ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Neuer Spielplatz für unsere SchülerInnen im Schulhof

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: BG/BRG Kirchengasse
KoordinatorIn: Mag.a Langbauer Stefanie
DirektorIn: Mag.a Kober Daniela
Handlungsbereiche:
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
Nachdem vor 2 Jahren unsere Schule (8 Klassenräume, ....) einen Zubau bekommen hatte, wurde beschlossen im Schulhof die Anzahl der Parkplätze zu reduzieren und dafür mehr Raum für die SchülerInnen zu schaffen. Der freie Platz wurde von den SchülerInnen für unterschiedlichste Spiele und Bewegung an der frischen Luft genützt. Voriges Jahr hatte unsere Schule entschieden, diesen neugeschaffenen Platz für die Kinder noch attraktiver zu gestalten und daher wurden Spielgeräte gekauft und montiert. Diese werden von den UnterstufenschülerInnen in den Pausen und besonders von den Kindern in der Tagesbetreuung verwendet. Sie tragen dazu bei, sich außerhalb der Unterrichtszeit mehr zu bewegen und Zeit im Freien zu verbringen.
Lebensmittelspenden am  Tag des Gymnasiums Lebensmittelspenden am Tag des Gymnasiums
SchülerInnen beim Workshop SchülerInnen beim Workshop
Begeisterte LäuferInnen beim Laufwunder Begeisterte LäuferInnen beim Laufwunder
SchülerInnen mit den Weihnachtpaketen SchülerInnen mit den Weihnachtpaketen
SchülerInnen sammeln Blätter SchülerInnen sammeln Blätter
Die Spielgeräte werden sehr gut genützt Die Spielgeräte werden sehr gut genützt
Bewegung in der frischen Luft Bewegung in der frischen Luft
Spaß an der Bewegung haben Spaß an der Bewegung haben
Unsere SchülerInnen  nützen die Spielgeräte Unsere SchülerInnen nützen die Spielgeräte
Sich beim Balancieren erholen Sich beim Balancieren erholen
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 4

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
ZUSAMMENARBEIT MIT DEM SCHULUMFELD:
1.) Projekttage
Erstmals haben wir es gewagt, in einem Schuljahr gleich vier Projekttage durchzuführen. Zu diesem Zweck wurde an diesen Tagen der Regelunterricht aufgehoben und unterschiedliche LehrerInnen-Teams haben zu verschiedenen Schwerpunkten Programme erarbeitet, die schulstufenweise abgestimmt, an diesen Projekttagen stattfanden.
Projekttag „Miteinander lesen“ Vom Lesefrühstück mit der Kleinen Zeitung, über das wichtige sinnerfassende Lesen, bis hin zum Buddy-Lesen mit den 1. Klassen gab es ein buntes Lese-Programm, zu dessen Höhepunkten wohl die Lesung der Autorin Valerie Fritsch, einer Absolventin unserer Schule sowie die Lesung von Kathrin Steinberger gehörten.
Projekttag „Menschenrechte“: Zu guter Tradition geworden ist bereits unser Projekttag zu den Menschrechten, an dem alljährlich alle SchülerInnen einerseits zu aktuellen Fragen der Menschrechte informiert werden, aber auch selbst aufgerufen sind, sich über diese Thematik mit Hilfe von vielfältigsten Unterlagen und Vorträgen bzw. Workshops Gedanken zu machen und die Augen vor Ungerechtigkeiten, wie leider auch heute noch weltweit geschehen, nicht zu verschließen.
Projekttag „Financial Education“: Zum Ausklang des ersten Semesters folgte der dritte Projekttag, als deutliches Zeichen unseres Schulschwerpunktes Financial Education. Nachdem unsere Schule Partnerschule in einem EU-weiten Projekt war, das sich die Finanzerziehung der Jugendlichen zur Aufgabe gemacht hatte, liegt es uns sehr am Herzen, diesen Schwerpunkt alljährlich mit neuen Inhalten spannend zu erhalten und fortzuführen.
Eine Reihe von Mitarbeitern der WKO unter Leitung von Herrn Markus Kohlmeier informierten altersgerecht zu Themen wie Zins- und Prozentrechnungen, Taschengeld, Jugendverschuldung und Währungen in Europa und begeisterten die SchülerInnen mit ihren anschaulichen und gut nachvollziehbaren Beispielen aus der Praxis.
Projekttag „Medien-und Methodenkompetenz“: Dieser Projekttag bildete am 30. April den Abschluss der Projekttage und widmete sich neben der Methodenkompetenz, die wir alljährlich in allen Schulstufen kontinuierlich trainieren vor allem auch der Medienkompetenz, d.h. dem sinnvollen Umgang mit digitalen Medien aller Art sowie auch den Gefahren, die das Internet und die sozialen Plattformen bei unüberlegtem Gebrauch darstellen können.
Neben einem Besuch im ORF-Landesstudio Steiermark wurden Vorträge zu den Themen „Datenschutz“ und „Sicherheit im Netz“ gehalten und besonders erfreut waren wir über den Besuch von Ingrid Brodnig, die mit ihrem Buch „Lügen im Netz“ für Aufsehen gesorgt hat und eine erfolgreiche Absolventin unserer Schule ist.
Ein letzter „Quasi- Projekttag“ ist der „Tag des Sports“, am 28. Juni, zum Schuljahresausklang, an dem unsere Schülervertreter mit Unterstützung der SportlehrInnen eine Reihe von Turnieren organisiert haben und die SchülerInnen sich in ihren Fertigkeiten im Fuß-, Volley-, Völker- und Floorball messen können.

2.) Tag des Gymnasiums am BG/BRG Kirchengasse
Kooperation mit den Volksschulen und der Caritas und verschiedenen Referenten
Auch in diesem Schuljahr nahm das BG/BRG Kirchengasse den Tag des Gymnasiums, der in ganz Österreich am 10.11.2017 gefeiert wurde, als Anlass für viele Projekte.
Wie im Vorjahr luden wir Volksschulkinder ein im Stadtpark an einem Orientierungslauf mit SchülerInnen der 6. Klasse des BG/BRG Kirchengasse teilzunehmen. Dort wurden eifrig Posten gesucht, lange Distanzen überwunden und die Stempelkarten gefüllt.
Währenddessen lauschten SchülerInnen der 7. Klassen den Erzählungen von Werner Loder, der über den Widerstandskämpfer Jakob Gapp in der NS-Zeit sprach.
Alle LehrerInnen und SchülerInnen waren aufgerufen haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel für Grazerinnen und Grazer zu spenden. Diese wurden am Freitagvormittag von den SchülerInnen der 4. Klassen ordentlich sortiert, gezählt und verpackt. Am Ende des sehr gelungen Vormittags konnten dem Vertreter der Caritas Graz über 650kg zur Weiterverwendung im Marienstüberl überreicht werden.

3. ) Weihnachten im Schuhkarton
Mehr als ein Glücksmoment – Weihnachten im Schuhkarton
Rainer Saga, Ein Mitarbeiter von „Weinachten im Schuhkarton“ informierte im Rahmen des Unterrichts SchülerInnen unserer Schule über diese Aktion und wir LehrerInnen motivierten unsere SchülerInnen zum Mitmachen.
Für viele Kinder ist der Schuhkarton zu Weihnachten das erste Geschenk, das sie jemals bekommen. Die Geschenke und persönlichen Grüße des Päckchenpackers transportieren eine wichtige Botschaft: „Du bist nicht vergessen. Du bist geliebt. Und du bist wertvoll.“ Nächstenliebe und Gottes Liebe wird für die beschenkten Kinder mit Händen greifbar.
Aus diesem Grund haben die Schülerinnen und Schüler des BG/BRG Kirchengasse im Rahmen des Religionsunterrichts Schuhschachteln mit Spielsachen, Süßigkeiten, Stiften, Papier, uvm. befüllt und liebevoll verpackt. Die rund 50 Weihnachtspakete wurden an den Verein „Weihnachten im Schuhkarton – Geschenke der Hoffnung“ übergeben. Mit diesen Paketen wird zahlreichen Buben und Mädchen eine Weihnachtsfreude bereitet!

4.) Laufwunder Projekt zusammen mit der Caritas

...Laufend helfen
Das LaufWunder ist ein Charityevent der youngCaritas, das heißt Laufschuhe schnüren und für Kinder und Jugendliche in Not laufen. Beim LaufWunder geht es nicht um die Geschwindigkeit oder den Wettkampf, sondern um das gemeinsame soziale Engagement für benachteiligte junge Menschen im In- und Ausland.
Unsere Schule hat am Mittwoch, den 23. Mai 2018, beim Laufwunder mit 106 SchülerInnen teilgenommen. Unsere engagierten SchülerInnen haben im Park im Augustinum 909 Runden (ca. 450 km) zurückgelegt und so rund 1251,20 € an Spenden erlaufen. Mit dieser Aktion werden sowohl steirische Projekte für Jugendliche unterstützt, wie z.B. die Lerncafes oder die Familienhilfe als auch das Projekt Schule und Jause im Südsudan.

5.) Sammlung für die steirische Krebshilfe
Die 5b-Klasse war heuer zum zweiten Mal mit den Sammelbüchsen einen Vormittag lang in Graz unterwegs, um Spenden für die steirische Krebshilfe zu sammeln.
Der stolze Betrag von € 1.278.— konnte auf das Konto der steir. Krebshilfe überwiesen werden und das BG/BRG Kirchengasse darf sich nun „Partnerschule der steirischen Krebshilfe“ nennen.
Die Schülerinnen und Schüler haben auf die Belohnung in der Höhe von 10 % des gesammelten Betrages verzichtet, um dem Gedanken der freiwilligen und unbezahlten Unterstützung in vollem Ausmaß gerecht zu werden.

6.) Aktion Herz zusammen mit der Caritas
SchülerInnen unserer Schule haben im Rahmen des Unterrichts Projektmanagement und politische Bildung an der Aktion Herz mitgearbeitet. Ein Referent der Caritas erarbeitete mit ihnen das Thema Not und Armut in der Steiermark, den Sinn und Zweck des Projektes und mit Herrn Prof. Johannes Kügerl wurden vor einigen Sparmärkten Lebensmittel für bedürftige Grazer gesammelt.

7.) Lehrausgang mit SchülerInnen der 5 C Klasse zum Schlupfhaus der Caritas
Im Rahmen des Religionsunterrichts lernten die SchülerInnen diese für Jugendliche wichtige Einrichtung der Caritas kennen.
Die Notschlafstelle bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine einfach zugängliche Soforthilfe an. Diese umfasst ein Bett, Essen, Dusche, Waschmaschine, Telefon, Internet, Aufbewahrungsmöglichkeit und bietet somit die Möglichkeit einer "Verschnaufpause".

8.) Wirbelsäulenprojekt der 1. Klassen

9.) Besuch des jüdischen Zeitzeugen Walter Goldberger in einigen Klassen unserer Schule
Vergleichen Sie dazu den Bericht in der Rubrik Kultur des Lehrens und Lernens.

10.) Politikergespräch mit Niko Swatek, von den NEOS

11.) Politikerbesuch in der 6c
Am 24. November durften wir hier in unserer Schule zwei Grazer Politiker empfangen und ihnen einige – teilweise auch sehr persönliche - Fragen stellen. Tamara Hussner von den Grünen und Armin Sippel, der Klubobmann der FPÖ, kamen uns an diesem Freitag-Nachmittag mit der Erwartung an auch kritischere Fragen, eine offene Diskussion oder auch eine kleine Plauderrunde, besuchen und setzten sich mit ihren jeweiligen Gruppen zusammen, die wir Schüler davor beschlossen hatten um ein übersichtlicheres Umfeld zu schaffen. Ein großes Dankeschön also auch an unsere Schule, die das Thema Politische Bildung so groß schreibt!

12.) Besuch im steirischen Landtag
Die SchülerInnen der 6c nahm am 14. November 2017 an einer Landtagssitzung teil und war erstaunt von den verschiedenen Themen und den angeregten Diskussionen

13.) Die bisherige Schulassistenz wurde dahingehend verändert/verbessert, dass wir als Schule unsere Schulassistenz selbst planen und bedarfsorientiert einsetzen können. Diese Adaptierung, die gemeinsam mit der Abteilung 11 des Landes Steiermark und alpha nova entwickelt wurde, hat sich als äußert erfolgreich erwiesen und wird fortgeführt.




KULTUR DES LEHRENS UND LERNENS

1.) Vergleichen Sie dazu den Bericht über unsere neu eingeführten Projekttage unter der Rubrik Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld.

2.) Der Tag des Gymnasiums am BG/BRG Kirchengasse
Mit verschiedensten Methoden wurden unterschiedliche Inhalte vermittelt und kreativ bearbeitet.
Auch in diesem Schuljahr nahm das BG/BRG Kirchengasse den Tag des Gymnasiums, der in ganz Österreich am 10.11.2017 gefeiert wurde, als Anlass für viele Projekte.
Wie im Vorjahr luden wir Volksschulkinder ein im Stadtpark an einem Orientierungslauf mit SchülerInnen der 6. Klasse des BG/BRG Kirchengasse teilzunehmen. Dort wurden eifrig Posten gesucht, lange Distanzen überwunden und die Stempelkarten gefüllt.
Währenddessen lauschten SchülerInnen der 7. Klassen den Erzählungen von Werner Loder, der über den Widerstandskämpfer Jakob Gapp in der NS-Zeit sprach.
Alle LehrerInnen und SchülerInnen waren aufgerufen haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel für Grazerinnen und Grazer zu spenden. Diese wurden am Freitagvormittag von den SchülerInnen der 4. Klassen ordentlich sortiert, gezählt und verpackt. Am Ende des sehr gelungen Vormittags konnten dem Vertreter der Caritas Graz über 650kg zur Weiterverwendung im Marienstüberl überreicht werden.

3.) Hautnah – Die 4b zu Besuch in der Hautklinik
Am 18. Mai 2018 durfte die 4b Klasse gemeinsam mit Prof. Peitler und Prof. Rössl-Schöggler die Hautklinik des LKH Graz besuchen. Dort konnten sich die Schülerinnen und Schüler nach einer theoretischen Einführung über Bau und Funktion der Haut und die Notwendigkeit von Sonnenschutz durch Frau Dr. Edith Arzberger praktisch in die Materie stürzen. Neben der Versorgung von Wunden und Muttermalkontrolle waren Laserbehandlungen und die Aufbereitung von histologischen Proben Themen. Insgesamt war es ein spannender und aufschlussreicher Schultag in der Dermatologie.

4.) WORKSHOP TRIALOG - Andere Kulturen und Religionen kennen lernen und sich in Toleranz üben
Das Workshopangebot „Trialog macht Schule“ bietet die Begegnung mit den 3 großen monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam. Dazu kommen ein Experte zum Islam und eine Expertin zum Judentum an die Schule. Der christliche Aspekt wird von einer Religionspädagogin vor Ort abgedeckt.
Ziele dieses Workshops sind die Bekanntschaft mit den 3 genannten Religionen, das Kennenlernen deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede und damit auch eine Prävention gegen Antisemitismus und Islamophobie.
Die Besonderheit dieses Formats liegt im direkten Vergleich der verschiedenen Religionen nach Themen: Abraham, Religionsgründer, Feiertage, Lebenskreisfeste, Übertritt, Speisevorschriften, Gebete, Gebetshaltungen, Kleidervorschriften, Gebetskleidung, Gotteshäuser, Gebete, Heilige Schriften, Kalender, Sprache und Schrift, religiöse Symbole, GlaubensanhängerInnen weltweit, …

5.) Besuch des jüdischen Zeitzeugen Walter Goldberger in einigen Klassen unserer Schule

Im Gedenkjahr 2018 besuchte unser langjähriger Gast und Freund Walter Goldberger wieder einige Klassen unserer Schule und erzählte, wie er als junger Bub das Jahr 1938 und die folgende Zeit in Graz und in der Oststeiermark erlebte.
Walter Goldberger ist einer der letzten jüdischen Zeitzeugen, der auch jetzt noch mit SchülerInnen in Kontakt tritt und von seinem dramatischen Leben erzählt.

6.) Projekttag im Haus der Wissenschaft
Im Mai besuchten wir im Zuge des Science-Unterrichts die Ausstellung „Planet Erde #8“ im Haus der Wissenschaft. Dabei begleiteten uns Frau Prof. Peitler und Frau Prof. Bäck. In praktischen Stationen wurden viele Themenbereiche rund um unseren Planeten erarbeitet. Im Fokus standen Themen wie Plastikmüll im Meer und der Klimawandel. Wir starteten mit einem Wissensspiel über unseren Planeten. Danach ging es für uns in eine Kammer, durch die uns die Umweltbelastung mit CO2 bewusst wurde. Im nächsten Raum konnten wir mit Google Earth an verschiedene Orte reisen. Im Keller ging unsere Reise weiter, wir sind mit VR-Brillen in den Weltraum geflogen und haben uns vor Dinosauriern gefürchtet.

7.) Biologie im Labor
Am Mittwoch, den 25 April 2018, waren die SchülerInnen des Biologie-Wahlpflichtfachs in Begleitung von Frau Prof. Peitler, Frau Prof. Bäck und Frau Prof. Raggautz im Offenen Labor der Uni Graz.
Das Thema des Lehrausgangs lautete: „Bitter Taste - auf den Geschmack gekommen“. Das Ziel dieses Lehrausgangs war, dass jeder Schüler bzw. jede Schülerin durch Laborarbeiten am Ende des Nachmittages weiß, ob er oder sie bestimmte Bitterstoffe schmecken kann oder nicht. Durch Genveränderung (Mutation) haben etwa 25 % der Erdbevölkerung diesen Geschmacksrezeptor nicht.
Wir wurden dort herzlich in Empfang genommen und durften uns einen spannenden Vortrag über das Thema DNA-Extraktion und PCR (eine Methode, um DNA zu vervielfältigen) anhören.
Zu Beginn musste jeder ein Plättchen mit bestimmten Bitterstoffen in den Mund nehmen und auf einen Zettel schreiben, ob er etwas schmeckte oder nicht. Diese subjektiven Wahrnehmungen verglichen wir dann am Ende mit unseren Ergebnissen.
Da es ja „Offenes Labor“ heißt, durften wir selbstverständlich auch selbst experimentieren. Wir bekamen Kittel, entnahmen von jedem Schüler DNA und pipettierten, zentrifugierten und experimentierten so lange, bis wir ein Ergebnis hatten. Am Ende konnte man dann herausfinden, ob man ein „Taster“(Schmecker), ein „Super-Taster“(„Super-Schmecker) oder „Non-Taster“ (Nicht Schmecker) ist. Bei der Gel-Elektrophorese entstanden sogenannte Bandenmuster, die mit Hilfe von UV-Licht ausgewertet werden konnten.
Der Lehrausgang war sehr interessant, wir konnten viel über die tägliche Laborarbeit und Zellbiologie lernen und herausfinden, ob wir die entsprechenden Bitterstoffe schmecken können oder nicht. Für uns war es ein tolles Erlebnis und wir würden so einen Ausflug sehr gerne wieder erleben.

8.) Mitmischen im Landhaus - Medienwerkstatt
Am 13.4. 2018 besuchte die 6a die von beteiligung.st im Rahmen des Projektes Mitmischen im Landhaus angebotene Medienwerkstatt. Die SchülerInnen setzten sich an diesem äußerst spannenden Vormittag mit dem Begriff Medien auseinander. Dabei bekamen sie einen tollen Einblick in verschiedenste Bereiche wie öffentlich-rechtlicher Rundfunk vs privater Rundfunk, Werbung im Fernsehen und in Printmedien, Werbung in der Politik, aber auch in die Bereiche Bildmanipulation und Fotomontagen. Zur zwischenzeitlichen Talk Show war auch der Pressesprecher von Landesrätin Ursula Lackner, Herr Michael Samec geladen, der berichten konnte, wie die Arbeit seiner Pressestelle mit den verschiedensten Medien verläuft. Ein Höhepunkt des Vormittags war sicher die Station Manipulation in Interviews, bei der die SchülerInnen die mit ihrem Lehrer, Prof. Robert Grausam, geführten Interviews zusammenschnitten und seine Antworten in einen neuen Kontext betteten. Dabei wurde ihnen eindrucksvoll vor Augen geführt, wie man auch in diesem Bereich ohne größeren Aufwand manipulieren kann. Alles in allem war der Besuch im Grazer Landhaus äußerst gelungen und die SchülerInnen konnten einiges an neuem Wissen mit nach Hause nehmen.

9.) The Holocaust History Project
Gewaltprävention heißt auch: Aus der Vergangenheit lernen
Das Österreichische Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK) der Burg Schlaining im Burgenland bietet einen Workshop an, der sich der Holocaust-Thematik einmal anders widmet: Mit Daniela Moszkowicz/Dadieu-Ebenbauer, Tochter eines jüdischen Vaters, der als einziger von sieben Geschwistern Auschwitz überlebte und Enkelin eines führenden NSDAP-Mitglieds, begaben sich die Schülerinnen und Schüler der 4d Klasse am 27. April 2018 fünf interessante und intensive Stunden lang auf eine Zeitreise in die Vergangenheit. Thema war der Holocaust, die Shoah. Daniela Moszkowicz/Dadieu-Ebenbauer schilderte die bewegende und tragische Lebensgeschichte ihres jüdischen Vaters und ihrer jüdischen Familie sehr packend und authentisch und spannte mit interaktiven Methoden zugleich den Bogen zu drängenden Fragen in der Gegenwart wie zum Beispiel: Wäre der Holocaust heute möglich? Was ist der Nährboden für Gewalt? Hätten wir eine Wahl gehabt? Haben wir eine Wahl? Die Täter-Opfer-Mitläufer Thematik wurde ebenso beleuchtet wie die Frage, wie schnell wir selbst eine dieser Rollen übernehmen und auch wie es denn mit unserem eigenen Alltagsrassismus aussieht.

10.) Exkursion Linz/ Mauthausen im April 2018
Am 16. und 17.April unternahm die gesamte siebte Schulstufe einen Ausflug nach Linz. In der Begleitung der jeweiligen KlassenvorständInnen fuhren wir mit dem Bus zum ersten Ausflugsziel, dem Stift Kremsmünster. ….Am nächsten Tag begaben wir uns auf den Weg zu unserem zweiten großen Ausflugsziel, der Voestalpine in Linz. Das österreichische Unternehmen wurde im Rahmen des Geografieunterrichts bereits mehrmals behandelt und war durch das aufbereitete Vorwissen noch spannender. Durch hochmoderne Technologie wurde die Innovation und Professionalität des Unternehmens unterstrichen. Im Laufe der Besichtigung bewegten sich die aufgeteilten Schülergruppen über den Campus der voest, von der Rohstofflagerung bis zur Schmelze und Trocknung des Stahls. Die unglaublichen Dimensionen des Unternehmens sind tatsächlich schwer zu begreifen, ohne die voest im echten Leben besichtigt zu haben.
Den letzten Teil unserer Exkursion war mit Sicherheit der emotionalste: die Besichtigung des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen. Im diesjährigen Geschichteunterricht war die Judenverfolgung bereits intensiv zum Thema geworden, was uns als Schülerinnen und Schüler gut auf die Exkursion vorbereitet hatte. Die bedrückte Stimmung machte sich bereits in den ersten Momenten nach dem Ankommen breit. In Kleingruppen wurde unser Jahrgang durch die verschiedenen Gebäudetrakte geführt, die jeweils sehr genau und reflektiert besprochen wurden. Die jeweiligen Guides waren allesamt nicht nur kompetent sondern stets bereit, auf individuelle Interessen oder Emotionen einzugehen. Die Geschichte wurde nicht nur faktisch dargestellt sondern auch interpretiert, reflektiert und in den Kontext zum modernen Zeitalter gesetzt. Die Aufarbeitung der Geschichte erfüllte so nicht nur den Sinn, die Vergangenheit zu verstehen sondern auch die Gegenwart und die Zukunft achtsamer deuten zu lernen.

11.) Unverbindliche Übung „Bühnenspiel“ 2018
Auch dieses Schuljahr erfreute sich das theaterpädagogische Angebot unserer Schule großer Beliebtheit. Die drei Gruppen des Vorjahres hatten sich im Herbst beinahe geschlossen wieder zum Bühnenspiel angemeldet und wurden von einer Handvoll neuer Spielerinnen und Spieler verstärkt. Nach einigen Wochen, in denen verschiedenste Szenen gebaut, Improvisation geübt und an der Mitteilungshaltung gefeilt wurde, ging es schließlich ans Erarbeiten konkreter Stücke. Wie sich herausstellte, wollten sich alle drei Gruppen, insgesamt 37 Schülerinnen und Schüler, auf unterschiedliche Weise dem Unbekannten widmen. Daher ging es in den Stücken um Hexen, Aliens und Verschwörer.

12.) Inklusion
In unseren Inklusionsklassen geht das Projekt „superLearning“ in die nächste Runde. Die SchülerInnen werden hier in den Fächern Mathemantik, Deutsch und Englisch in einem neuen und sehr erfolgreichen Modell (drei Stunden pro Woche, drei LehrerInnen in vier Räumen) unterrichtet und gefördert.


EINSPAREN VON RESSOURCEN

1.) Fair Trade/Clean Clothes
Einige EnglischlehrerInnen haben im Englisch Unterricht das Thema Fair Trade vertieft und sind mit Worksheets, Video Inputs und Zeitungstexten in Gruppen-, Partner- und Einzelarbeit genauer auf die Thematik eingegangen und haben die SchülerInnen motiviert sich in diesem Bereich zu engagieren.

2.) Fair Trade und das Thema Ungerechtigkeit und Ausbeutung ist ein zentrales Thema in allen Schulstufen in Religion.
Beispielsweise in den 3. Klassen oder in den 7. Klassen, wo das Thema Nord – Süd, arm – reich, mit unterschiedlichen Methoden: Info, Eine Weltspiel, zB. auch das Ansehen und Diskutieren des Films: We feed the world,… den SchülerInnen näher gebracht wurde.


