ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Mobilität

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: Neue Mittelschule Hötting
KoordinatorIn: Kraml Magdalena
DirektorIn: HD Griesser Claus
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Mobilität und Verkehr
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
Inhalt
Mobilität: Alle Schüler der Schule waren vom 24.-28.4.2017 in verschiedenen Betrieben und Institutionen unterwegs, um sich mit dem Jahresthema "Mobilität" auseinanderzusetzen. Folgende Stätten wurden ausgesucht : Polizei und Feuerwehr Hötting, Radwerkstätte, Seilbahn Nordkette, Johanniter Unfallhilfe, Mobistar (IVB), Malteser Hospitaldienst, Wasserrettung (Hallerstraße), Stubaier Gletscherbahn, Radteam Tirol, Kraftwerk Kaprun, Automobilmuseum Kaprun, DB Schenker, Flughafen Innsbruck, Taxizentrale 5311 in Innsbruck, Fahrschule Eigenstiller, ÖAMTC Fahrsicherheitstraining, Orthopädiezentrum Innsbruck, Fahrzeugwerk EMPL im Zillertal und Schischule "Optimal" in Kaltenbach; Anschließend wurden alle Erlebnisse, Daten und Bilder zusammen gefasst und am Freitag 28.4.2017 allen Klassen gemeinsam im Saal der Schule als PowerPoint-Präsentation in ca. 2Stunden dargeboten.

Es wurden keine Bilder hochgeladen.

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Mülltrennung, gesunde Jause, Nachhaltigkeit beim Umgang mit Wasser und Lebensmittel, viel Bewegung, Projekt "Mobilität";

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Mobilität: Alle Schüler der Schule waren vom 24.-28.4.2017 in verschiedenen Betrieben und Institutionen unterwegs, um sich mit dem Jahresthema "Mobilität" auseinanderzusetzen. Folgende Stätten wurden ausgesucht : Polizei und Feuerwehr Hötting, Radwerkstätte, Seilbahn Nordkette, Johanniter Unfallhilfe, Mobistar (IVB), Malteser Hospitaldienst, Wasserrettung (Hallerstraße), Stubaier Gletscherbahn, Radteam Tirol, Kraftwerk Kaprun, Automobilmuseum Kaprun, DB Schenker, Flughafen Innsbruck, Taxizentrale 5311 in Innsbruck, Fahrschule Eigenstiller, ÖAMTC Fahrsicherheitstraining, Orthopädiezentrum Innsbruck, Fahrzeugwerk EMPL im Zillertal und Schischule "Optimal" in Kaltenbach; Anschließend wurden alle Erlebnisse, Daten und Bilder zusammen gefasst und am Freitag 28.4.2017 allen Klassen gemeinsam im Saal der Schule als PowerPoint-Präsentation in ca. 2Stunden dargeboten.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Mobilität und Verkehr, Kultur des Lehrens und des Lernens

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
196

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Mädchen wie Knaben waren gleichberechtigt anwesend und haben in allen Bereichen zusammen gearbeitet.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Taxizentrale 5311, ÖAMTC, Fa. EMPL, Fahrschule Eigenstiller, IVB, Fa. Schenker, Feuerwehr Hötting, Polizei Hötting, Schischule Optimal, Johanniter, Malteser, Orthopädiezentrum, Stubaier Gletscherbahn, Automobilmuseum Kaprun, Wasserrettung, Nordkettenbahnen;

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Es wurde allen Schülern, allen Lehrern und dem Herrn Direktor am Ende präsentiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
An der Begeisterung der Schüler bei der Mitarbeit und dem Interesse bei den einzelnen Exkursionen und der abschließen PowerPoint-Präsentation. Ein eigenes Tagebuch wurde von jedem an dem Projekt teilnehmenden Schüer (eine eigene Seite pro Schüler) erstellt.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Bewegung im Alltag

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Kinder fahren öfters mit dem Fahrrad in die Schule oder gehen zu Fuß und das Hinbringen durch die Eltern mit Autos oder das Benützen von öffentlichen Verkehrsmitteln wird von einigen gemieden

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Mehr Bewegung auf dem Schulweg, in den Pausen (siehe Hofpause am Spielplatz) und natürlich im Turnunterricht

Wo liegen unsere Stärken?
Dass wir das den Kindern immer wieder und ständig in einigen Gegenständen (Sport, Biologie, Haushalt und Ernährung) übermitteln, wie wichtig richtige und ausdauernde Bewegung für ihr Leben ist.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken