ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Lernbüro

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: Gartenbauschule Langenlois
KoordinatorIn: Bauer Eva
DirektorIn: Fuger Franz
Handlungsbereiche:
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
Inhalt
„Lernbüro – die selbstständige Art zu lernen!“

Seit dem Schuljahr 2017/18 wird bei uns an der Schule in einigen Bereichen etwas anders unterrichtet. Drei Gegenstände wurden aneinander gekoppelt und zielen darauf ab, dass die Schülerinnen & Schüler die Unterrichtsinhalte, soweit dies möglich ist selbst erarbeiten, üben und anwenden.
Deutsch, Mathematik und Pflanzenkunde sind in diesem Modell integriert. Fünf Lehrkräfte haben sich dafür entschieden ihren Unterricht diesem Unterrichtsmodell anzupassen. Derzeit findet das Lernbüro in den ersten Fachschulklassen an drei Tagen in der Woche statt. Am Stundenplan sind dies Doppelstunden und die Schülerinnen & Schüler wählen pro Doppeltstunde zwischen zwei Gegenständen. Im Unterricht werden dann die Inhalte mit Hilfe von Unterlagen, Filmen, Literatur, Modellen erarbeitet und auch wieder selbst kontrolliert. Die Lehrkraft ist für die Unterstützung anwesend und fungiert als Coach. Sobald wichtige neue Inhalte erarbeitet werden gibt es Fixstunden, die besucht werden müssen. Außerdem gibt es eine ganz klare Struktur, wann etwas abzugeben ist und wie die Leistungsüberprüfungen erfolgen. Jede/r Schüler/in erhält einen Tutor zur Seite gestellt, der mit ihm/ihr die Lernerfolge durchbespricht, Lerntipps gibt und sich allgemein nach dem Wohlbefinden erkundigt.
Für diese etwas andere Art von Unterricht wurden die Lernbüroklassen mit zusätzlichen Möbeln und Unterrichtsmaterialien ausgestattet, damit das Arbeiten in der Gruppe leichter möglich ist. Die Atmosphäre soll zum Lernen und Forschen anregen. Es darf auch einmal kurz auf der Couch oder in der Hängematte entspannt werden.
Diese Methode hat sich im zweiten Jahr der Durchführung bereits gut etabliert und gibt den Lernenden mehr Freiheiten in der Unterrichtsgestaltung. Es ergeben sich neue Möglichkeiten bei den Lehrkräften und bei den Lernenden.
Lernbüro Pflanzenkunde Lernbüro Pflanzenkunde
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Start der Lernbüros für Pflanzenkunde, Mathematik und Deutsch
Öko-Projektwoche

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
„Lernbüro – die selbstständige Art zu lernen!“

Seit dem Schuljahr 2017/18 wird bei uns an der Schule in einigen Bereichen etwas anders unterrichtet. Drei Gegenstände wurden aneinander gekoppelt und zielen darauf ab, dass die Schülerinnen & Schüler die Unterrichtsinhalte, soweit dies möglich ist selbst erarbeiten, üben und anwenden.
Deutsch, Mathematik und Pflanzenkunde sind in diesem Modell integriert. Fünf Lehrkräfte haben sich dafür entschieden ihren Unterricht diesem Unterrichtsmodell anzupassen. Derzeit findet das Lernbüro in den ersten Fachschulklassen an drei Tagen in der Woche statt. Am Stundenplan sind dies Doppelstunden und die Schülerinnen & Schüler wählen pro Doppeltstunde zwischen zwei Gegenständen. Im Unterricht werden dann die Inhalte mit Hilfe von Unterlagen, Filmen, Literatur, Modellen erarbeitet und auch wieder selbst kontrolliert. Die Lehrkraft ist für die Unterstützung anwesend und fungiert als Coach. Sobald wichtige neue Inhalte erarbeitet werden gibt es Fixstunden, die besucht werden müssen. Außerdem gibt es eine ganz klare Struktur, wann etwas abzugeben ist und wie die Leistungsüberprüfungen erfolgen. Jede/r Schüler/in erhält einen Tutor zur Seite gestellt, der mit ihm/ihr die Lernerfolge durchbespricht, Lerntipps gibt und sich allgemein nach dem Wohlbefinden erkundigt.
Für diese etwas andere Art von Unterricht wurden die Lernbüroklassen mit zusätzlichen Möbeln und Unterrichtsmaterialien ausgestattet, damit das Arbeiten in der Gruppe leichter möglich ist. Die Atmosphäre soll zum Lernen und Forschen anregen. Es darf auch einmal kurz auf der Couch oder in der Hängematte entspannt werden.
Diese Methode hat sich im zweiten Jahr der Durchführung bereits gut etabliert und gibt den Lernenden mehr Freiheiten in der Unterrichtsgestaltung. Es ergeben sich neue Möglichkeiten bei den Lehrkräften und bei den Lernenden.

Handlungsbereiche
Gestalten von Schul- und Freiräumen, Kultur des Lehrens und des Lernens

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
40

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
nein

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Besichtigung anderer Lernbüros (Wien, NÖ)

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Artikel in der Schulzeitung, Präsentation am "Tag der offenen Tür" und bei Schulführungen

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
QIBB, über Tutoren

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
neue Lehr- und Lernmethoden

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Selbständiges Lernen der Schülerinnen und Schüler wird gefördert, sie schaffen den Einstieg besser, da die meisten im Internat untergebracht sind

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Wir können jetzt verschiedenste Materialien verwenden, weil für den Gegenstand Pflanzenkunde ein eigener Raum zur Verfügung steht. Es gibt zum Beispiel ein Terrarium mit Schnecken, fleischfressenden Pflanzen und eine Wurmkiste. Versuche sind möglich, die Mikroskope griffbereit

Wo liegen unsere Stärken?
Einrichtung, Lernort

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Erasmus+