ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Fotosynthese - Stoffaufbau - Pflanzen als unsere Lebensgrundlage

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: MS Langenlois
KoordinatorIn: Dipl. Päd. Ilkerl Maria
DirektorIn: Nikisch Gudrun
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Die SchülerInnen konnten anhand von Versuchen mit Wasserpflanzen beobachten, dass diese im Sonnenlicht Gasbläschen abgaben. Dieses Gas wurde in Reagenzgläsern aufgefangen und mit einem Glimmspan Sauerstoff nachgewiesen. Gleich schwere Wasserpflanzen wurden dann für Langzeitversuche in mit Kohlenstoffdioxid angereichertem Wasser, destilliertem Wasser, Leitungswasser und Wasser mit Nitratzugabe ins Sonnenlicht gestellt. Sie wurden wöchentlich
abgewogen, fotografiert und ihr Zustand beschrieben.
Danach beschäftigten wir uns theoretisch mit Fotosynthese, Blattfarbstoffen und starteten Zucker- und Stärkenachweise in verschiedenen Teilen der Pflanzen. Die SchülerInnen recherchierten im Internet wie viel Sauerstoff ein Baum pro Jahr ca. abgeben könnte. Die Bestandteile des Zuckers wurden durch Pyrolyse von den Jungforschern nachgewiesen.
Die Schüler lernten in Stationen über Herkunft, Arten, Anbau, und Wichtigkeit als Nahrungsmittel über Kartoffeln und Sonnenblumen. Die Anbauversuche führten wir mit Kartoffeln durch. Zuerst wurden ausgetriebene Kartoffeln in Schuhschachteln, die mit einem Loch versehen waren, mit Wasser versorgt - sie trieben alle zum Licht hin aus - Nachweis ohne Sonnenlicht kein Wachstum.
Das Leitungswasser und zum Vergleich das Wasser im Bach vor der Schule wurde auf seine Inhaltsstoffe chemisch analysiert.
Danach bauten wir Kartoffeln in großen Gurkengläsern in verschiedenen Böden an.
Unsere Erkenntnis: Kartoffel mögen keine Staunässe, am besten gedeihen sie in Sand-Lössgemisch Böden. Das Austreiben der Blätter und Wurzeln wurde dokumentiert und die kleinen Kartofferl abgewogen.
Der Bodentag in der LBS Tulln half uns unser Bodenwissen zu vertiefen.
Im Schulhof bauten wir unter den Weinstöcken Kartoffel an. Trotz widriger Umstände - Pflanzen wurden im trockenen Sommer nicht gegossen - konnten wir im September viele Kartoffel ernten, mit ihnen experimentieren und sie mit Butter verzehren.
Wir gewannen Kartoffelstärke und stellten Kunststofffolien daraus her. Auch essbaren "Bauschaum aus Kartoffelstärke" konnten wir produzieren. Beides wurde auf Eigenschaften und Verhalten untersucht.
Um Weihnachten werden wir unsere Erkenntnisse den Eltern mit einem kleinen Film präsentieren.
Ausjäten unserer Kartoffelpflanzen Ausjäten unserer Kartoffelpflanzen
Blattfarbstoffe Blattfarbstoffe
Fotosynthese Fotosynthese
Stärkegewinnung Stärkegewinnung
Langzeitversuch Langzeitversuch
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 3

