ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Volksschulkinder werden klimafit

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: Volksschule Prutz
KoordinatorIn: VD Mangott Ruth
DirektorIn: VD Mangott Ruth
Handlungsbereiche:
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
Inhalt
Menschen auf der ganzen Welt spüren den Klimawandel längst am eigenen Leib, auch wir im Bezirk Landeck. Trotzdem sehen viele Menschen noch keinen Handlungsbedarf bzw. fühlen sich ohnmächtig angesichts dieser Bedrohung.
Nicht so in der „KLAR! Kaunergrat“: Hier haben sich die 3 Volksschulen PRUTZ, FENDELS u. KAUNERTAL in diesem Schuljahr intensiv mit dem Klima auseinandergesetzt. Bei 3 stündigen Klima-Workshops mit Experten des Naturparks Kaunergrat an den Schulen wurden gemeinsam viele Fragen beantwortet: Was ist „Wetter“? Was ist „Klima“? In welcher Klimazone leben wir? Was ist CO2? Wie entsteht der Treibhauseffekt? Was kann jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen?
Doch auch um die Folgen des Klimawandels in unserer Region für die Kinder „erfahrbar“ zu machen, folgten anschließend noch Exkursionen mit lokalen Klimazeugen, die aus ihrem Leben und von ihrer Betroffenheit durch den Klimawandel berichteten. Die Schüler waren mit vollem Einsatz dabei, erzählten viel von ihren eigenen Erfahrungen mit dem Klimawandel und diskutiert fleißig mit:
An der VS Prutz erlebten die Schüler der 3./4.Klassen die Auswirkungen des Klimawandels hautnah am Beispiel des Obstanbaus in Prutz durch die lokale „Klimazeugin“ und Obstbäuerin Klaudia Kofler in ihrem Obstgarten.
Sie erklärte den Kindern anschaulich, wie sich der Klimawandel beim Obstbau in den letzten Jahren bemerkbar gemacht hat. Ein Vorteil: Seit einigen Jahren reifen in unserer Region auch südliche Obstsorten, wie Nektarinen, Pfirsiche und Weintrauben. Nachteilig wirkt sich der Klimawandel aus, weil durch die Erwärmung auch Schädlinge aus dem Süden bei uns jetzt überleben können, wie z.B. die Kirschessigfliege, die sich über alle Kirschen hermacht u. dort ihre Eier hineinlegt. Eine weitere Folge des Klimawandels ist die vorgezogene Blütezeit, die 2 bis 3 Wochen früher stattfindet. Daher sind die Blüten auch stärker der Frostgefahr ausgesetzt.
Klimawandel hautnah erleben Klimawandel hautnah erleben
Exkursion im Kaunertal Exkursion im Kaunertal
Aktionstag "Blühende Straßen" Aktionstag "Blühende Straßen"
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Regionales Klimaschutzprojekt

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Menschen auf der ganzen Welt spüren den Klimawandel längst am eigenen Leib, auch wir im Bezirk Landeck. Trotzdem sehen viele Menschen noch keinen Handlungsbedarf bzw. fühlen sich ohnmächtig angesichts dieser Bedrohung.
Nicht so in der „KLAR! Kaunergrat“: Hier haben sich die 3 Volksschulen PRUTZ, FENDELS u. KAUNERTAL in diesem Schuljahr intensiv mit dem Klima auseinandergesetzt. Bei 3 stündigen Klima-Workshops mit Experten des Naturparks Kaunergrat an den Schulen wurden gemeinsam viele Fragen beantwortet: Was ist „Wetter“? Was ist „Klima“? In welcher Klimazone leben wir? Was ist CO2? Wie entsteht der Treibhauseffekt? Was kann jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen?
Doch auch um die Folgen des Klimawandels in unserer Region für die Kinder „erfahrbar“ zu machen, folgten anschließend noch Exkursionen mit lokalen Klimazeugen, die aus ihrem Leben und von ihrer Betroffenheit durch den Klimawandel berichteten. Die Schüler waren mit vollem Einsatz dabei, erzählten viel von ihren eigenen Erfahrungen mit dem Klimawandel und diskutiert fleißig mit:
An der VS Prutz erlebten die Schüler der 3./4.Klassen die Auswirkungen des Klimawandels hautnah am Beispiel des Obstanbaus in Prutz durch die lokale „Klimazeugin“ und Obstbäuerin Klaudia Kofler in ihrem Obstgarten.
Sie erklärte den Kindern anschaulich, wie sich der Klimawandel beim Obstbau in den letzten Jahren bemerkbar gemacht hat. Ein Vorteil: Seit einigen Jahren reifen in unserer Region auch südliche Obstsorten, wie Nektarinen, Pfirsiche und Weintrauben. Nachteilig wirkt sich der Klimawandel aus, weil durch die Erwärmung auch Schädlinge aus dem Süden bei uns jetzt überleben können, wie z.B. die Kirschessigfliege, die sich über alle Kirschen hermacht u. dort ihre Eier hineinlegt. Eine weitere Folge des Klimawandels ist die vorgezogene Blütezeit, die 2 bis 3 Wochen früher stattfindet. Daher sind die Blüten auch stärker der Frostgefahr ausgesetzt.

Handlungsbereiche
Natur erleben im Schulumfeld, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Kultur des Lehrens und des Lernens

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
50

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Im Rahmen der Klimaworkshops wurden geschlechterspezifische Themen bearbeitet

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zusammenarbeit mit dem Naturpark Kaunergrat, Verein Regio L , Kaunertaler Gletscherbahnen , Ulrike Totschnigg

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Zeitungsbericht, Homepage-Veröffentlichung, Plakatwerbung des KLAR-Projekts, Pressekonferenz in der Gemeinde Prutz

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Schülerbefragungen, Lehrerbefragungen,

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Klimawandel hautnah erleben

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Begeisterte Teilnahme am Prozess, aktive Mitarbeit aller Beteiligten

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Bewusstseinsbildung in Bezug auf "Klimaschutz" , Erkennen u. Verstehen von Zusammenhängen

Wo liegen unsere Stärken?
Kooperation mit den Projektpartnern, Begeisterung und Interesse der Beteiligten

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken