ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Interkulturelles Lernen mit Flüchtlingskinder und - jugendliche

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: HBLA Innsbruck - Ferrarischule
KoordinatorIn: MMag. Mayerl Irene
DirektorIn: Mag. Jordan Kurt-Manfred
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
Inhalt
Im Rahmes des UDLM Unterrichtes 2016/17 konnten gemeinsam mit dem Jugendleiter der Pfarre Saggen ein Projekt mit Flüchtlingskindern vorbetreiten und durchführen. Der Schwerpunkt lag dabei bei Abbau von Vorurteilen, Integration und Unterstützung der Kinder beim Lernen (Hausübungen), Gestaltung von Freizeitaktivitäten und gemeinsames Feiern. Dieses soziale Projekt wurde blockweise im Jugendzentrum Saggen durchgeführt.
Wir gehen aufeinander zu Wir gehen aufeinander zu
Freude und Spass Freude und Spass
bunte Welt bunte Welt
miteinander - voneinander miteinander - voneinander
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 4

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Fortsetzung erfolgreicher Maßnahmen, Orientierung von Projekten im Rahmen des Unterrichtsgegenstandes UDLM (Unternehmens- und Dienstleitungsmanagement) an Grundsätzen von Ökolog, Verbesserung der internen Kommunikation

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Im Rahmes des UDLM Unterrichtes 2016/17 konnten gemeinsam mit dem Jugendleiter der Pfarre Saggen ein Projekt mit Flüchtlingskindern vorbetreiten und durchführen. Der Schwerpunkt lag dabei bei Abbau von Vorurteilen, Integration und Unterstützung der Kinder beim Lernen (Hausübungen), Gestaltung von Freizeitaktivitäten und gemeinsames Feiern. Dieses soziale Projekt wurde blockweise im Jugendzentrum Saggen durchgeführt.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Kultur des Lehrens und des Lernens

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
29

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Im Mittelpunkt stand die Integration und Wertevermittlung unser Gesellschaft, wie z.B Rolle der Frau

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zahlreiche Kooperationen und Kontrakte mit: Young caritas, Jugendzentrum Saggen, Kapuzinerkloster, Plattform Rechtsberatung, Alexihaus (Einrichtung für Obdachlose)

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Treffen mit Jounalisten, Artikel in der Tageszeitung (TT), Kurzfilm im Tirol TV, Ausstellung in der Schule im Rahmen - Tag der offenen Schule

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Nach jeder Blockeinheit wurde mit den SchülerInnen reflektiert. Die SchülerInnen führten ein Tagebuch. Gemeinsame Reflexion mit Jugendleiter

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Integration

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Einstellung der SchülerInnen hat sich ins positive gewandelt. Das Bewußtsein und die Offenheit gegenüber dem Thema Flucht und Not hat sich gestärkt

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Das Projekt wird heuer mit einer neuen Klasse ausgebaut und weitergeführt.

Wo liegen unsere Stärken?
im aktivem Tun, Motivation

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken

Weitere Netzwerke
certe lingua