ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Ökologische Weidehaltung verschiedener Tierrassen mit Fokus auf Pflanzenwelt auf Litzlhofer Alm

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: Landwirtschaftliche Fachschule Litzlhof
KoordinatorIn: Ing. Pfister Renate
DirektorIn: DI Huber Josef
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Verschiedene Tiere werden nacheinander oder auch miteinander auf der Alm gehalten um der natürlichen Verwachsung der Weidefläche entgegen zu wirken und somit nachrückende Beikräuter sowie als auch Gehölze und Stauden im Wachstum zu hemmen.
Ziegen auf Alm 1 Ziegen auf Alm 1
Pferde auf Alm Pferde auf Alm
Pinzgauer auf Alm 1 Pinzgauer auf Alm 1
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Weiterführung des Froschzaun Projektes, Reinigung des Fischteiches, Almbeweidung mit verschiedenen Nutztierrassen (Kühe, Ziegen, Pferde)

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Natürliche & Mechanische Bekämpfung von Almunkräutern bzw. Einsatz von weidenden Nutztieren im Wechsel.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr, Gestalten von Schul- und Freiräumen, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation, Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
70

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Wird immer berücksichtigt, da im 3. Jahrgang auch Schülerinnen sind

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Almwirtschaftsverein bzw. Obmann Ing. Obweger Josef

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Schulintern sowie als auch mit dem Almwirtschaftsverband besprochen.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Es wurde eine Bonitierung bzw. eine Begehung vor und nach der Beweidung der verschiedenen Tierrassen durchgeführt und es konnte ein deutlicher Unterschied festgestellt werden!

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Weniger mechanisches und schadstoffbelastetes Ausschneiden/ Freischneiden mit Motormähern, Motorsensen oder Motorsägen, Tiere hatten gesundes und vielfältiges Futter zur Verfügung und konnten Artgerecht gehalten werden. Außerdem ist der Boden geschont und die Artenvielfalt geschützt worden. Natürliche "Bekämpfung" mit natürlichen "Mitteln"

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Das Wachstum der "Beikräuter" ist gesunken.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Mit Natur, Tieren und Menschen gemeinsam zu arbeiten und zu wissen etwas biologisch Gutes für diese Alm zu tun verleiht ein gutes Gefühl, welches nicht nur Tiere satt, sondern auch unsere SchülerInnen stolz macht. Dadurch wurde auch erkannt, dass es auch ohne Mechanische Hilfmittel geht und die Tiere Futter haben, ohne das man es kaufen muss.

Wo liegen unsere Stärken?
Teamfähigkeit wird großgeschrieben, Umgang mit Tieren verschiedener Arten ist artgerecht und tierfreundlich, Zusammenarbeit mit Menschen in Natur, Neue Fähigkeiten wie Sozialkompetenzen und Fachkompetenzen werden mit learning by doing umgesetzt und erweitert.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken