ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Mobilität

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: Volksschule Maria Rojach
KoordinatorIn: vL Rothleitner Margit
DirektorIn: prov. VD Perchtold-Weißenegger Petra
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
  • Schulklima und Partizipation
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Das Schwerpunktthema der VS Maria Rojach war Mobilität, deshalbe waren die Schülerinnen der VS Maria Rojach im Schuljahr 2015/16 die Mobilitätsdetektive in unserem Klima-Schulenprojekt
Strom - Mobilität - Wärme Strom - Mobilität - Wärme
Mobilität - ein Klimaschulenprojekt Mobilität - ein Klimaschulenprojekt
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 7

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Das Schwerpunktthema der VS Maria Rojach war das Thema der Mobilität, alle Projekte, Maßnahmen und Exkursionen waren darauf ausgelegt.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Mobilität
Mobilitätsdetektive:
Aufnahme des Mobilitätsverhaltens an der Schule! Wie kommen die SchülerInnen, LehrerInnen und das restliche Personal in die Schule? Es werden speziell die Schulwege untersucht, mit einem Fahrzeug oder zu Fuß? Welches Fahrzeug wird verwendet, privat oder öffentlich? Einsatz des Schrittzählers zur Bestimmung der Distanz Schule – Haus/Wohnung, Aufnahme der KM zusammen mit den SchülerInnen und Eltern und plakativer Darstellung auf dem ausgedruckten Plan des Schulsprengels. Die SchülerInnen zeichnen ihren Schulweg ein und ergänzen ihn mit der Distanzangabe. Damit ist der Istzustand erfasst! In weiterer Folge erarbeiten die SchülerInnen Möglichkeiten zur Mobilitätsumstellung; Wenn ich zu Fuß gehe, wie lange brauche ich dann? Was ersparen sich meine Eltern an Treibstoffkosten gibt es Fahrgemeinschaften oder einen Pedibus? Die entwickelten Maßnahmen werden festgehalten und umgesetzt.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr, Schulklima und Partizipation, Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
62

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Keine Berücksichtigung

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Eltern, Exekutive, Gemeinde

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Im Rahmen des Elternsprechtages

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Projekttagebuch, Projektmappe, Elterngespräche, Teamsitzungen

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Miteinander größere Wirkung erzielen

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Kinder gehen zu Fuß in die Schule, oder es gibt nun Fahrgemeinschaften und öffentliche Verkehrsmittel werden verstärkt genützt

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Bewusstseinsänderung

Wo liegen unsere Stärken?
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken