ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Lokaler Einkaufsführer

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: Polytechnische Schule Zwettl
KoordinatorIn: Artner Daniela
DirektorIn: Rester Eva Maria
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
Inhalt
Workshop: Klimafrühstück, Mobilität-Elektro, Exkursion: Delikatessen Hirsch/Gr. Gerungs,
Adressensammeln für den Einkaufsführer, Regionales Kochen, Kräuterspirale und Hochbeet bepflanzen, Präsentation auf der Genussmesse
Klimafrühstück Klimafrühstück
Klimafrüstück Klimafrüstück
Genussmesse Genussmesse
Genussmesse Genussmesse
Delikatessen Hirsch Delikatessen Hirsch
Delikatessen Hirsch Delikatessen Hirsch
Reginal Kochen Reginal Kochen
Regional Kochen Regional Kochen
Elektromobilität Elektromobilität
Elektromobilität Elektromobilität
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 4

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Workshop: Klimafrühstück, Mobilität-Elektro, Exkursion: Delikatessen Hirsch/Gr. Gerungs,
Adressensammeln für den Einkaufsführer, Regionales Kochen, Kräuterspirale und Hochbeet bepflanzen, Präsentation auf der Genussmesse
Workshop zu Klimawandel und Ernährung in der PTS Zwettl

Die Stadtgemeinde Zwettl ist zum 3. Mal Projektträger für ein Klimaschulenprojekt und zwar zum Thema „Klimabewusste Ernährung – KEM Zwettl stärkt!“.

Unser Einkaufsverhalten und unsere Ernährungs-gewohnheiten sind umwelt- und klimarelevante Bereiche mit großem CO2-Einsparungspotential. Immerhin ist unsere Ernährung mit über 30% für unseren ökologischen Fußabdruck verantwortlich. Deshalb ist es wichtig, Jugendliche über ihr Konsum- und Ernährungs-gewohnheiten nachdenken zu lassen. So zum Beispiel bei der „Klimajause – Essen, das allen gut tut“. Im Rahmen der Gesundheitstage ging es an zwei Tagen ums Jausnen.

In Gruppen erarbeiten die Schüler/innen Themen wie Wasserverbrauch in der Produktionskette eines Produktes, klimafreundlich Einkaufen, Energiesparen im Haushalt, Verpackungsmüll uvm.

Folgende Ergebnisse haben die Jugendlichen in ihren Kleingruppenarbeiten zusammengefasst und abwechslungsreich präsentiert:
• Saisonale (unverpackte) Freilandprodukte, Bioprodukte und regionale Produkte mit kurzen Transportwegen zu wählen macht Sinn, weil diese für Klimafairness sorgen und die heimische Landwirtschaft stärken.
• Der bewusste Einkauf und die richtige Lagerung helfen Lebensmittel im Abfall zu vermeiden.
• Auch Tipps zum Energiesparen in Haus und Küche wurden gesammelt.

Ziel dieser Workshops mit Lisa Schawerda war es, Bewusstsein dafür zu schaffen, dass durch überlegte Kaufentscheidungen und gesunde Ernährungs-gewohnheiten, ein wesentlicher Beitrag zur positiven Klimabilanz geleistet werden kann.
Zum Abschluss des Workshops wurde natürlich gemeinsam gejausnet!

PTS Zwettl
Die Klimajausen an der PTS Zwettl fanden im Rahmen der „Klima und Körper fit - Gesundheitstage“ für die Fachbereiche Dienstleistung, Tourismus und Handel statt. An diesen „Gesunden Tagen“ wurde ebenfalls täglich von den SchülerInnen eine gesunde Jause zubereitet und alkoholfreie Cocktails im Rahmen von Workshops gemixt und angeboten. All diese Aktivitäten ergaben ein dichtes und abwechslungsreiches Programm. Besonders erinnere ich mich an eine Schülerin, die beim anfänglichen Skalieren keinesfalls auf Fleisch verzichten wollte. Unser Gespräch am Ende der Veranstaltung ging in die Richtung, dass Sie kein Fleisch mehr essen möchte. Ich habe die Strategie der kleinen Schritte empfohlen….mal ein/zwei fleischlose Tage in der Woche, dann schauen wo das Fleisch herkommt, womit gefüttert ist, wie gehalten wird, usw Bei einer ehrlichen Auseinandersetzung mit diesem Thema, reguliert sich der Fleischkonsum meist ganz von selbst.
Im Laufe des Klimaschuljahres wurden auch die Außenbereiche der Schule (Kräutergarten und Bienenblühstreifen) mit den SchülerInnen gestaltet, gepflegt und die Ernte in der Schulküche verarbeitet. Ein fixer Bestandteil der Lehrvermittlung besteht darin, regionale, saisonale und – wenn möglich – auch biologische Lebensmittel im Kochunterricht zu verwenden.
Klimaschutz und Umweltschutz ist an dieser Schule Lebensalltag und wird in allen Fachbereichen angewendet und vermittelt. Von ökologischer Reinigung, über alternative Energien/Technologien und dem sparsamen Umgang mit Energien, bis hin zum sensiblen Umgang mit Ressourcen

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Workshop: Klimafrühstück, Mobilität-Elektro, Exkursion: Delikatessen Hirsch/Gr. Gerungs,
Adressensammeln für den Einkaufsführer, Regionales Kochen, Kräuterspirale und Hochbeet bepflanzen, Präsentation auf der Genussmesse

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
45

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
ja

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Exkursionen und externe Referenten

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Bei Genussmesse, Film und Vortrag

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
nein

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Bewusst Einkaufen-Bewusst Essen

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Alle waren begeistert

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Wir kaufen vermehrt regional ein!!!

Wo liegen unsere Stärken?
Teamwork

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
NÖG (Naturkunde-Ökologie-Gesundheitslehrer)