3.) Nachhaltigkeit, Umgang mit Ressourcen, Schonung der Natur im Geographieunterricht von den
3. bis zu den 8. Klassen
Im Rahmen des Geographie- und Wirtschaftsunterrichts und auch im Fach Deutsch wurde während des gesamten Schuljahres in den genannten Klassen immer wieder über Nachhaltigkeit, Umgang mit Ressourcen, Schonung der Natur bzw. der unmittelbaren Umwelt, das Einkaufen auf dem Bauernmarkt, um einheimische Produkte und Fair-Trade-Produkte zu kaufen und zu genießen diskutiert sowie Texte dazu verfasst. Es wurde viel darüber gesprochen, wie man mit Lebensmitteln im Haushalt umgehen sollte, um möglichst alle zu verbrauchen und keine wegwerfen zu müssen. Ebenso haben wir Möglichkeiten diskutiert, wie Supermärkte mit abgelaufenen Lebensmitteln umgehen sollten, um nicht Berge davon wegwerfen zu müssen. In jeder Klasse hat sich herausgestellt, dass sehr viele Menschen zu Hause auf einen sorgfältigen Umgang mit Lebensmitteln achten sowie versuchen, einen kleinen Beitrag in Bezug auf Nachhaltigkeit zu leisten.

4.) Weiterfürhrung des Projekts Lady Lomin. Dabei werden biologisch produzierte und unter fair trade Bedingungen produzierte Tockenfrüchte verkauft.

5.) Weiterführung der Stöpselsammelaktion ( Ökolog- und Sozialprojekt)
Unsere Schüler sammelten sehr viele Stöpsel, die wir an Rudi Hönle weitergaben. Mit dem Erlös dieser Sammelaktion wird Kindern im Südsudan der Schulbesuch finanziert.

GESUNDE ERNÄHRUNG:

1.) Healthy nutrition
EnglischlehrerInnen haben sich mit ihren SchülerInnen mit dem Schulessen auseinandergesetzt.
Z. B haben sie durch einen Impulstext und Videos über ein Projekt zu gesundem Schulessen von Jamie Oliver mit dieser Thematik beschäftigt und Tipps für gesundes Essen erarbeitet.

2.) .) Nachhaltigkeit, Umgang mit Ressourcen, Schonung der Natur in Geographieunterricht von
den 3. bis zu den 8. Klassen
Vergleichen Sie dazu auch den Bericht unter der Rubrik Einsparen von Ressourcen.

NATUR ERLEBEN IM SCHULUMFELD

1.) BiologielehrerInnen verließen immer wieder den Klassenraum um mit ihren SchülerInnen die Natur hautnah erleben zu können.
A ) 3stündiger Workshop mit der 2 A Klasse im Grazer Urwald von der österreichischen Naturschutzjugend. Behandelte Themen: Artenvielfalt, ökologischer Nutzen des Waldes, nachhaltiger Umgang mit dem Lebensraum Wald, Urwald versus Wirtschaftswald, etc.
B) Besuch der Bienenschule im Norden von Graz in Andritz

C ) Unsere BiologielehrerInnen gehen immer wieder mit den SchülerInnen hinaus in die Natur um z.B. Blätter zu sammeln, zu benennen und zu analysieren.

2.) Schikurse der 2. und 3. Klassen
Eine Woche Schifahren oder Snowboarden in schöner Natur und frischer Luft.

3.) Der Tag des Gymnasiums am BG/BRG Kirchengasse mit einem Orientierungslauf im
Stadtpark
Wie im Vorjahr luden wir Volksschulkinder ein im Stadtpark an einem Orientierungslauf mit SchülerInnen der 6. Klasse des BG/BRG Kirchengasse teilzunehmen. Dort wurden eifrig Posten gesucht, lange Distanzen überwunden und die Stempelkarten gefüllt.

4.) Die Klassenvorstände führen Projekttage durch an denen sie mit ihren SchülerInnen in der Natur wandern, schwimmen gehen oder sich sonst sportlich betätigen.

MOBILITÄT UND VERKEHR

1.) Weniger Parkplätze - dafür mehr radfahrende Lehrer_innen in der Kirchengasse
Unser Schulhof wurde umgestaltet und bietet nun weniger Platz für Autos und mehr Platz für unsere Schüler_innen, den diese in der Tagesbetreuung auch intensiv nutzen. Daher kommen immer mehr Lehrer_innen mit dem Fahrrad oder mit den Öffis zur Schule.


SCHUL(FREI)RÄUME GESTALTEN UND NUTZEN


Neuer Spielplatz
Im Schulhof konnten sich die Kinder an den neu angeschafften Spielgeräten und Spielen vom Vormittag erholen.

Neues Klavier im Buffetraum
Mit dem kürzlich erworbenen Klavier wollen wir die Schülerinnen und Schülern der Tagesbetreuung nun auch am Nachmittag kreativ-musikalischen fördern.

Neue Aufenthaltsräume:
Die beim Zubau der Schule neu dazugekommenen Räume werden immer mehr von den Schülern der verschiedenen Schulstufen genützt. Einerseits für Gruppenunterricht, für offenes Lernen aber auch ganz intensiv im Rahmen der TABE (=Tagesbetreuung).

Naturklasse:
Diese haben wir schon lange im Schulhof. Aber immer noch gehen LehrerInnen gerne mit ihren SchülerInnen hinaus in die Natur, um im Schatten unserer Bäume zu arbeiten.

SCHULKLIMA UND PARTIZIPATION

1.) SchülerInnen kooperieren mit den LehrerInnen und gestalten wieder die Vocal Night
mit.
Am 25.April 2018 fand in Seminarraum die bereits zur Tradition gewordene „Vocal-Night“ statt. Neben den Schülerinnen und Schülern des Schulchors unter der Leitung von Mag. Elisabeth Markl und Mag. Markus Sölkner MA MA, dem Lehrerchor „Incanto“ und dem „Quartetto una proba“ präsentierte sich auch erstmals die von Gerhard Fetka neu formierte Schulband „copy’n’paste“. Zudem konnte Maia Rexeis alias Maia Rx die Besucher mit ihren Eigenkompositionen begeistern. Das Publikum quittierte das Konzert mit Standing Ovations und durfte alsdann an der Zugabe „Sone nights“ gleich selbst mitwirken. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen bei der „KIGA-Vocal-Night 2019“.

2. ) Bühnenspiel
Vergleichen Sie dazu auch den Bericht über die drei Bühnenspielgruppen der Kirchengasse unter der Ruprik Kultur des Lehrens und Lernens.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Nachdem vor 2 Jahren unsere Schule (8 Klassenräume, ....) einen Zubau bekommen hatte, wurde beschlossen im Schulhof die Anzahl der Parkplätze zu reduzieren und dafür mehr Raum für die SchülerInnen zu schaffen. Der freie Platz wurde von den SchülerInnen für unterschiedlichste Spiele und Bewegung an der frischen Luft genützt. Voriges Jahr hatte unsere Schule entschieden, diesen neugeschaffenen Platz für die Kinder noch attraktiver zu gestalten und daher wurden Spielgeräte gekauft und montiert. Diese werden von den UnterstufenschülerInnen in den Pausen und besonders von den Kindern in der Tagesbetreuung verwendet. Sie tragen dazu bei, sich außerhalb der Unterrichtszeit mehr zu bewegen und Zeit im Freien zu verbringen.

Handlungsbereiche
Natur erleben im Schulumfeld, Gestalten von Schul- und Freiräumen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
0

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Nein

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zusammenarbeit mit Firma, welche den Spielplatz errichtete.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Artikel im Jahresbericht unserer Schule

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Ziel: Bewegung in frischer Luft.
Die Schüler haben mehr Spaß an der Bewegung.
Die Schüler lernen dabei sich sportlich zu betätigen, Gleichgewicht halten, ....
Sie können Geschicklichkeitsübungen auf den Spielgeräten machen,....
Die SchülerInnen lernen aufeinander aufpassen, füreinander sorgen, aufeinander warten, ....
Evaluierung:
Bei Besprechungen des TABE Teams und bei diversen Konferenzen wurde der IST-Zustand erhoben und Verbesserungen angeregt: Z.B. Wer, wann, wie mit diesen Sportgeräten spielt. Genaue Regelung der Aufsicht durch die LehrerInnen, ...

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Miteinander

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die SchülerInnen haben die Spielgeräte gerne angenommen und verwendet. Es macht ihnen Spaß damit zu spielen und sich darauf zu bewegen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
mehr Ausgeglichenheit, bessere Konzentration nach solchen Spieleinheiten bei der Tagesbetreuung

Wo liegen unsere Stärken?
Wir haben auf die Bedürfnisse unserer jungen SchülerInnen reagiert und ihnen den Schulalltag vielfältiger und angenehmer gestaltet

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken

Weitere Netzwerke
Education Austria - Expert Schule, Kooperationspartner: FH Joanneum, UNI Graz