ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

1) Wir sind Teil der Natur, 2) Wir sind eine Gemeinschaft

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: ASO Stockerau
KoordinatorIn: Dipl.Päd. Schmidt Martin, SOL
DirektorIn: Widy Gudrun, Dipl.Päd.
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
1) Lehrausgänge in Au und auf Bauernhof

2) "Zirkus"
Um das Zusammengehörigkeitsgefühl und das klassenübergreifende Lernen zu fördern, hatten wir eine Zirkuswoche geplant. Ein Artisten-Ehepaar trainierte mit den Kindern verschiedene Zirkusnummern, bei denen sie aufeinander Rücksicht nehmen und einander helfen mussten. Im Lauf der Woche entstand ein tolles Programm, das dann vorgeführt wurde
"Geschafft" "Geschafft"
Volle Konzentration Volle Konzentration
Große helfen den Kleinen Große helfen den Kleinen
Wir sind stark Wir sind stark
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 4

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Soziales Lernen innerhalb und außerhalb des Schulhauses

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
1) Lehrausgänge in Au und auf Bauernhof

2) "Zirkus"
Um das Zusammengehörigkeitsgefühl und das klassenübergreifende Lernen zu fördern, hatten wir eine Zirkuswoche geplant. Ein Artisten-Ehepaar trainierte mit den Kindern verschiedene Zirkusnummern, bei denen sie aufeinander Rücksicht nehmen und einander helfen mussten. Im Lauf der Woche entstand ein tolles Programm, das dann vorgeführt wurde

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
40

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die Schülerinnen konnten selbst wählen, welches Kunststück sie erlernen wollten

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Kooperation mit den Volksschulen, da der Turnsaal benötigt wurde. Schülerinnen und Lehrerinnen der VS wurden zur Generalprobe eingeladen.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Es gab eine Aufführung für Eltern, Verwandte, Sponsoren, Direktorinnen der Nachbarschulen, Stadtgemeinde, Pfarre, anschließend Büffet und Gelegenheit für Austausch
Bericht in der NÖN

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
In den Klassen: Zeichnungen, Berichte
In der Konferenz: Festhalten von positiven und (kaum) negativen Erfahrungen

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Wir sind eine Gemeinschaft

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Begeisterung der SchülerInnen, Anerkennung der Zirkusbesucher

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
LehrerInnen lernten an den Kindern bisher unbekannte Stärken kennen, gegenseitige Rücksichtnahme hat sich verstärkt

Wo liegen unsere Stärken?
An den kleinen Klassen, dadurch haben LehrerInnen und SchülerInnen mehr Beziehung und Lernmöglichkeiten

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken