ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Naturlebnistage im Alpenpark Karwendel

Schule: Volksschule Achenkirch
KoordinatorIn: VDin Eller Angelika
DirektorIn: VDin Eller Angelika
Inhalt
Die Eng und der dazugehörige Ahornboden gehören zum Naturschutzgebiet "Alpenpark Karwendel". Unsere Gemeinde ist auch Teil dieses Gebietes und so liegt es nahe, den Kindern diese Almregion als Lern- und Erlebnisregion anzubieten. Gemeinsam mit den Naturpädagoginnen von NATOPIA und der Gemeinde Achenkirch ist es gelungen, insgesamt drei Projekttage für zwei Klassen anzubieten. Die Inhalte und Schwerpunkte der Projekttage waren recht unterschiedlich. So ging es z.B. um die Wahrnehmung der Natur mit allen Sinnen, um das Erforschen von Kleintieren im Wasser mit Lupe und Mikroskop, um den guten Zusammenhalt bei der Umsetzung einer "Mutprobe", um die Herstellung von Almprodukten, um die Tierwelt im Karwendel sowie um das richtige Verhalten gegenüber von Weidevieh bei Wanderungen.
Wir lernen das Leben auf der Alm kennen.

Wir lernen das Leben auf der Alm kennen.

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 8

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
zur Förderung der sozialen Kompetenzen: Buddy-Projekt, gemeinsam für eine lebensWERTE Schule
Ernährung: Schmatzi-Ernährungsführerschein
Schulgarten: die Kartoffel - die tolle Knolle, unser Kräutergarten
Sport: Ugotchi-Programm
Natur erforschen: Naturerlebnistage der 3. und 4.Klasse

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Die Eng und der dazugehörige Ahornboden gehören zum Naturschutzgebiet "Alpenpark Karwendel". Unsere Gemeinde ist auch Teil dieses Gebietes und so liegt es nahe, den Kindern diese Almregion als Lern- und Erlebnisregion anzubieten. Gemeinsam mit den Naturpädagoginnen von NATOPIA und der Gemeinde Achenkirch ist es gelungen, insgesamt drei Projekttage für zwei Klassen anzubieten. Die Inhalte und Schwerpunkte der Projekttage waren recht unterschiedlich. So ging es z.B. um die Wahrnehmung der Natur mit allen Sinnen, um das Erforschen von Kleintieren im Wasser mit Lupe und Mikroskop, um den guten Zusammenhalt bei der Umsetzung einer "Mutprobe", um die Herstellung von Almprodukten, um die Tierwelt im Karwendel sowie um das richtige Verhalten gegenüber von Weidevieh bei Wanderungen.
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
33
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Durch ein abwechslungsreiches Spiel- und Lernangebot war für jede(n) Projektteilnehmer(in) etwas Ansprechendes dabei.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Außenkontakte: Natopia, Regionalmanagement Schwaz/Achental
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
schuleigene Homepage, Zeitungsberichte in der Tiroler Tagezeitung und im Kurier
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Gedankenaustausch mit den Mitarbeiterinnen von Natopia, mit der zuständigen Gemeinderätin
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Stärkung des Klassenverbandes
Wo liegen unsere Stärken?
über mehrere Jahre hinweg gut zusammen arbeitendes Lehrerinnen-Team, gute Unterstützung vom Schulerhalter, Hilfsbereitschaft der Eltern