ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Umwelt-Aktivitäts-Tag

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: HBLA für Forstwirtschaft Bruck/Mur
KoordinatorIn: Prof. Mag. Hofer-Taferner Gerda
DirektorIn: DI Aldrian Anton
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Schulklima und Partizipation
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Keine Beschreibung
Projekt-Präsentation Projekt-Präsentation
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 10

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Es wurde ein Umwelt-Aktivitäts-Tag durchgeführt.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
"Umweltaktivitätstag"
Aktuelle und interessante Umwelt- und Naturschutzthemen sowie wichtige Gesundheitsthemen wurden in jahrgangs- und klassenübergreifenden Kleingruppen bearbeitet. Diese Form der Gruppenbildung begünstigte nicht nur die Zusammenarbeit innerhalb der Schulgemeinschaft, sondern ermöglichte auch die Möglichkeit Fachwissen innerhalb der Jahrgänge weiterzugeben und auszutauschen. SchülerInnen und LehrerInnen erarbeiteten im Vorfeld gemeinsam die Auswahl der Themenschwerpunkte. Bei der Themen-Schwerpunktsetzung wurde viel Wert auf aktuellen, regionalen und persönlichen Bezug gelegt. So wurden ausgewählte Betriebe in der Umgebung besucht und außerschulische Expertinnen und Experten für Informationsvorträge und Workshops eingeladen. Wesentlich war auch, dass jede Projektgruppe eine Präsentation erstellte die es ermöglichte, dass die Ergebnisse und Erkenntnisse jederzeit nachgelesen bzw. im Unterricht nachbearbeitet werden konnten.

Wurde diese ÖKOLOG-Aktivität als Projekt vom Bildungsförderungsfonds für nachhaltige Entwicklung gefördert und hat die Schule eine Projektdokumentation abgegeben?
Diese ÖKOLOG-Aktivität wurde als Projekt vom Bildungsförderungsfonds für Umwelt und Gesundheit gefördert. Die Schule hat eine Projektdokumentation abgegeben.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Schulklima und Partizipation, Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
300

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die Schülerinnen und Schüler konnten die Projektgruppen und Workshops frei auswählen.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Biobauernhof Lanzer, Youngcaritas, Kompostieranlage Firma Poschacher, Landesforstgärten Kraubath, Firma Brevellier Urban & Sachs, Stadtwerke Bruck/Mur, Kräuterpädagogin,

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Jede Projektgruppe erstellte Poster oder Plakate bzw. Kurzfilme, die in einer „Marktplatzsituation“ von den SchülerInnen präsentiert wurden. Zur Projektpräsentation wurden auch Vertreter der lokalen Zeitungen und des Lokalfernsehens eingeladen.
Die Pinnwände blieben zum Nachlesen und Nachbearbeiten eine längere Zeit in der Aula stehen, die Kurzfilme und Präsentationen wurden über „Infoscreens“ öfters abgespielt.
Zusammenfassend wurde eine Projektbroschüre verfasst und an alle außerschulischen ExpertInnen, Firmen und öffentlichen Einrichtungen, die uns unterstützt haben, verschickt. Der Projektbericht ist auch auf unserer Homepage (http://www.forstschule.at/de/umweltzeichen-umweltteam) zum Download freigegeben.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Um Aus- und Nachwirkungen des Umwelt-Aktivitäts-Tages an unserer Schule aufzuzeigen, sind anonyme SchülerInnen-Befragungen eine wichtige Grundlage. Die Ergebnisse der Befragungen, Projektablauf und Erfahrungen der einzelnen Gruppen wurden in Besprechungen des Ökolog-Teams, in Klassenprecher-Konferenzen und in schulentwicklungs- und pädagogischen Konferenzen besprochen. Dabei wurden auch Verbesserungen der Projektorganisation bzw. der Themeninhalte für das nächste Schuljahr vereinbart.

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Die Schülerinnen und Schüler sollten ihr persönliches, soziales Umfeld kennenlernen, sich aber auch mit den Auswirkungen ihres Lebensstils auf Natur und Umwelt befassen.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Rückmeldungen waren überwiegend positiv und zustimmend. Vielfach wurde angedeutet, dass die neuen Erfahrungen und Informationen die SchülerInnen sehr beeindruckt haben und einen Denkprozess in Gang setzte.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Es hat sich eine Sensibilisierung gegenüber dem sozialen Umfeld sowie der Ausbeutung von Ressourcen eingestellt. Das eigene Handeln wird hinterfragt und wenn möglich auch geändert.

Wo liegen unsere Stärken?
Wir motivieren unserer Schülerinnen und Schüler an der Schulentwicklung mitzuarbeiten.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen