ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

„Pollen macht Schule“

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: Pädagogische Hochschule Kärnten - Viktor Frankl Hochschule
KoordinatorIn: Mag. Taurer-Zeiner Claudia
DirektorIn: Rektorin Mag.Dr. Krainz-Dürr Marlies
Inhalt
Beschreibung:
Das Gesamtprojekt „Pollen macht Schule“ hatte eine Laufzeit von 10 Jahren an fünf verschiedenen Schulen der Sekundarstufe 1 in Kärnten. An jeder Schule lief dieses Projekt in Form von mehreren Projekttagen über zwei Jahre. Alle 5 Projektphasen wurden mit Juli 2018 abgeschlossen.
Hauptschule Ferlach – September 2008 bis Juli 2010
Hauptschule St. Paul im Lavanttal – September 2010 bis Juli 2012
Neue Mittelschule Kötschach-Mauthen – September 2012 bis Juli 2014.
Neue Mittelschule Winklern im Mölltal – September 2014 bis Juli 2016
Neuen Mittelschule Friesach - September 2016 bis Juli 2018
Im Rahmen des Projektes wurden bei der Arbeit mit den Schüler/innen mehrere Ziele angestrebt:
Einblicke bekommen in die Mikrobiologie durch Aneignung einer professionellen Technik des Mikroskopierens.
Erlernen des Umgangs mit mikroskopischen Präparaten und der Herstellung von mikroskopischen Dauerpräparaten.
Aneignung des Wissens zur Unterscheidung von vier allergologisch relevanten Pollentypen (Erle, Hasel, Birke, Gräser).
Erlernen einer einfachen Technik des Auszählens von Pollen in Dauerpräparaten.
Darstellung der Zählergebnisse mit Unterstützung von Excel-Diagrammen.
Interpretation der Zählergebnisse.
Neugierig machen und Freude am Erforschen von Naturphänomenen wecken.
Verständnis bekommen für die Arbeit einer Wissenschaftlerin / eines Wissenschaftlers.
Hinterfragen der Ehrlichkeit in der Wissenschaft und der Ehrlichkeit von Daten.
Neben der professionellen Datenerhebung mit Hilfe einer Burkard-Pollenfalle auf dem Dach der jeweiligen Partnerschule wurde von den Schüler/innen mit Hilfe der Methodik der "Objektträger-Sedimentation" der Pollenflug „bodennah“ im Bereich des Schulgeländes untersucht. Zu diesem Zweck wurden kleine Holzhäuschen gebaut, die jeweils drei Objektträger aufnehmen können. Auf jedem Objektträger lag ein 20x20 mm großer Kunststoffstreifen, der mit Vaseline beschichtet wurde. Die Objektträger blieben von Anfang März bis Ende Juni für je 2 Wochen auf dem Holzrahmen – danach wurde mit Hilfe einer Kunstharz-Lösung (Gelvatol) ein Dauerpräparat hergestellt. Dies bedeutet, dass über 14 Tage hinweg, der jeweils vorhandene Blütenstaub auf dem beschichteten Kunststoff sedimentieren konnte.
Im Wintersemester des zweiten Projektjahres wurden innerhalb von drei Projekttagen diese Dauerpräparate mit den Schüler/innen ausgewertet.
Im Rahmen der sechs Projekttage wurde versucht, den Schüler/innen folgende Kompetenzen zu vermitteln:
Professioneller Umgang mit dem Mikroskop als wichtigstes Arbeitsgerät in der Mikrobiologie.
Möglichkeiten der Datenerhebung und der Darstellung von Daten.
Erkennen der Bedeutung von richtiger Datenerhebung und der Notwendigkeit von Ehrlichkeit und Genauigkeit beim Arbeiten.

