ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

"Meine Welt und die 17 Ziele"

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: Private Volksschule des Vereines für Bildung und Erziehung der Grazer Schulschwestern
KoordinatorIn: AL Stern Ursula
DirektorIn: OSR Kopetzky Maria Gabriela, M.A.
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
Inhalt
• Landschaftsformen in Österreich
• Verschiedene Wetterphänomene in Österreich
• Lebenswelten der wildlebenden Tiere in unserem Land
• Gründe für die Veränderung der Lebensbedingungen sammeln
• Vermutungen darüber anstellen, wodurch Menschen für diese Veränderungen verantwortlich sein könnten
• Zuordnungsaufträge ( Bilder zu Kernaussagen zur Umweltverschmutzung)
• Gruppenspiel mit der Weltkugel
• Landschaftsformen in Österreich
• Verschiedene Wetterphänomene in Österreich
• Lebenswelten der wildlebenden Tiere in unserem Land
• Gründe für die Veränderung der Lebensbedingungen sammeln
• Vermutungen darüber anstellen, wodurch Menschen für diese Veränderungen verantwortlich sein könnten
• Zuordnungsaufträge ( Bilder zu Kernaussagen zur Umweltverschmutzung)
• Gruppenspiel mit der Weltkugel
Radfahrtraining für alle Klassen der Schule Radfahrtraining für alle Klassen der Schule
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Workshop Thema Ökologischer Fußabdruck,Workshop Zugschule (Klimafreundliche Verkehrsmittel),
17 Ziele für eine bessere Welt,Teilnahme am Steirischen Frühjahrsputz

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
• Landschaftsformen in Österreich
• Verschiedene Wetterphänomene in Österreich
• Lebenswelten der wildlebenden Tiere in unserem Land
• Gründe für die Veränderung der Lebensbedingungen sammeln
• Vermutungen darüber anstellen, wodurch Menschen für diese Veränderungen verantwortlich sein könnten
• Zuordnungsaufträge ( Bilder zu Kernaussagen zur Umweltverschmutzung)
• Gruppenspiel mit der Weltkugel
• Landschaftsformen in Österreich
• Verschiedene Wetterphänomene in Österreich
• Lebenswelten der wildlebenden Tiere in unserem Land
• Gründe für die Veränderung der Lebensbedingungen sammeln
• Vermutungen darüber anstellen, wodurch Menschen für diese Veränderungen verantwortlich sein könnten
• Zuordnungsaufträge ( Bilder zu Kernaussagen zur Umweltverschmutzung)
• Gruppenspiel mit der Weltkugel

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
74

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Das Thema betrifft Mädchen und Buben gleichermaßen,

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Aktionstag "Meine Welt und die 17 Ziele" vom UBZ

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
• Ergebnisse der Gruppenarbeiten auf der Klassenpinwand ausgestellt
• Bildnerische Umsetzung der Gegenüberstellung von einer Stadt im Smog und einer sauberen Stadt
• Verschriftlichung der Gedanken auf einer Leseleine nachlesbar

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
• 2 Beobachtungsaufträge: Erstens sollten die täglichen Autostrecken der Familie gezählt werden; aufschreiben der
Wege pro Auto in der Familie
Zweitens Autozählung vor der Auster: Strichliste; wie viele Insassen sitzen in den vorbeifahrenden Autos.
• Reflexionsrunden: Welche Wege der Familie ließen sich auch zu Fuß oder mit den Rad zurücklegen, bei welchen Wegen
wäre es nicht möglich? Vor und Nachteile des öffentlichen Verkehrs sammeln und gegenüberstellen
• Rückgriff/ Erinnerungsschleife zu unseren 2 maligen Teilnahmen am Verkehrsschlangenspiel; 1.uns 2. Klasse, in dem
es um das Zurücklegen des Schulwegs der Kinder geht

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Ökologischer Fußabdruck

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
• Das Interesse für die Beschäftigung mit Globen und mit Landkarten hat zugenommen.
• Es wurden viele Sachbücher globalen Themen wie Klima der Erde, Wetterphänomene, Naturkatastrophen etc. aus der Klassenbibliothek ausgeborgt.
• Die Lebensweisen der Eisbären und anderer Tiere wurde recherchiert und herausgefunden, wie sich die Klimaveränderung auf das Leben der Tiere auswirkt.
• Eltern haben rückgemeldet, dass sich die Kinder viel vom Projekttag gemerkt haben.
• Vom Thementag „Klimaveränderung“ ausgehend stießen die Kinder auf die Verschmutzung der Weltmeere durch Schweröl und Plastik und schrieben ihre Gedanken dazu nieder.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Beschäftigung mit der Schöpfung für jeden Schüler und jede Schülerin der Schule mindestens einmal jährlich wiederkehrendes Unterrichtsthema im Zusammenhang mit unserem Schulschwerpunkt im Herbst. Der Franziskustag, wird in seiner Feierkultur und Themensetzung in jeder Klasse umgesetzt und ist somit wichtiger Teil zur Vermittlung der Verantwortung jedes einzelnen für die Schöpfung.
Es hat sich durch das Projekt meiner Meinung nach keine Veränderung an der Schule ergeben, sondern der bereits seit Jahren verfolgte Schwerpunkt der Nachhaltigkeit und der franziskanischen Haltung zu Natur und Schöpfung wurde gefestigt und um weiter Themenstellungen erweitert.

Wo liegen unsere Stärken?
• Der Zugang zur Schöpfung ist im Leitbild der Schule fest verankert
• Franziskanisches Leitbild wird gelebt, dadurch ergeben sich Prägungen
• Umsetzung von aktuellen und relevanten Themenstellungen wie zum Beispiel Nachhaltigkeit, ökologischer Fußabdruck,
Eigenverantwortung und Verantwortung für die Gemeinschaft

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken