ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Wohlfühl- und Kommunikationsinseln im Schulhaus

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: NÖMittelschule St.Peter/Au
KoordinatorIn: Dipl.Päd., OLNMS Öfferlbauer Anita
DirektorIn: DNMS Greiner Erich
Handlungsbereiche:
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Wohlfühlen und Kommunikation – ein Miteinander/ Miteinander auch mit anderen Klassen – Förderung der Gesprächskultur
Es wurden ALLE Schüler und Schülerinnen in das Projekt miteingebunden – besonders wertvoll war, dass immer JEMAND anfing am Sessel, Tisch….zu malen und die NÄCHSTE Gruppe arbeitete weiter – es wurde großen Wert auf MITEINANDER Raum schaffen gelegt. Es gelang uns, tolle Objekte kreativ GEMEINSAM zu gestalten.
Ulrike Alena als Lehrerin, Künstlerin und Sponsor der Farben/Tonnen für Tischunterteil – Sponsor Firma jucyou/Reinhard Mösl – Eltern und Einzelpersonen, die Tischplatten und alte Sesseln sponserten .
Nach dem Fertigstellen der 1 . Wohlfühl/Kommunikationsinsel war das Echo sehr positiv und es ging dann mit großem Elan und großer Freude in die nächste Runde.
Kommunikationsinsel mit Schüler/innen Kommunikationsinsel mit Schüler/innen
Bericht in Lokalzeitung Bericht in Lokalzeitung
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 4

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Schaffen von Wohlfühl- und Kommunikationsinseln im Schulhaus
Workshop "Lernen lernen"

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Wohlfühlen und Kommunikation – ein Miteinander/ Miteinander auch mit anderen Klassen – Förderung der Gesprächskultur
Es wurden ALLE Schüler und Schülerinnen in das Projekt miteingebunden – besonders wertvoll war, dass immer JEMAND anfing am Sessel, Tisch….zu malen und die NÄCHSTE Gruppe arbeitete weiter – es wurde großen Wert auf MITEINANDER Raum schaffen gelegt. Es gelang uns, tolle Objekte kreativ GEMEINSAM zu gestalten.
Ulrike Alena als Lehrerin, Künstlerin und Sponsor der Farben/Tonnen für Tischunterteil – Sponsor Firma jucyou/Reinhard Mösl – Eltern und Einzelpersonen, die Tischplatten und alte Sesseln sponserten .
Nach dem Fertigstellen der 1 . Wohlfühl/Kommunikationsinsel war das Echo sehr positiv und es ging dann mit großem Elan und großer Freude in die nächste Runde.

Handlungsbereiche
Gestalten von Schul- und Freiräumen, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
156

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
nein - alle gleichberechitgt beteiligt

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Sponsoren (Firmen stellten Tonnen zur Verfügung)
Eltern (Spende von alten Sesseln und Platten)

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Veröffentlichung auf Schulhomepage
Bericht in den Regionalmedien
Berichte in der Gemeindezeitung

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Inseln wurden durch die Schüler/innen in den Pausen als Gesprächspunkte angenommen. Nachdem das Schulhaus keine gemeinsame Aula bietet, haben jetzt die einzelnen Jahrgänge ihnre eigenen Treffpunkte

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Kommunikation

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die einzelnen Inseln und Sitzgelegenheiten wurden zum Kommunizieren, Verweilen und Wohlfühlen von den Schüler/innen verwendet. Auch Lehrerinnen und Lehrer verwenden die Stehtische für Gespräche und Austausch mit den Schüler/innen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die einzelnen „Inseln“ werden sehr gerne zum Kommunizieren, Verweilen und Wohlfühlen von den Schülern und Schülerinnen verwendet. Die Lehrer und Lehrerinnen verwenden die Stehtische für Gespräche mit den Schüler und Schülerinnen, da sich im Stehen eine angenehme Atmosphäre bildet.
Es konnte trotz schwieriger Bedingungen und Umstände der gegebenen Räumlichkeiten „Raum“ zum Wohlfühlen / Aufhalten / Kommunizieren für ALLE geschaffen werden.

Wo liegen unsere Stärken?
Zusammenarbeit zum Erreichen eines Zieles (Werken, Bildnerische Erziehung, Deutsch - Kommunikation, Einbindung des Reinigungspersonals)

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule

Weitere Netzwerke
Vitalküche, Schule im Aufbruch, Bewegte Klasse