ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Train your brain

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: Ausbildungszentrum St. Josef
KoordinatorIn: Ing. Wörndl Maria, BEd
DirektorIn: OSR Mst. FOL Dipl. Päd. Wiednig Gabriela, BEd
Handlungsbereiche:
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
In verschiedenen Workshops (Ermittlung des Lerntyps, Brainfood, Entspannung-Yoga, Zeitmanagement) wurden den Schülerinnen (alle 1. Klassen) das umfassende Thema Lernen näher gebracht. Ein Hauptaugenmerk wurde auf die aktive Teilnahme und die direkte Umsetzung gelegt.
Train your brain - Brainfood Train your brain - Brainfood
Train your brain - Yoga / Entspannung Train your brain - Yoga / Entspannung
Frühstücksprojekt Frühstücksprojekt
Fest der Kulturen Fest der Kulturen
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 4

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Aktionstag Train your brain (alle 1. Klassen), Projekt Lebensmittelverschwendung (2 HLW), Fest der Kulturen (Schulfest, Organisation 3 HLW), Frühstücksprojekt WFS, Laufwunder 2017 (alle Klassen), Wer radelt gewinnt (LehrerInnen)

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
In verschiedenen Workshops (Ermittlung des Lerntyps, Brainfood, Entspannung-Yoga, Zeitmanagement) wurden den Schülerinnen (alle 1. Klassen) das umfassende Thema Lernen näher gebracht. Ein Hauptaugenmerk wurde auf die aktive Teilnahme und die direkte Umsetzung gelegt.

Handlungsbereiche
Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
120

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Geschlechtsspezifische Lernzugänge waren nicht notwendig, da wir eine Mädchenschule sind.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Da es sich um ein Startprojekt handelt, wurden die Kooperationen für die Zukunft angedacht.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Präsentation auf der Homepage

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Teambesprechung der Workshopleiterinnen (Lehrerinnen der Schule) und Festlegung der Fortsetzung des Projekts in der Schuleingangsphase 2017/18.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Lernen lernen!

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Positive Rückmeldungen der Schülerinnen und KollegInnen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
LehrerInnen berücksichtigen unterschiedliche Lerntypen, Entspannung und das Thema der gesunden Jause wird eingeplant.

Wo liegen unsere Stärken?
Kooperation innerhalb des Lehrkörpers - Gestaltung von Projekt- und Schwerpunkttagen mit Unterstützung der Schulleitung - fächerübergreifende Zusammenarbeit

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
IMST (Innovationen Machen Schulen Top)
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
WGV, WIB, NWG, EG, NAWI, PBUR, BWP, EGLT, KSBO, KRM

Weitere Netzwerke
ENIS, COOL