ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Vom Leben in der Stadt

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: VS 11 Maria Gail
KoordinatorIn: Pichler Katja, BEd MA
DirektorIn: VD Dorfer Isabella
Handlungsbereiche:
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
IN DER STADT
Arbeitsauftrag für die 1. und 2. Klassen
In einer Stadt gibt es sehr viele verschiedene Häuser: alte und neue,
große und kleine, hohe und niedrige, prächtige und bescheidene.
In den vielen Häusern passieren unterschiedliche Dinge: manche
brauchen wir zum Wohnen, manche zum Lernen, andere zum
Einkaufen, viele zum Arbeiten, einige zum Beten, manche zum Gesund-
Werden, wieder andere zum Essen-Gehen oder um uns zu unterhalten.
Was fällt euch noch ein?
Manchen Gebäuden sieht man schon von außen (an der Fassade) an,
was in ihnen passiert, bei anderen weiß man es erst, wenn man sie
betritt. Oder man muss raten und eine Haus-Geschichte dazu erfinden.
Denk’ dir ein Haus aus und überlege dir eine kurze Geschichte dazu.
Falte ein Zeichenblatt in der Mitte und zeichne die Fassade und das
Innenleben. Kann man deinem Haus bereits von außen ansehen, was
drinnen passiert? Wir sind schon gespannt auf eure Häuser und ihre
Geschichten!
Wenn wir zu euch in die Klasse kommen, werden wir dann sogar kleine
Häuser bauen und uns ansehen, was sich innen und außen abspielt.

IN DER STADT
Arbeitsauftrag für die 3. und 4. Klassen
In einer Stadt gibt es sehr viele verschiedene Gebäude. Manche
brauchen wir zum Wohnen, manche zum Lernen, andere zum
Einkaufen, viele zum Arbeiten, einige zum Beten, manche zum Gesund-
Werden, wieder andere zum Essen-Gehen oder um uns zu unterhalten.
Aber eine Stadt besteht noch aus viel mehr!
Straßen, Wege und Plätze, Brücken und Durchgänge, Bäume und
Grünflächen, Parks und Alleen, Parkplätze, Baustellen, Telefonleitungen,
Kanalrohre, Laternen, Friedhöfe, Spielplätze, Brunnen und ein großer
Fluss, das alles brauchen wir, damit eine Stadt funktioniert.
Was fällt euch noch ein?
Sammelt viele Begriffe, die ihr zum Thema „Stadt“ wisst, schreibt sie auf
bunte Karten und gebt sie in eine „Wortschatzkiste“.
Gebäude werden auf rote Karten geschrieben, alles, was mit
Grünflächen zu tun hat, auf grüne, alles, was den Verkehr betrifft, auf
gelbe Karten und alles, was man nicht sehen kann, auf blaue.
Wenn ihr euch nicht sicher seid, wählt eine weiße Karte.
Wenn wir zu euch in die Klasse kommen, werden wir uns gemeinsam
ansehen, was euch zum Thema „Stadt“ eingefallen ist und werden
versuchen, gemeinsam ein Modell einer Stadt zu bauen.
Stadtplanung Stadtplanung
Häuser planen Häuser planen
Die Stadt ist gepalnt Die Stadt ist gepalnt
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
2 Jahre Ökologschule, Architekturprojekt zum Thema „In der Stadt“ – Präsentation am Landesschulrat, mehrere kleine Projekte zum Thema fanden in den Klassen statt.
Verschiedene Projekte: Kürbissuppe kochen, gesunde Jause, Apfelstrudel backen, Obstsalat essen, Erdbeermilch herstellen, melken und Butter shaken, Ernährungsprojekte, Brot backen, Schule am Bauernhof, Seminarbäuerinnen, Tag des Apfels, Wasser trinken und Hochbehälter besichtigen, Tag Tag der Artenvielfalt, Geotour Dobratsch, Purzelwurzelwelt, Triglav Nationalpark, Schulsportprogramm: Fallschule, Hopsi Hopper, Basketball; Schulmilch vom Bauernhof und Schulobstprogramm;
Teilnahme an der Ausstellung: Ökolog am Landesschulrat;

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
IN DER STADT
Arbeitsauftrag für die 1. und 2. Klassen
In einer Stadt gibt es sehr viele verschiedene Häuser: alte und neue,
große und kleine, hohe und niedrige, prächtige und bescheidene.
In den vielen Häusern passieren unterschiedliche Dinge: manche
brauchen wir zum Wohnen, manche zum Lernen, andere zum
Einkaufen, viele zum Arbeiten, einige zum Beten, manche zum Gesund-
Werden, wieder andere zum Essen-Gehen oder um uns zu unterhalten.
Was fällt euch noch ein?
Manchen Gebäuden sieht man schon von außen (an der Fassade) an,
was in ihnen passiert, bei anderen weiß man es erst, wenn man sie
betritt. Oder man muss raten und eine Haus-Geschichte dazu erfinden.
Denk’ dir ein Haus aus und überlege dir eine kurze Geschichte dazu.
Falte ein Zeichenblatt in der Mitte und zeichne die Fassade und das
Innenleben. Kann man deinem Haus bereits von außen ansehen, was
drinnen passiert? Wir sind schon gespannt auf eure Häuser und ihre
Geschichten!
Wenn wir zu euch in die Klasse kommen, werden wir dann sogar kleine
Häuser bauen und uns ansehen, was sich innen und außen abspielt.

IN DER STADT
Arbeitsauftrag für die 3. und 4. Klassen
In einer Stadt gibt es sehr viele verschiedene Gebäude. Manche
brauchen wir zum Wohnen, manche zum Lernen, andere zum
Einkaufen, viele zum Arbeiten, einige zum Beten, manche zum Gesund-
Werden, wieder andere zum Essen-Gehen oder um uns zu unterhalten.
Aber eine Stadt besteht noch aus viel mehr!
Straßen, Wege und Plätze, Brücken und Durchgänge, Bäume und
Grünflächen, Parks und Alleen, Parkplätze, Baustellen, Telefonleitungen,
Kanalrohre, Laternen, Friedhöfe, Spielplätze, Brunnen und ein großer
Fluss, das alles brauchen wir, damit eine Stadt funktioniert.
Was fällt euch noch ein?
Sammelt viele Begriffe, die ihr zum Thema „Stadt“ wisst, schreibt sie auf
bunte Karten und gebt sie in eine „Wortschatzkiste“.
Gebäude werden auf rote Karten geschrieben, alles, was mit
Grünflächen zu tun hat, auf grüne, alles, was den Verkehr betrifft, auf
gelbe Karten und alles, was man nicht sehen kann, auf blaue.
Wenn ihr euch nicht sicher seid, wählt eine weiße Karte.
Wenn wir zu euch in die Klasse kommen, werden wir uns gemeinsam
ansehen, was euch zum Thema „Stadt“ eingefallen ist und werden
versuchen, gemeinsam ein Modell einer Stadt zu bauen.

Handlungsbereiche
Gestalten von Schul- und Freiräumen, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
145

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
In Gesprächen und während der Ausarbeitung der Modelle

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Architektur Spielraum Kärnten

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Schulfest, Ausstellung Landesschulrat, Schülerzeitung;

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Konferenz, Reflexionsgespräche

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Ja, nachhaltiges Leben in der Stadt

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
positive Rückmeldungen der Eltern und des Elternvereines, Spaß beim Gestalten der Schüler

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Achtsamkeit im Schulhaus

Wo liegen unsere Stärken?
in der Zusammenarbeit des Teams und der gemeinsamen Umsetzung in allen Klassen

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule