ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Ch@ck your Limits!

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: Mostviertler Bildungshof Gießhübl
KoordinatorIn: Dipl.-Päd. Aichinger Regina
DirektorIn: Direktor Ing. Altrichter Gerhard
Handlungsbereiche:
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Aufgrund der fortschreitenden Ausbreitung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien (Internet, Handy, Computerspiele,…) unterliegt unsere Gesellschaft einem tiefgreifenden Wandel. Die Neuen Medien eröffnen ihren AnwenderInnen eine Fülle von scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten und Chancen, gleichzeitig bergen sie aber auch Risiken und die Gefahr einer Überforderung.
Doch wann liegt nun eine problematische Mediennutzung vor und welche Signale können als mögliche Indikatoren für einen pathologischen Internetgebrauch gewertet werden? Welche Gefahren gibt es im Internet und wie kann damit passend umgegangen werden?


Das Ziel von Ch@ck your Limits ist die Förderung von Medienkompetenzen im Sinne einer verantwortungsbewussten, kritischen und selbstbestimmten Mediennutzung. Dadurch sollen bei den SchülerInnen problematische Verhaltensweisen im Zusammenhang mit digitalen Medien vorgebeugt und hilfreiche Tipps für den Umgang mit Chancen und Gefahren im Internet vermittelt werden. Ein weiteres Ziel ist die Annäherung der unterschiedlich medienversierten Generationen, um Missverständnisse auszuräumen und über das eigene Mediennutzungsverhalten nachzudenken.

PädagogInnen kommt bei diesem Projekt ein besonderer Stellenwert zu: Im Rahmen einer Fortbildung erhielten interessierte PädagogInnen sowohl Informationen als auch eine Mappe mit Methoden zum Thema Neue Medien, die sie im Unterricht mit den SchülerInnen umsetzen sollen. Dadurch haben PädagogInnen die Möglichkeit, ihre SchülerInnen bei der verantwortungsbewussten Mediennutzung zu unterstützen. Die Eltern wurden im Rahmen eines Elternabends ebenfalls in das Projekt einbezogen, um Tipps für den Erziehungsalltag rund um das Thema Neue Medien zu erhalten.
Elternabend Ch@ck your Limits Elternabend Ch@ck your Limits
Referent Michael Guzei mit ÖKOLOG Koordinatorin Referent Michael Guzei mit ÖKOLOG Koordinatorin
Master of Waste Master of Waste
Workshop Workshop
Workshop Workshop
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 10

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Kennenlerntag, Master of Waste- neuer Ablauf, Suchtprävention
Ch@ck your Limits mit einer vorausgegangenen Lehrerfortbildung und abschließenden Elternabend

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Aufgrund der fortschreitenden Ausbreitung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien (Internet, Handy, Computerspiele,…) unterliegt unsere Gesellschaft einem tiefgreifenden Wandel. Die Neuen Medien eröffnen ihren AnwenderInnen eine Fülle von scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten und Chancen, gleichzeitig bergen sie aber auch Risiken und die Gefahr einer Überforderung.
Doch wann liegt nun eine problematische Mediennutzung vor und welche Signale können als mögliche Indikatoren für einen pathologischen Internetgebrauch gewertet werden? Welche Gefahren gibt es im Internet und wie kann damit passend umgegangen werden?


Das Ziel von Ch@ck your Limits ist die Förderung von Medienkompetenzen im Sinne einer verantwortungsbewussten, kritischen und selbstbestimmten Mediennutzung. Dadurch sollen bei den SchülerInnen problematische Verhaltensweisen im Zusammenhang mit digitalen Medien vorgebeugt und hilfreiche Tipps für den Umgang mit Chancen und Gefahren im Internet vermittelt werden. Ein weiteres Ziel ist die Annäherung der unterschiedlich medienversierten Generationen, um Missverständnisse auszuräumen und über das eigene Mediennutzungsverhalten nachzudenken.

PädagogInnen kommt bei diesem Projekt ein besonderer Stellenwert zu: Im Rahmen einer Fortbildung erhielten interessierte PädagogInnen sowohl Informationen als auch eine Mappe mit Methoden zum Thema Neue Medien, die sie im Unterricht mit den SchülerInnen umsetzen sollen. Dadurch haben PädagogInnen die Möglichkeit, ihre SchülerInnen bei der verantwortungsbewussten Mediennutzung zu unterstützen. Die Eltern wurden im Rahmen eines Elternabends ebenfalls in das Projekt einbezogen, um Tipps für den Erziehungsalltag rund um das Thema Neue Medien zu erhalten.

Handlungsbereiche
Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
80

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Da das Thema Neue Medien sehr unterschiedliche Zugänge und Interessensgebiete aufzeigt, wurden die Workshops geschlechterspezifisch durchgeführt. Auch die Workshop Leiter wurden den Gruppen geschlechterspezifisch zugeteilt, um mögliche Hemmschwellen auszuschalten und auf interessenspezifische Themen bestmöglich eingehen zu können.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Suchtpräventionsstelle NÖ

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Absolventenzeitung, Homepage, Elternabend

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Reflexion der Chancen und Gefahren von Neuen Medien, Erarbeitung von Strategien für eine angemessene Mediennutzung, Feedbackbogen Fachstelle

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Suchtpräventiver Zugang zu Neuen Medien

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Schülerinnen haben bereits ein sehr gutes Wissen und Umgang mit den Neuen Medien. Weiter, ist auch das Suchtpotential laut der Workshop Evaluierung sehr gering einzustufen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Sowohl LehrerInnen, als auch SchülerInnen setzen sich mit dem Thema bewusst auseinander um Gefahren und positive Einsatzmöglichkeiten/ Chancen sichtbar zu machen. Sowohl für den privaten, als auch beruflichen Bereich.

Wo liegen unsere Stärken?
Positive Einsatz von Neuen Medien im Unterricht und das geringe Suchtpotential unserer SchülerInnen.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule

Weitere Netzwerke
WHO Schule