ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Afrikaprojekt - Fremde Kulturen spielend erlernen

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: Volksschule Kumberg
KoordinatorIn: Dipl.Päd. Mag Drobar Rudolf
DirektorIn: OSR Dipl.Päd. VD Frank Brigitta
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
In einer Projektwoche beschäftigten sich alle Schülerinnen und Schüler mit Afrika und seinen fremden Kulturen.
Es wurde gesungen, getrommelt, gekocht, getanzt, gespielt und gebastelt.
Mit Fred Ohenhen und seinem Team von IKU konnten die Schülerinnen und Schüler nicht nur afrikanische Menschen, sondern auch Gäste aus anderen fremden Kulturen kennen lernen.
In der 3. Schulstufe war die Beschäftigung mit allen Kontinenten auch Schwerpunktthema im Sachunterricht.

Es wurden keine Bilder hochgeladen.

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Auseinandersetzung mit fremden Kulturen
Beschäftigung mit den 5 Kontinenten und den Veränderungen und Einflüssen durch den Klimawandel
Afrikaprojekt und spielendes Kennenlernen fremder Kulturen in Zusammenarbeit mit Fred Ohenhen
Integration unserer Gastfamilien in Kumberg und intensive Zusammenarbeit mit dem Kumberger Verein "Kumberg - Wir wollen teilen", der extra zur Betreuung der Flüchtlingsfamilien in Kumberg gegründet wurde.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
In einer Projektwoche beschäftigten sich alle Schülerinnen und Schüler mit Afrika und seinen fremden Kulturen.
Es wurde gesungen, getrommelt, gekocht, getanzt, gespielt und gebastelt.
Mit Fred Ohenhen und seinem Team von IKU konnten die Schülerinnen und Schüler nicht nur afrikanische Menschen, sondern auch Gäste aus anderen fremden Kulturen kennen lernen.
In der 3. Schulstufe war die Beschäftigung mit allen Kontinenten auch Schwerpunktthema im Sachunterricht.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
135

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
In einer modernen Pädagogik wird der geschlechterspezifische Aspekt automatisch immer berücksichtigt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zusammenarbeit mit dem Verein IKU (Interkulturelle Bildungsarbeit in Kindergärten und Schulen) und Fred Ohenhen

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Abschlussfest am Ende der Woche und Beitrag in der Schulzeitung

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Reflexion im Lehrerteam, Nachbereitung in den einzelnen Klassen

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Fremde Kulturen spielend erlernen

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Begeisterung der Kinder während des Projekts
gutes Feedback in verschiedenen Elterngesprächen

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
mehr Aufgeschlossenheit gegenüber fremden Kulturen

Wo liegen unsere Stärken?
Stärkung des Teams durch die Projektwoche

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken