ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Nachhaltigkeitswoche

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: Berufsschule für Handel und Reisen
KoordinatorIn: Moser Günter
DirektorIn: Moser Günter
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
In der vorletzten Schulwoche wurde der Unterricht in den Klassenverbänden aufgelöst, unsere Schülerinnen und Schüler konnten stattdessen aus über 180 Veranstaltungen, mit vielfältigen Inhalten aus allen Bereichen der Nachhaltigkeit, wählen. Kolleginnen und Kollegen haben gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern abwechslungsreiche Workshops und Infostände vorbereitet und abgehalten - Upcycling mit diversen Materialien und Schwerpunkten, Kosmetiktauschbörse, diverse Sportworkshops, Töpfern, "Reparieren statt Wegwerfen", nachhaltige Kaffeeproduktion, Tierbetten aus Altkleidern, Bienen und Honig, Ressource Wasser, Herstellung von Naturkosmetik und viele weitere nachhaltige Bereiche wurden dabei beleuchtet.

Darüber hinaus hatten wir eine Reihe von spannenden Gastvorträgen u. Präsentationen von Organisationen aus unterschiedlichen Bereichen aus Wirtschaft, Politik und vor allem aus dem Sozialbereich: ECPAT, Naturfreunde Internationale, Barrieren im Kopf (Nico Langmann), Öst. Wirtschaftsmuseum, Imker, Kaffeeröster, ...

Während der ganzen Woche wurden zusätzlich in Permanentschleife angeboten: Wanderausstellung "Das Land, das wir uns nehmen", Nachhaltigkeitskino mit wechselndem Programm aus allen Bereichen der Nachhaltigkeit, Gesunde Jause, Fair Trade Point und ein nachhaltiger Büchertisch

Ergänzend dazu wurden zahlreiche Lehrausgänge und Exkursionen durchgeführt, deren thematische Bandbreite sich von Flusswanderungen über Naturparks, erneuerbare Energie, Bewegung und Sport in der Natur, Müllvermeidung und -trennung über Kräuterwanderungen erstreckte.
48er Tandler 48er Tandler
Wanderausstellung "Das Land, das wir uns nehmen" Wanderausstellung "Das Land, das wir uns nehmen"
Fair Trade Point Fair Trade Point
Barrieren im Kopf / Nico Langmann Barrieren im Kopf / Nico Langmann
Upcycling "Tierbetten aus Altkleidern" Upcycling "Tierbetten aus Altkleidern"
Upcycling mit Fahrradschläuchen Upcycling mit Fahrradschläuchen
Workshop "Weniger ist fair" / Kon fair enz Workshop "Weniger ist fair" / Kon fair enz
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 3

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Hinsichtlich Entwicklungsziel "Erlangen des Österr. Umweltzeichens für Schulen und Hochschulen" wurden die entsprechenden Maßnahmen gesetzt, um möglichst bald alle Kriterien zu erfüllen. Neben vielen kleineren Projekten im Laufe des Schuljahres (Fairtrade Bananenchallenge, Handysammlungen für Jane Goodall Institut, Solidaritätsaktionen für die GRUFT und AsylwerberInnen, etc.) wurde in der vorletzten Schulwoche eine umfassende Nachhaltigkeitswoche mit mehr als 180 Veranstaltungen abgehalten.

In Zusammenarbeit mit Forum Umweltbildung und Klimabündnis Österreich wurde eine flächendeckende Mobilitätserhebung unter unseren SchülerInnen und LehrerInnen sowie den nicht unterrichtenden MitarbeiterInnen durchgeführt („Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen").

Gegen Ende des Schuljahres haben wir uns auch erfolgreich um die Auszeichnung als PUMA-Schule beworben.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
In der vorletzten Schulwoche wurde der Unterricht in den Klassenverbänden aufgelöst, unsere Schülerinnen und Schüler konnten stattdessen aus über 180 Veranstaltungen, mit vielfältigen Inhalten aus allen Bereichen der Nachhaltigkeit, wählen. Kolleginnen und Kollegen haben gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern abwechslungsreiche Workshops und Infostände vorbereitet und abgehalten - Upcycling mit diversen Materialien und Schwerpunkten, Kosmetiktauschbörse, diverse Sportworkshops, Töpfern, "Reparieren statt Wegwerfen", nachhaltige Kaffeeproduktion, Tierbetten aus Altkleidern, Bienen und Honig, Ressource Wasser, Herstellung von Naturkosmetik und viele weitere nachhaltige Bereiche wurden dabei beleuchtet.

Darüber hinaus hatten wir eine Reihe von spannenden Gastvorträgen u. Präsentationen von Organisationen aus unterschiedlichen Bereichen aus Wirtschaft, Politik und vor allem aus dem Sozialbereich: ECPAT, Naturfreunde Internationale, Barrieren im Kopf (Nico Langmann), Öst. Wirtschaftsmuseum, Imker, Kaffeeröster, ...

Während der ganzen Woche wurden zusätzlich in Permanentschleife angeboten: Wanderausstellung "Das Land, das wir uns nehmen", Nachhaltigkeitskino mit wechselndem Programm aus allen Bereichen der Nachhaltigkeit, Gesunde Jause, Fair Trade Point und ein nachhaltiger Büchertisch

Ergänzend dazu wurden zahlreiche Lehrausgänge und Exkursionen durchgeführt, deren thematische Bandbreite sich von Flusswanderungen über Naturparks, erneuerbare Energie, Bewegung und Sport in der Natur, Müllvermeidung und -trennung über Kräuterwanderungen erstreckte.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
1350

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Bei Vorbereitung, Auswahl der Inhalte und Aktivitäten wurden geschlechterspezifische Zugänge und Schwerpunkte berücksichtigt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Kooperation mit diversen Organisationen, Unternehmen, Privatpersonen wie zum Beispiel: Öst. Wirtschaftsmuseum, ECPAT, Naturfreunde Internationale, Fairtrade, MA 48, Energie Wien, ÖBB, Gruft, Caritas, Wiener Tafel, Klimabündnis Österreich, Institut für Umwelt, Friede u. Entwicklung, Forum Umweltbildung, Öst. Jugendrotkreuz, Barrieren im Kopf, Nico Langmann, Imker, Kaffeeröster Goldschmidt, Jeansmanufaktur Gebrüder Stitch,...

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Homepage BS Handel und Reisen (https://www.bshr.at/nachhaltigkeitswoche), Fachzeitungen verschiedener Branchen, Website "klimaschlau" (https://klimaschlau.wien.gv.at/site/workshop-weniger-ist-fair/)

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Feedback von KollegInnen, SchülerInnen und Partnerorganisationen

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Umweltzeichen

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Durch das positive Feedback von SchülerInenn und LehrerInnen und das daraus erkennbare Bewusstsein bei den Beteiligten.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Identifikation unserer SchülerInnen und LehrerInnen mit dem Ziel, die Kriterien zur Erlangung des Umweltzeichens zu erfüllen, ist merklich ausgeprägter als vor der Veranstaltung.

Wo liegen unsere Stärken?
Kontinuität und Zielstrebigkeit

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Erasmus+