ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Naschbeet

Schule: Innovative Mittelschule St. Valentin, Langenhart
KoordinatorIn: HOL Schneider Ulrike
DirektorIn: Direktor Khayll Elisabeth
Inhalt
Die Anlage des Naschbeetes ist ein längerfristiges Projekt. Nicht alle Pflanzen, die gesetzt wurden, haben sich bewährt. Manches musste neu gesetzt und anders positioniert werden, da der Standort nicht gepasst hat. Der Sommer war sehr trocken und ich musste viel gießen - auch das geht nur, weil ich in Schulnähe wohne. Das soll nur ein Hinweis sein für die, die so ein Projekt durchführen wollen. Ganz ohne Pflege geht es nicht.
Die Erde, die angeliefert wurde, ist voller Vogelmiere. Die ist zwar gesund, aber wer verarbeitet sie? Viele kennen dieses wertvolle Heilkraut nicht. Das Projekt wird also im kommenden Schuljahr weitergeführt, da geht es um Verarbeitung der Früchte - gemeinsam mit meiner Abenteuer Natur Gruppe. Dazu kommt noch, dass wir weitere Pflanzen setzen werden, die etwas hitzebeständiger sind.
Die Einbindung der Schüler bei den Pflanzarbeiten war sehr interessant, da nur wenige Schüler den Umgang mit Rechen und Hacke kennen. Hat aber einigen Spaß gemacht - nicht allen.
Unser Naschbeet ist fertig.

Unser Naschbeet ist fertig.

Erschöpfte Schüler

Erschöpfte Schüler

Hier wird noch gearbeitet

Hier wird noch gearbeitet

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 3

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Manche Projekte wurden weitergeführt (gesunde Schule, SQA..) unser Naschbeet wurde neu angelegt.

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Die Anlage des Naschbeetes ist ein längerfristiges Projekt. Nicht alle Pflanzen, die gesetzt wurden, haben sich bewährt. Manches musste neu gesetzt und anders positioniert werden, da der Standort nicht gepasst hat. Der Sommer war sehr trocken und ich musste viel gießen - auch das geht nur, weil ich in Schulnähe wohne. Das soll nur ein Hinweis sein für die, die so ein Projekt durchführen wollen. Ganz ohne Pflege geht es nicht.
Die Erde, die angeliefert wurde, ist voller Vogelmiere. Die ist zwar gesund, aber wer verarbeitet sie? Viele kennen dieses wertvolle Heilkraut nicht. Das Projekt wird also im kommenden Schuljahr weitergeführt, da geht es um Verarbeitung der Früchte - gemeinsam mit meiner Abenteuer Natur Gruppe. Dazu kommt noch, dass wir weitere Pflanzen setzen werden, die etwas hitzebeständiger sind.
Die Einbindung der Schüler bei den Pflanzarbeiten war sehr interessant, da nur wenige Schüler den Umgang mit Rechen und Hacke kennen. Hat aber einigen Spaß gemacht - nicht allen.
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
14
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Es konnten alle Schüler in gleichem Maße mitarbeiten.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Stadtgemeinde- entsorgen der alten Koniferen und Anlieferung der neuen Erde.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Da sich die Pflanzen erst gut entwickeln müssen, wird eine Präsentation erst im heurigen Schuljahr möglich sein.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Dei Evaluation hat sich ergeben durch die Entwicklung der Pflanzen, im Sinne von : Das wächst gut an. Das ist leider abgestorben- zu wenig Licht, Wasser usw. . Das muss neu gesetzt werden.
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Veränderung im Außenbereich ,Vorgarten
Wo liegen unsere Stärken?
Gemeinsames Arbeiten, Kontakt mit der Natur