies, machte nicht die Lehrperson darauf aufmerksam, sondern meist die Kinder. Außerdem interessierten sich die Kinder sehr für die Umwelt. Fragen wie: Warum gibt es Windräder? Was passiert in einem Atomkraftwerk und warum ist das eigentlich so schlecht?, Was ist Solarenergie? usw. wurden bearbeitet.

Wo liegen unsere Stärken?
Unsere Stärke liegt in der Neugier der Kinder. Man muss als Lehrperson oft nur einen Anstoß geben.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken