ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Miteinander - Friedenserziehung im Sinne der "Global Peace Education"

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: Volksschule Mattersburg
KoordinatorIn: VOL Idl Angelika
DirektorIn: VD Strauß Rafaela
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Es geht darum, sich selbst kennen und schätzen zu lernen; bewusst werden, dass jeder anders ist und ihn in seinem Anderssein anzunehmen.
Schwerpunkt ist die Entwicklung einer wertschätzenden Sprache (= Gewaltfreie Kommunikation).
Ein achtsames Miteinander soll sich entwickeln. Wir wollen unseren kleinen Frieden in die Welt hinaustragen.
Giraffensprache - wertschätzende Sprache Giraffensprache - wertschätzende Sprache
Friedenstreppe  - gewaltfreie Kommunikation Friedenstreppe - gewaltfreie Kommunikation
Heal the world - Abschlusslied Friedensfest Heal the world - Abschlusslied Friedensfest
Burgenländischer Integrationspreis Burgenländischer Integrationspreis
Miteinander Miteinander
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 27

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Sozialbereich:
Integrationsförderpreis verliehen bekommen wegen unseres Miteinander- und Friedensprojektes; Miteinander-Projekte in der Klasse und der gesamten Schule
Workshop Kinderrechte
Der Kreislauf des Lebens: Von der Geburt zum Tod; meine Gefühlswelt
Wir sprechen Giraffensprache :Schwerpunkt: Zuhören - Feedback geben; Freundschaft – Friede - Klassengemeinschaft
Mein Körper: Schwerpunkt- Achtsamkeit; Projekt in den 4.Klassen: "Mein Körper gehört mir"
Flucht und Migration
Wir gehen respektvoll miteinander um; gegenseitiges Kennenlernen; sich an Regeln und Vereinbarungen halten…….
Klassenpatenschaft für ein afrikanisches Schulkind
Kindergartenbesuch
Tag der Lehre – Besuch verschiedener ortansässiger Betriebe
Projekt Heimatort Mattersburg
Besuch des Rathauses
Besuch der Bücherei
Tag der offenen Tür – Begegnung mit dem Kindergarten
Besuch der Rotkreuzbezirksstelle
Miteinanderfest

Sportbereich :
Bildstockwanderung ; Fitnessparcours; bewegte Pause
Eislaufen; Bob fahren; Fußballer in der Klasse - Fran ; Fußballmatch des SV Mattersburg und auch ein Fußballmatch der U18 Nationalmannschaft;
Schullauf; Tag des Sports; tägl. Bewegungsstunde; Wandertage, „Fit durch das Jahr“- regelmäßige Spaziergänge; alte Kinderspiele: Gummihüpfen, Tempelhüpfen
Umweltbereich und Natur
Workshop mit einer Biobäuerin – wir backen Vollkorngebäck; gesunde Jause ; Wasser ist lebenswichtig und kostbar ; Mülltrennung; Unser Wald - Besuch der Werkstatt Natur in Marz ; Projekt „fair trade“ mit dem Schwerpunkt „Kakao und Herstellung von Schokolade“: Herkunftsländer – biologischer Anbau – fairer Handel; Safety Tour Teilnahme;
Dinosaurier; Wasser - Versuche und Lehrausgang zur Wulka; Mithilfe bei der Flurreinigung; bei den Hühnern - artgerechte Haltung ; Woher Nahrungsmittel kommen ;
Obst- und Gemüsejause ; Kresse anbauen und Sprossen züchten; Workshop „Windkraft“; Projekt Biene mit Besuch einer Imkerei ;

Kunst- u. Kulturbereich
Bei den Indianern; AutorInnen und IllustratorInnen stellen ihr Bücher vor ; Märchen ; 100 Jahre Republik- Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Mattersburg ; Kiddy Contest ; Aufführung: Advent; Literaturprojekte: Mira Lobe, Astrid Lindgren
Projekt: Komponisten u. Maler ; Mitmachkonzert: Die Zauberflöte im Turnsaal ; Dichterlesung ; Tag der Bibliothek ; Konzert „Karneval der Tiere“; Konzert des Jugendsynfonieorchesters ; Konzert in der Bauermühle ; Theaterbesuche ; Workshop mit dem Karikaturisten Geronimo ; Malen im Freien


Andere Bereiche
Verkehrserziehung - Puppomobil; Fahrradübungen und Fahrradführerschein ; Verkehrssicherheit- Die Polizei übt mit den Kindern das richtiges Überqueren der Straße beim Zebrastreifen
Projekt Körper ; Einsteins Geistesblitze in der PH Bgld ; Leseprojekt Projekt: „das Judentum“ – Schwerpunkt: Toleranz gegenüber anderen Religionen – Tradition des orthodoxen Judentum ; Gesunde Ernährung
Kennenlernen der Heimat:Exkursion nach Eisenstadt; Projekttag Seewinkel (Nationalpark Neusiedlersee); Im Mittelalter (Ritterprojekt ) ; Projekttage mit der gesamten Klasse
A1 Workshop- Safer Internet

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Es geht darum, sich selbst kennen und schätzen zu lernen; bewusst werden, dass jeder anders ist und ihn in seinem Anderssein anzunehmen.
Schwerpunkt ist die Entwicklung einer wertschätzenden Sprache (= Gewaltfreie Kommunikation).
Ein achtsames Miteinander soll sich entwickeln. Wir wollen unseren kleinen Frieden in die Welt hinaustragen.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
40

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
wurden nicht berücksichtigt

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Kontakt mit Friedensmuseum in Hiroshima, dem wir 1100 von den Kindern und Eltern gefaltete Kraniche schickten ( bezugnehmend auf die Geschichte "Sadako and the paper cranes").


Verleihung des bgld. Integrationspreises

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Abschlusspräsentation in der Bauermühle in Mattersburg (Vorstellung der Friedenstreppe, Theaterstück über Sadako, Minimusical, gemeinsames Musizieren etc.)

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Im Verbalisieren von Gefühlen, Bedürfnissen etc.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Friedenserziehung

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Zusammenarbeit zwischen den Klassen, Kontakte zwischen den Kindern haben sich merkbar intensiviert ("Buddysystem")

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Eine wertschätzende Sprache entwickelt sich, die Kinder können über Stimmungen, Bedürfnisse, Gefühle etc.verbal kommunizieren

Wo liegen unsere Stärken?
Im Miteinander sowohl bei Kindern als auch bei Lehrern

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken