ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Flächendeckende Mülltrennung am BRG/BORG Schloss Traunsee

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: BRG/BORG Schloss Traunsee
KoordinatorIn: Mag. Sturm Christina
DirektorIn: OStR, Dir. Moser Walpurga
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Einsparen von Ressourcen
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Es wurden zwischen April und Juni 2017 Mülltrennbehälter für Verpackungsmüll und Papierabfall angeschafft und im gesamten Schulbereich (Klassen- und Funktionsräumen, Pausenhallen, etc.) neben den vorhandenen Restmüllbehältern aufgestellt. Im gleichen Zeitraum gab es für alle Klassen jeweils einen Vortrag durch Mitarbeiter des Bezirksabfallverbandes Gmunden (BAV). Den Klassen wurde die Verantwortung für die regelmäßige Entleerung der Papier- und Verpackungsmüllbehälter übertragen. Ebenso wurde das Reinigungspersonal durch einen eigenen Vortrag der MitarbeiterInnen des BAV eingebunden.
Vortrag Bezirksabfallverband Vortrag Bezirksabfallverband
Verteilung der Mülltrennbehälter (1) Verteilung der Mülltrennbehälter (1)
Verteilung der Mülltrennbehälter Verteilung der Mülltrennbehälter
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 12

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb zu den Themen „Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels“ und „Nachhaltigkeit“ am 14.3.2017 für unsere fünften und sechsten Klassen sowie für die 7 ORG.

Anschaffung von Mülltrennsystemen für alle Klassen und öffentliche Bereiche – siehe unten.

Wanderausstellung der Agentur Südwind mit dem Titel „Mahlzeit“ für die Unterstufe. Inhaltlicher Schwerpunkt der Ausstellung ist das Aufzeigen der globalen Zusammenhänge in Ernährung und Landwirtschaft. Eigens geschulte Peers der Oberstufe führten die SchülerInnen der Unterstufe durch die Ausstellung.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Es wurden zwischen April und Juni 2017 Mülltrennbehälter für Verpackungsmüll und Papierabfall angeschafft und im gesamten Schulbereich (Klassen- und Funktionsräumen, Pausenhallen, etc.) neben den vorhandenen Restmüllbehältern aufgestellt. Im gleichen Zeitraum gab es für alle Klassen jeweils einen Vortrag durch Mitarbeiter des Bezirksabfallverbandes Gmunden (BAV). Den Klassen wurde die Verantwortung für die regelmäßige Entleerung der Papier- und Verpackungsmüllbehälter übertragen. Ebenso wurde das Reinigungspersonal durch einen eigenen Vortrag der MitarbeiterInnen des BAV eingebunden.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Einsparen von Ressourcen, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
500

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
-

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Bezirksabfallverband, Agentur Südwind

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Auf der Schulhomepage und in lokalen Medien.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die Maßnahme wurde und wird auch weiterhin durch stichprobenartige Kontrollen der Mülltrennbehälter evaluiert.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Ressourcen bewusst nutzen

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die SchülerInnen entsorgen ihren Papier-, Plastik- und Restmüll ordnungsgemäß in den neuen Mülltrennsystemen. Während der Restmüll vor dem Projekt voll mit Papierabfall und Plastikflaschen war, ist dies nun eine seltene Ausnahme.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Abfälle an Papier, Plastik und Restmüll werden getrennt gesammelt. Fehlwürfe sind äußerst selten und der Restmüll konnte stark reduziert werden.

Wo liegen unsere Stärken?
Bei der Durchführung der Maßnahmen war inhaltlich betrachtet eine unserer wesentlichen Stärken, dass wir an das vorhandene Umweltbewusstsein unserer SchülerInnen angeknüpft haben und dieses weiter ausbauen konnten. Den Umsetzungsprozess betrachtend waren vor allem kurze und unkomplizierte Absprachen des Projektteams zwischen den Sitzungen äußerst förderlich und eine wesentliche Gelingensbedingung. Auch das Aufrechterhalten des Kontakts mit den Mitarbeitern des BAV über den gesamten Umsetzungszeitraum war für den großen Erfolg des Projektes mitverantwortlich.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
Geografie und Wirtschaftskunde, Deutsch, lebende Fremdsprachen, Philosophie

Weitere Netzwerke
eLSA, Expert Schule, CAP