ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Naturerlebnis im Hochgebirgspark Zillertaler Alpen

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: Neue Mittelschule Hippach
KoordinatorIn: DadNMS Kröll Herbert
DirektorIn: DadNMS Kröll Herbert
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Vom 28.-30.6.2016 erlebten unsere ersten Klassen bei herrlichem Wetter unter fachkundiger Betreuung der Zillertaler Naturparkranger sehr intensive Naturerfahrungstage im Hochgebirge.
Naturerlebnis im Hochgebirge Naturerlebnis im Hochgebirge
Auf schmalem Steg über den Gletscherbach Auf schmalem Steg über den Gletscherbach
... bei der Granatensuche ... bei der Granatensuche
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Gesunde Jause für alle, hergestellt von den ersten Klassen: Lernziel – gesundheitsförderndes Essverhalten,
Suchtprävention mit "kontakt&co" (vierte Klassen) - gesunde Lebensweise,
Riechen und schmecken - gesundes Essen schmeckt doch (vierte Klassen),
Teilnahme am Fahrradwettbewerb "BIKEline" (89 Schüler aus allen Klassen),
"Klimaschule" mit Rangern des Nationalparks Hohe Tauern (vierte Klassen),
Besuch der regionalen Imker an der Schule (zweite Klassen),
Landwirtschaft macht Schule zum Thema "Ei" (erste Klassen),
Besuch des Klärwerks in Strass im Zillertal (dritte Klassen),
Projekttage der ersten Klassen im Naturpark Zillertaler Alpen (erste Klassen),
Waldtag der zweiten Klassen mit regionalen Waldaufsehern,
Exkursion der dritten Klassen in den Alpenzoo Innsbruck mit anschließendem Besuch des "Audioversums",
Besuch der Sennerei Zillertal (1a- und 2b-Klasse)

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Vom 28.-30.6.2016 erlebten unsere ersten Klassen bei herrlichem Wetter unter fachkundiger Betreuung der Zillertaler Naturparkranger sehr intensive Naturerfahrungstage im Hochgebirge. Am ersten Tag wanderten die Schüler gemeinsam zur Alpenrosenhütte. Im Anschluss trainierten die Schüler bei der Schlüsseljagd das Orientieren im Gelände. Danach fand eine geführte Wanderung am Fuße der Gletscher statt, bei der mit Hilfe der Naturparkranger das Gelände bzw. die Spuren der Gletscher analysiert wurden. Am zweiten Tag suchten die Schüler Zillertaler Granaten unterhalb des Waxeggkees und besichtigten auch die Überreste der ehemaligen Granatmühle. Beim abendlichen Naturparkspiel verwirklichten die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Vorstellungen von einem Naturpark. Am letzten Tag wanderten die ersten Klassen bei strahlendem Sonnenschein zurück.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
41

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Sowohl Mädchen als auch Buben waren gleichberechtigt und aktiv beteiligt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zusammenarbeit mit Rangern des Naturparks Zillertaler Alpen

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Maßnahme wurde nicht öffentlich präsentiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Das Gelernte bzw. Erlebte wird im Biologieunterricht nochmals aufgearbeitet

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Die Schüler konnten in ihrer näheren Umgebung die Schönheit der Natur erleben, unter fachkundiger Begleitung etwas über die Praxis des Naturschutzes erfahren und vor allem erkennen, dass unsere Natur und Landschaft schützenswert ist.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Den Erfolg erkannten wir an der Begeisterung der Schüler.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Gemeinschaft der teilnehmenden Klassen wurde gestärkt, Freizeitgestaltung in der Natur wurde als wunderschönes Erlebnis wahrgenommen, es wurde aber auch erkannt, dass es zunehmende Gefahren durch überbordenenden Tourismus und Verbauung gibt.

Wo liegen unsere Stärken?
In der Organisation vielfältigen projektorientierten Unterrichts

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken

Weitere Netzwerke
Wir sind Projektpartner von "Klima aktiv mobil" vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft