ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

ÖKOLOG-Tag 2017

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: GRG 7
KoordinatorIn: Mag. Prager Lorenz
DirektorIn: Mag. Waschulin Georg
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Das Thema des diesjährigen ÖKOLOG-Tages war „Der Kreislauf des Lebens“. Im Zuge unterschiedlicher Workshops haben die Schüler und Schülerinnen unterschiedliche Phasen des menschlichen Lebens untersucht.

Ein Workshop für die 3. Klassen hat sich zum Beispiel mit dem Älter werden beschäftigt. Diese Gruppe ist zum Seniorenheim „Haus Neubau“ in der Schottenfeldgasse gegangen, um zu erforschen wie ältere Menschen Leben. Wie schauen die Wohnungen in einem Seniorenheim aus? Wie wird die Wäsche für so viele Menschen gewaschen und wie funktioniert die Großküche? Was machen die Bewohner in ihrer Freizeit? Antwort: Die Wohnungen sind recht geräumig und manche haben einen Balkon. Das Haus Neubau hat eine eigene Wäscherei im Keller, eigene Maschinen zum Kartoffelschälen und in ihrer Freizeit gehen die Bewohner im Keller kegeln, spielen Karten und Brettspiele oder unterhalten sich im Garten.
Besuch der Universität Wien Besuch der Universität Wien
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 4

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Wir wollen mit unseren Schülerinnen und Schülern in allen Unterrichtsfächern ein hohes Maß an Umweltbewusstsein, Gesundheitsbewusstsein und globalem Verantwortungsbewusstsein schaffen. Gegenseitiger Respekt und Fairness sind uns für ein Schulklima „zum Wohlfühlen“ wichtig. Auch diese Jahr wurden die Schüler und Schülerinnen bei der Durchführung unseres Projekttages in den Mittelpunkt gestellt. Das diesjährige Thema des ÖKOLOG-Tages lautete „Der Kreislauf des Lebens“?

Im Zuge unterschiedlicher Workshops haben die Schüler und Schülerinnen unterschiedliche Phasen des menschlichen Lebens untersucht.

Ein Workshop für die 2. Klassen hat sich zum Beispiel mit der Lebensumwelt von vier Babys auf vier verscheidenen Erdteilen beschäftigt. Die SchülerInnen haben nach der Betrachtung eines Films anaylsiert, wie Kinder unterschiedlich aufwachsen und wie sehr sie dabei von ihrer Umwelt beeinflusst werden. Manche Babys haben keine Scheu vor Tieren, weil sie im Gegensatz zu den Kindern, welche in der Stadt leben, schon seit ihrer Geburt Kontakt zu ihnen haben und zusammen mit ihnen aufwachsen. Die SchülerInnen haben auch gelernt, das Kleinkinder in Naturvölkern meistens mit Naturmaterialien spielen während Babys in der Stadt meistens mit Plastikspielzeug groß werden. Alle diese Einwirkungen beinflussen dann, was für ein Mensch später aus diesem Baby wird.

Ein Workshop für die 3. Klassen hat sich im Gegensatz zu dem 2. Klassen Workshop mit dem Älter werden beschäftigt. Diese Gruppe ist zum Seniorenheim „Haus Neubau“ in der Schottenfeldgasse gegangen, um zu erforschen wie ältere Menschen Leben. Wie schauen die Wohnungen in einem Seniorenheim aus? Wie wird die Wäsche für so viele Menschen gewaschen und wie funktioniert die Großküche? Was machen die Bewohner in ihrer Freizeit? Antwort: Die Wohnungen sind recht geräumig und manche haben einen Balkon. Das Haus Neubau hat eine eigene Wäscherei im Keller, eigene Maschinen zum Kartoffelschälen und in ihrer Freizeit gehen die Bewohner im Keller kegeln, spielen Karten und Brettspiele oder unterhalten sich im Garten.

Ein weitere Workshop hat einen Ausflug zum Zentralfriedhof unternommen. Hierbei wurde sozusagen die letzte Station des Kreislaufs untersucht, bis dieser dann mit der Geburt einens neuen Erdenbürgers wieder von vorne Beginnt.
Wilkommen in deinem neuen zu Hause Nummer 7,509,888,391

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Das Thema des diesjährigen ÖKOLOG-Tages war „Der Kreislauf des Lebens“. Im Zuge unterschiedlicher Workshops haben die Schüler und Schülerinnen unterschiedliche Phasen des menschlichen Lebens untersucht.

Ein Workshop für die 3. Klassen hat sich zum Beispiel mit dem Älter werden beschäftigt. Diese Gruppe ist zum Seniorenheim „Haus Neubau“ in der Schottenfeldgasse gegangen, um zu erforschen wie ältere Menschen Leben. Wie schauen die Wohnungen in einem Seniorenheim aus? Wie wird die Wäsche für so viele Menschen gewaschen und wie funktioniert die Großküche? Was machen die Bewohner in ihrer Freizeit? Antwort: Die Wohnungen sind recht geräumig und manche haben einen Balkon. Das Haus Neubau hat eine eigene Wäscherei im Keller, eigene Maschinen zum Kartoffelschälen und in ihrer Freizeit gehen die Bewohner im Keller kegeln, spielen Karten und Brettspiele oder unterhalten sich im Garten.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
438

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Workshop: Feminismus im historischen Kontext

Der Kurs gliederte sich in drei Teile. Als Einführung in das Thema wurde ein Überblick über die Stellung der Frau von der Antike bis zur Gegenwart gegeben. Im zweiten Teil wurden die Ausbildungsmöglichkeiten und Durchsetzungsstrategien von Künstlerinnen anhand von Bildbeispielen analysiert. Den Abschluss bildete eine gestalterische Aufgabenstellung.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Haus Neubau, Universität Wien, Zentralfriedhof Wien, Projekt Get2Gether

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Präsentation des ÖKOLOG-Tages: Stand beim Schulfest, Homepage der Schule und im Jahresbericht der Schule.

Präsentation der Workshops am ÖKOLOG-Tag: Die Workshops wurden im Zuge des Projekttages den anderen SchülerInnen der Schule präsentiert. Des weitern fand er auch Erwähnung auf der Homepage unserer Schule und wurde am ÖKOLOG-Stand bei unserem jährlichen Schulfest den Eltern präsentiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Feedbackrunden mit den Schülerinnen am Ende vom ÖKOLOG-Tag, Nachbesprechung des Tages innerhalb des ÖKOLOG-Teams und mit dem gesamten Lehrkörper am pädagogischen Halbtag.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Respekt und Fairness im GRG7

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Begeistert Schüler und Schülerinnen und lebhafte Diskussionen

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Durch den jährlich stattfindenden ÖKOLOG-Tag wird den SchülerInnen immer wieder vor Augen geführt, dass sie sich auf einer sehr sozialen und ökologisch engagierten Schule befinden. Im Tägliche Umgang mit unseren SchülerInnen erkennen wir, wie diese diese Ideologien in ihrem eigenen Denken und Verhalten verankern.

Wo liegen unsere Stärken?
Schule als Wohlfühlort, positive Zusammenarbeit zwischen SchülerInnen, LehrerInnen und SchulwartInnen, Selbstreflexion, Realisierung der eigenen Stärken und Bedürfnisse und der anderen MitschülerInnen, Stärkung des Verantwortungsgefühls, Abbau von Vorurteilen, Teamstärkung, respektvoller Umgang und Fairness;

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken

Weitere Netzwerke
Uni Wien, Boku Wien, TU Wien