ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

GESCHMACKSSCHLACHT

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: Private Höhere Lehranstalt für Landwirtschaft und Ernährung des Schulvereins der Grazer Schulschwestern
KoordinatorIn: Mack Jürgen
DirektorIn: Professor Dipl.-Ing Winter Josef
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Einsparen von Ressourcen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
Der 4 Jahrgang der Höheren Lehranstalt für Landwirtschaft und Ernährung des Schulvereins der Grazer Schulschwestern gestaltet im Rahmen des Gegenstandes Projektmanagement das Projekt „GESCHMACKSSCHLACHT“.
Der Name Geschmacksschlacht ergibt sich dadurch, dass in jeder Verpackung pikante als auch süße Fruchtledersticks befinden. Fruchtleder ist reines Obst oder Gemüse mit verschiedenen Gewürzen oder Kräutern abgeschmeckt, püriert und langsam getrocknet. Es entstehen je nach Frucht- oder Gemüsesorte ledrige bis papierartige Blätter welche zu Sticks geschnitten werden.
Es wurde mit verschiedenen Obst- sowie Gemüsebaubetrieben aus der Region zusammenzuarbeiten, verschiedenen Geschmacksvarianten wurden produziert und während facheinschlägigen Veranstaltungen, Festen und Feiern zu präsentieren und verkauft. Durch die Kooperation mit heimischen Betrieben wurde auch die Zusammengehörigkeit der Region gefördert. Die Erzeuger der Rohstoffe stehen im persönlichen Kontakt mit den Produzenten und bekommen dadurch auch die Möglichkeit ihre Ideen und Anregungen einzubringen.
Mit der Verwertung von „Überbleibseln“ (genusstaugliches Fallobst, Gemüse und Obst 2. Klasse und Überproduktion) und die damit einhergehende Entlohnung der Landwirte werden Betriebe unterstützt und somit wird ein Beitrag gegen das Bauernsterben geleistet. Der Innovationsgehalt unseres Projekts besteht darin aus etwas, was von der Industrie entsorgt werden würde, etwas zu kreieren, das Jung und Alt gleichermaßen begeistert, die heimische Landwirtschaft unterstützt und der Bevölkerung den Wert der Lebensmittel und das Bewusstsein für Regionalität, Saisionalität und Gesundheit näherbringt.
Fruchtleder – Für alle nur das Beste Fruchtleder – Für alle nur das Beste
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Teilnahme an den Green Days 2016 in Linz, Projekt Abfallwirtschaftskonzept im Unterrichtsfach HORM,
Projekt (EX)Klusiv Konsumverhalten Land und Stadt im Vergleich,
gemeinsames Forschungsprojekt mit der TU Graz weSpot und Lea´s BOX,....

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Der 4 Jahrgang der Höheren Lehranstalt für Landwirtschaft und Ernährung des Schulvereins der Grazer Schulschwestern gestaltet im Rahmen des Gegenstandes Projektmanagement das Projekt „GESCHMACKSSCHLACHT“.
Der Name Geschmacksschlacht ergibt sich dadurch, dass in jeder Verpackung pikante als auch süße Fruchtledersticks befinden. Fruchtleder ist reines Obst oder Gemüse mit verschiedenen Gewürzen oder Kräutern abgeschmeckt, püriert und langsam getrocknet. Es entstehen je nach Frucht- oder Gemüsesorte ledrige bis papierartige Blätter welche zu Sticks geschnitten werden.
Es wurde mit verschiedenen Obst- sowie Gemüsebaubetrieben aus der Region zusammenzuarbeiten, verschiedenen Geschmacksvarianten wurden produziert und während facheinschlägigen Veranstaltungen, Festen und Feiern zu präsentieren und verkauft. Durch die Kooperation mit heimischen Betrieben wurde auch die Zusammengehörigkeit der Region gefördert. Die Erzeuger der Rohstoffe stehen im persönlichen Kontakt mit den Produzenten und bekommen dadurch auch die Möglichkeit ihre Ideen und Anregungen einzubringen.
Mit der Verwertung von „Überbleibseln“ (genusstaugliches Fallobst, Gemüse und Obst 2. Klasse und Überproduktion) und die damit einhergehende Entlohnung der Landwirte werden Betriebe unterstützt und somit wird ein Beitrag gegen das Bauernsterben geleistet. Der Innovationsgehalt unseres Projekts besteht darin aus etwas, was von der Industrie entsorgt werden würde, etwas zu kreieren, das Jung und Alt gleichermaßen begeistert, die heimische Landwirtschaft unterstützt und der Bevölkerung den Wert der Lebensmittel und das Bewusstsein für Regionalität, Saisionalität und Gesundheit näherbringt.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Einsparen von Ressourcen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
27

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
unseres Schülerinnen und Schüler wurden gleichermaßen in das Projekt einbezogen

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Verkauf des Produkts auf diversen Bauermärkten, Kontakt zu regionalen Bauern,
Verkaufs- und Informationsstand in unserer Schule

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Verkauf des Produkts auf diversen Bauermärkten,
Verkaufs- und Informationsstand in unserer Schule

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Durch intensive Gespräche mit den Konsumenten, Rückmeldungen der Konsumenten

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Gesundheitsförderung

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Durch positives Feedback aller an dem Projekt beteiligen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Den Zugang der Schülerinnen und Schüler zu „Überbleibseln“ (genusstaugliches Fallobst, Gemüse und Obst 2. Klasse und Überproduktion)

Wo liegen unsere Stärken?
im Schulklima und Präzipitation

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken

Weitere Netzwerke
COOL, Umweltzeichen