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Erforschen der Fotosynthese, und daraus resultierende Stoffe - Sauerstoff, Zucker, Stärke, - Pflanzn stellen unsere Lebensgrundlagen her.
Wachstumsbedingungen für die Kartoffelpflanze - verschiedenen Böden, verschiedenen Wassermengen, Düngemittel, ...
Welche heimischen Schmetterlinge finden wir in Langenlois und welche Futterpflanzen benötigen sie.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Die SchülerInnen konnten anhand von Versuchen mit Wasserpflanzen beobachten, dass diese im Sonnenlicht Gasbläschen abgaben. Dieses Gas wurde in Reagenzgläsern aufgefangen und mit einem Glimmspan Sauerstoff nachgewiesen. Gleich schwere Wasserpflanzen wurden dann für Langzeitversuche in mit Kohlenstoffdioxid angereichertem Wasser, destilliertem Wasser, Leitungswasser und Wasser mit Nitratzugabe ins Sonnenlicht gestellt. Sie wurden wöchentlich
abgewogen, fotografiert und ihr Zustand beschrieben.
Danach beschäftigten wir uns theoretisch mit Fotosynthese, Blattfarbstoffen und starteten Zucker- und Stärkenachweise in verschiedenen Teilen der Pflanzen. Die SchülerInnen recherchierten im Internet wie viel Sauerstoff ein Baum pro Jahr ca. abgeben könnte. Die Bestandteile des Zuckers wurden durch Pyrolyse von den Jungforschern nachgewiesen.
Die Schüler lernten in Stationen über Herkunft, Arten, Anbau, und Wichtigkeit als Nahrungsmittel über Kartoffeln und Sonnenblumen. Die Anbauversuche führten wir mit Kartoffeln durch. Zuerst wurden ausgetriebene Kartoffeln in Schuhschachteln, die mit einem Loch versehen waren, mit Wasser versorgt - sie trieben alle zum Licht hin aus - Nachweis ohne Sonnenlicht kein Wachstum.
Das Leitungswasser und zum Vergleich das Wasser im Bach vor der Schule wurde auf seine Inhaltsstoffe chemisch analysiert.
Danach bauten wir Kartoffeln in großen Gurkengläsern in verschiedenen Böden an.
Unsere Erkenntnis: Kartoffel mögen keine Staunässe, am besten gedeihen sie in Sand-Lössgemisch Böden. Das Austreiben der Blätter und Wurzeln wurde dokumentiert und die kleinen Kartofferl abgewogen.
Der Bodentag in der LBS Tulln half uns unser Bodenwissen zu vertiefen.
Im Schulhof bauten wir unter den Weinstöcken Kartoffel an. Trotz widriger Umstände - Pflanzen wurden im trockenen Sommer nicht gegossen - konnten wir im September viele Kartoffel ernten, mit ihnen experimentieren und sie mit Butter verzehren.
Wir gewannen Kartoffelstärke und stellten Kunststofffolien daraus her. Auch essbaren "Bauschaum aus Kartoffelstärke" konnten wir produzieren. Beides wurde auf Eigenschaften und Verhalten untersucht.
Um Weihnachten werden wir unsere Erkenntnisse den Eltern mit einem kleinen Film präsentieren.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
24

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Bei den einzelnen Experimenten und Recherchen durfte jeder seinen eigenen Zugang finden und präsentieren - dadurch wurden die einzelnen Themen auch sehr unterschiedlich dargestellt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Bodentag der Bildungsschmiede in der LBS Tulln.
Eltern werden zu einer Präsentation eingeladen.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Schüler/Innen stellten ihre Erkenntnisse und Forschungen auf Stellwänden vor den Physiksälen aus - eine Präsentation für die Eltern erfolgt noch.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Es wurde über Fotosynthese gesprochen, die Wichtigkeit sauberer Meere, da ein Großteil des Sauerstoffs von Wasserpflanzen erzeugt wird.
Die Vermüllung der Meere durch nicht verrottbaren Plastikmüll und die Auswirkungen auf uns alle wurde thematisiert. Verrottbare Folien aus Stärke - könnten sie helfen dem Plastikmüllproblem Herr zu werden?
Wir diskutierten über Kartoffeln als genügsame Pflanzen als Nahrungsmittel für sehr viele Menschen.
Regionales Einkaufen - weniger Transportkosten - weniger Kohlenstoffdioxid - gesunde Lebensmittel auf gesunden Böden mit reinem Wasser - sollte das Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Produktion wecken. Wasserpflanzen, die durch Überdüngung eingegangen sind - lösten Diskussionen über Produktion ohne Kunstdünger aus.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Pflanzen als Lebensgrundlage

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
An dem Feuereifer mit dem die SchülerInnen recherchierten. Einige bauten sogar selbst im eigenen Garten ein paar Kartoffelpflanzen im Garten an und berichteten stolz über ihre Ernte.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
SchülerInnen denken über das Vermeiden von nicht verrottbaren Kunststoffen nach. Einige haben Freude daran etwas selbst anzubauen und zu versorgen.

Wo liegen unsere Stärken?
In der genauen Recherche, und in der Begeisterung für die Forschung. Umweltprobleme den SchülerInnen durch kleine Versuche sichtbar und (be)greifbar zu machen.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule

Weitere Netzwerke
Umweltwissen Schule