ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

GREEN Dream

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: HLBLA St. Florian
KoordinatorIn: DI Thaller Dagmar
DirektorIn: DI Dr. Fachberger Hubert
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Keine Beschreibung
Logo: "GREEN DREAM" Logo: "GREEN DREAM"
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Das geplante Jahresziel, die digitale Plattform mit den Inhalten für die Umweltzeichen-Kriterienkataloge zu füllen wurde nicht erreicht. Wir hatten im vergangenen Schuljahr keine personellen Ressourcen - alles hat sich darauf konzentriert die teilstandardisierte Reife- und Diplomprüfung und die dabei erforderliche Betreuung zahlreicher Diplomarbeiten bestmöglich abzuwickeln.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Green Dream - FlorianerInnen für Nachhaltigkeit

Die Schülerinnen der beiden dritten Jahrgänge setzten sich im Laufe eines Semesters (Sommersemsester 2016) mit den Nachhaltigkeitszielen der UN auseinander. Sie wählten eines der 17 Nachhaltigkeitsziele für ihre Gruppe als Thema und entwickelten eine Projektidee um das Nachhaltigkeitsziel der UN, das naturgemäß sehr global gültig formuliert ist, auf ihren Lebens- und Wirkungsbereich "herunterzubrechen", zu übertragen.
Die Projektumsetzung erfolgte im Rahmen des Unterrichtsgegenstandes "Projektmanagement" klassenübergreifend, unterstützt durch ein vierköpfiges LehrerInnenteam und entsprechend der Kriterien des Projektmanagements - d.h., die Schülerinnen lernte alle Schritte eines Projektes anhand dieses konkreten Beispiels kennen.
Beispielhaft wurden folgende Nachhaltigkeitsziele wurden verfolgt, umgesetzt:
*) Kein Hunger: Kochbuchgestaltung zum Thema "Nachhaltig Essen"
*) Gesundheit und Wohlergehen: FlorianerInnen frühstücken nachhaltig (biofaires, regionales Frühstück für die ProjektteilnahmerInnen); Wild Cooking (Schaukochen mit Asylwerbern aus St. Florian)
*) Hochwertige Bildung: FlorianerInnen als Musterlandwirte (Ökologischer Fußabdruck auf einem landwirtschaftlichen Betrieb)
*) Sauberes Wasser: Hygiene macht Schule (einfache und effektive Hygienemaßnahmen)
*) Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster: Faire und sichere Arbeitskleidung für die Schülerinnen; Ist BIO trendy?
*) Maßnahmen zum Klimaschutz: Sauberer Strom für´s Bienenhaus; Photovoltaikanlage
*) Leben an Land: Lebensraum schaffen (Nistkästen und Insektenhotel)
*) Partnerschaften zur Erreichung der Ziele: HOP-on (Mitfahrbörse); Facebook - Seite und Homepage zum Unterrichtsprojekt
Im Rahmen der "Aktionstage Nachhaltigkeit" fand die Abschlusspräsentation statt - die Produkte wurden bei einem Rundgang durch das Schulareal präsentiert.
Das Unterrichtsprojekt "GREEN DREAM - FlorianerInnen für Nachhaltigkeit" wurde im Rahmen der Aktionstage Nachhaltigkeit 2016 als preiswürdig prämiert!

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr, Gestalten von Schul- und Freiräumen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation, Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
56

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Alle Schülerinnen hatten die Möglichkeit ihr Lernumfeld selbst zu gestalten.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Klimabündnis OÖ; Caritas-Regionalbetreuung St. Florian; Lagerhaus; Fa. für öko-faire Arbeitskleidung; Biologie-Zentrum Linz

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Das Projekt wurde im Rahmen einer Abschlusspräsentation präsentiert - Schülerinnen, Lehrerinnen, Eltern und außerschulische Partner waren eingeladen. In regionalen Medien und auf der Schulhomepage wurde über den Projektabschluss berichtet.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Mit den Schülerinnen wurde im Rahmen des Unterrichts eine Evaluation in mündlicher Form durchgeführt.

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Das Jahresziel konnte mit diesem Projekt nicht erreicht werden.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Der Erfolg des Projektes wurde gemessen an den Rückmeldungen der teilnehmenden Schülerinnen, die durchwegs positiv waren sowie an der externen Bewertung und Prämierung im Rahmen der "Aktionstage Nachhaltigkeit 2016"

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Schülerinnen haben im Zuge diese Projektes die Möglichkeit bekommen klassenübergreifend zusammenzuarbeiten - viele Arbeitsgruppen habe diese Chance genützt, sich auf etwas Neues eingelassen und durchwegs positive Bilanz über die klassenübergreifende Zusammenarbeit gezogen.

Wo liegen unsere Stärken?
Wir haben im Rahmen des Unterrichtsgegenstandes "Projektmanagement" die Möglichkeit klassenübergreifend in Schülerinnen- und LehrerInnenteams zusammenzuarbeiten und das Projektthema jeweils selbst zu wählen, somit auf aktuelle Themen zu reagieren und mit den Schülerinnen die Grundlagen des Projektmanagements anhand angewandter Beispiele zu erlernen.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen
Klimabündnis-Schule