ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Bienenwerkstatt

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: NMS Kematen
KoordinatorIn: Mag. Falch Moritz
DirektorIn: Dipl. Päd. Krickl Alexander, MSc, BEd
Handlungsbereiche:
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Mit Unterstützung des BMVIT im Rahmen von Talente regional konnte eine Bienenwerkstatt in Kooperation mit natopia und Grüne Schule der Universität Innsbruck durchgeführt werden. Inhalte waren "Vom Nektar zum Honig", "Pflanzen, die uns Zucker liefern", "Blüten und ihre Bestäuber" . Außerdem wurden Insektenhotels angefertigt. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten die Wildbienen.
SchülerInnen mit selbst gebastelten Insektenhotels SchülerInnen mit selbst gebastelten Insektenhotels
Verkosten von Agavendicksaft Verkosten von Agavendicksaft
Genaues Beobachten Genaues Beobachten
Die SchülerInnen freuen sich über das Beet Die SchülerInnen freuen sich über das Beet
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 6

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Bienenwerkstatt; Anlegen des Lavendel-und Rosenbeetes; Fortführen der bereits bestehenden Maßnahmen (gesunde Jause; Kräuterspirale, Kompost; Umweltaktion Neophyten; Zusammenarbeit mit ExpertInnen von natopia)

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Mit Unterstützung des BMVIT im Rahmen von Talente regional konnte eine Bienenwerkstatt in Kooperation mit natopia und Grüne Schule der Universität Innsbruck durchgeführt werden. Inhalte waren "Vom Nektar zum Honig", "Pflanzen, die uns Zucker liefern", "Blüten und ihre Bestäuber" . Außerdem wurden Insektenhotels angefertigt. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten die Wildbienen.

Handlungsbereiche
Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
24

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Mädchen und Burschen waren gleichermaßen an allen Aktivitäten beteiligt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Kooperation mit natopia und Grüne Schule des Botanischen Gartens der Univesität Innsbruck.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Regelmäßige Berichtefür die homepage. Artikel im Bezirksblatt. Ökolog Präsentation am Tag der Offenen Tür.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Durchführen der ausgemachten Termine; Nachbesprechung im Unterricht; SchülerInnen kommen als Vortragende für 2. Klassen zum Einsatz.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Schulumgebung und Natur erforschen;

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die SuS kamen geschlossen freiwillig am Nachmittag an vier Terminen in die Schule.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
24 SuS fungieren als MultiplikatorInnen, um die Bedeutung der Bestäuber ins Bewusstsein möglichst vieler Menschen zu bringen.

Wo liegen unsere Stärken?
Das Ökologteam ist klein, aber stabil. Immer wieder gelingt es, KollegInnen in ihrem Bereich zur Mitarbeit anzuregen.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule