ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

The Radiospot Pot

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: Landwirtschaftliche Fachschule Tulln
KoordinatorIn: DI Schuster Brigitte
DirektorIn: DI Meisl Josef
Handlungsbereiche:
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Keine Beschreibung

Die Schüler und Schülerinnen haben kurze Alltagsszenen erstellt in denen die Berufsbilder unserer Schule eine Rolle spielen. Diese Spots wurden dann in verschiedene Sprachen der Mitschüler übersetzt und als Spots im freien Radio gesendet.
Schüler bei der Gestaltung der Texte Schüler bei der Gestaltung der Texte
Tonaufnahme Tonaufnahme
Muttersprachengruppe Muttersprachengruppe
Gruppe bei der Tonaufnahme Gruppe bei der Tonaufnahme
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 3

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Im Rahmen der Gesunden Schule wurden für Lehrer und Schülerinnen Maßnahmen gesetzt. Des Weiteren wurde an der Ausrichtung des Speiseplans nach neuen ernährungstechnischen Kenntnissen gearbeitet.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
The Radiospot Pot

Um den Informationstag der Schule zu bewerben produzierten die Schüler des 2. Jahrganges 2015/15 einen Radiowerbespot. Zum Grobkonzept brachten die Schüler ihre Ideen und Vorschläge ein. Umgesetzt wurde der Spot mit Hilfe von zwei Tontechnikern. Das Projekt wurde im neuen Schuljahr fortgeführt.
Gegen Ende des Schuljahres 2014/15 erfolgte das Start up für den Radiospot Pot. Bei THE °RADIOSPOT POT° nahmen die SchülerInnen zahlreiche Rollen ein: Sie erprobten sich als TEXTER/INNEN, SPRECHER/INNEN, SOUNDTRACK-ERFINDER/INNEN. Es konnten kurze Alltagsszenen erfunden werden, in der ein bestimmter Beruf eine wichtige Rolle spielt, aber auch Raps, musikalische und poetische Formen sind möglich. Wichtig war jeweils, dass für Beruf und Berufsausbildung 'geworben' wird, und die Texte oder Textteile in auch in Erst- oder Familiensprachen aufgenommen werden.
Das Projekt bestand aus einer Vorbereitungsphase mit Start up-Treffen (April bis Juni 2015) sowie einer Produktionsphase (September bis November 2015) und wurde mit RADIOSENDUNGEN sowie einem PODCAST für alle entstandenen RADIOEINSCHALTUNGEN dokumentiert.

Handlungsbereiche
Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
25

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die SchülerInnen konnten sich ihren Talenten entsprechend einbringen.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Sendung der Spots im freien Radio
Im Rahmen der Projektpräsentation Aufeinandertreffen der teilnehmenden Schulen

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Sendung der Spots im freien Radio
Im Rahmen der Projektpräsentation Aufeinandertreffen der teilnehmenden Schulen
Beim LakoKreativpreis vor anderen Schulen

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die fertigen Spots wurden gemeinsam mit den nicht teilnehmenden Klassen besprochen und reflektiert.

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Die Darstellung der Schulinhalte in prägnanter Form für die Öffentlichkeit führte zu einer intensiven Auseinandersetzung mit den Schulinhalten. Die Übersetzung dieser Inhalte in die verschiedenen Sprachen der SchülerInnen zeigte viele neue Aspekte auf. Flüchtlingsschüler bekamen die Möglichkeit sich mit den Lerninhalten in ihrer Sprache auseinander zusetzen und den Mitschülern zu präsentieren.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
An der Freude der Schülerinnen bei der Arbeit

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Einerseits sind die Ausbildungsinhalte in den Fokus gerückt und andererseits haben sich die Schüler mit diversen Muttersprachen der Mitschüler auseinandergesetzt.

Wo liegen unsere Stärken?
Wir sind eine kleine Schule mit einer gut überschaubaren Anzahl an Schülern. Dadurch ergibt sich ein sehr familiärer Umgang und es sind viele kontakte mir den Schülern auch außerhalb des Unterrichtsgeschehens möglich. Durch die Umsetzung unseres Schulschwerpunkts im Bereich der erneuerbaren Energien ist es uns möglich den Schülern eine ganzheitliche und nachhaltige Sicht aufzuzeigen.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
Ökologie, Religion, Erneuerbare Energien, Deutsch

Weitere Netzwerke
Bodenbündnis