Was wurde durch diese Maßnahme erreicht?
Fünf Schulklassen an fünf unterschiedlichen Schulstandorten in Kärnten erhielten mit Hilfe des Forschungsprojektes „Pollen macht Schule“ die Möglichkeit, die Pollensedimentation am Schulstandort zu untersuchen. Erreicht wurde auch ein Verständnis für die Arbeit einer Wissenschaftlerin / eines Wissenschaftlers. Weiters konnte gezeigt werden, wie über eine Datenerhebung und eine Datenauswertung ein Forschungsprojekt ablaufen kann. Ein wichtiges Ziel, das noch erreicht werden konnte, war das Hinterfragen von ehrlichen und unehrlichen Ergebnissen aus der Wissenschaft.
Rückblick
Umweltbildung/ÖKOLOG ist auch in der Leistungsvereinbarung angesprochen.
Nein
Lernort PH
Ausbildung
Lehrveranstaltung „Biologie“ (PB34SU04; Vorlesung gehalten von Dr. Helmut Zwander im Lehramtsstudium Primarstufe).
Lehrveranstaltung „Aktuelle Fachdidaktik Sachunterricht: Schwerpunkt: Ökologie, Umwelt und Gesundheit“ (F1LW01A109; Seminar gehalten von Dr. Helmut Zwander im Lehramtsstudium Primarstufe).
Lehrveranstaltung „Fragen an die Natur/Forschen in der Natur/Biologische Versuche“ (N44BUUE/BV; Übung gehalten von Dr. Christina Morgenstern im Lehramtsstudium Primarstufe).
Lehrveranstaltung „ Entstehung und Kennzeichen des Lebens“ (BUA01001PX; Vorlesung gehalten von Dr. Helmut Zwander im Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung im Entwicklungsverbund Süd-Ost).
Lehrveranstaltung „ Ökologie der globalen Lebensräume“ (BUE03511UB; Vorlesung gehalten von Dr. Helmut Zwander im Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung im Entwicklungsverbund Süd-Ost).
Lehrveranstaltung „Haustiere und Nutzpflanzen“ (BUC06401UB; Seminar gehalten von Dr. Helmut Zwander im Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung im Entwicklungsverbund Süd-Ost).
Lehrveranstaltung „Erneuerbare Energie und Elektromobilität“ (; gehalten von Dr. Bernhard Schmölzer im Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung im Entwicklungsverbund Süd-Ost).
Fortbildung
Das Team des RECC Naturwissenschaften entwickelt Projekte in Kooperation mit Schulen, tertiären Bildungseinrichtungen sowie Wirtschaft und führt sie durch.
Eine Auswahl an Fortbildungsveranstaltungen des außerschulischen naturwissenschaftlichen Lernorts NAWImix:
„Phänomenkreis Steinreich – Das Reich der Steine für die Primarstufe (F1LW01A048; Mag. Sigrid Holub und Dr. Helmut Zwander)
„Phänomenkreis Lebensraum Boden für die Primarstufe (E1LW01A030; DI Barbara Bernhardt)
Phänomenkreis Reise ins Innere des Smartphones für die Sekundarstufe (F2LW01A017; Mag. Sabine Seidl)
Weiterbildung / Lehrgänge
Hochschullehrgang: Ethische Reflexionsprozesse anregen und begleiten
Link: http://www.ph-kaernten.ac.at/fileadmin/media/lehrgaenge/Kurzinfos/PHK_LG_ER_Info_EthischeReflexionsprozesse_2017-04-05.pdf
Aktivitäten des ÖKOLOG-Teams an der PH
Neuzugang ÖKOLOG-Schule - Praxisschule NMS und BRG/BORG am Campus Hubertusstraße sind seit dem Schuljahr 17/18 auch ÖKOLOG-Schulen.
ÖKOLOG-Lauf – Im Studienjahr 17/18 wurde unter der Leitung von Mag. Siegfried Schmölzer ein „ÖKOLOG-Lauf mit Studierenden der Primarstufe im 6. Semester durchgeführt. Im Rahmen einer Lehrveranstaltung im Bereich Bewegung und Sport entstand die Idee und Umsetzung. In der Freizeit trafen sich die Studierenden mit Prof. Schmölzer im Nahbereich der PHK zu einem Lauf. Auf einer Strecke von 4 km wurde der Laufweg im Bereich des Sattnitz-Flusses/Klagenfurt, von Müll geräumt.
Die Geologische Säule am Gelände der Pädagogischen Hochhole Kärnten
Enge Zusammenarbeit mit Entscheidungsträger/innen an der PHK (Rektorat, Rektoratsdirektion (z.B. auch im Zusammenhang mit den Umbaumaßnahmen oder in der Planung von Schwerpunktsetzungen, von Vernetzungen, usw.)
Kooperation mit dem Naturwissenschaftlichen Verein Kärnten (PHK als Austragungsort für Fachtagungen des NVW Kärnten)
Nobelpreisparty – NWV: 26.1.2018 im Viktor-Frankl –Saal/PHK https://naturwissenschaft-ktn.at/de/component/nwvevents/veranstaltung/939
Vernetzung mit der Stadt Klagenfurt und dem Land Kärnten (z.B. PHK als Austragungsort für Veranstaltungen zum Themenbereich Ökologie und Umwelt)
Kooperation mit dem Nationalpark Hohe Tauern (Besucherzentrum Mallnitz) als außerschulischer Lernort für Fort- und Weiterbildung für LehrerInnen der Primar- und Sekundarstufe.
Projekte:
Science4Girls (S4G) ist ein Mentoringprogramm für Mädchen und Frauen. Ziel ist es, Schülerinnen und Lehrerinnen dabei zu unterstützen, naturwissenschaftliche Workshops mit Volksschülerinnen in Kärnten durchzuführen, um Mädchen für naturwissenschaftliche Inhalte zu begeistern. http://www.ph-kaernten.ac.at/organisation/institute-zentren/5/naturwissenschaften/1/aufgabenfelder/projekte/1/
IESO – Die Pädagogische Hochschule Kärnten koordiniert die Teilnahme und Vorbereitung zur IESO (=jährliche internationale Olympiade für Mittelschüler und Mittelschülerinnen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellen sich Aufgaben aus Bereichen der Erdwissenschaften. Teamwork und das Interesse an Nachhaltigkeit ist der Hauptfokus) für Österreich bereits seit 2012. Anmerkung: Das IESO Team Austria hat unter der Leitung von Mag. Christopher Wintschnig, Mitarbeiter des Regionalen Fachdidaktikzentrums für Naturwissenschaften Kärnten (RECC), in Thailand 2018, zwei Goldmedaillen nach Kärnten geholt.


KGSÖ-Veranstaltung am 27.06.2018 http://www.ph-kaernten.ac.at/aktuelles/detail/digital-phaenomenal-oder-doch-katastrophal/bf2dc475462e2893cbbc5b53bf09fba1/

18. österreichische Botanik-Tagung & 24. Internationale Tagung der Sektion für Biodiversität und Evolutionsbiolgie der deutschen Botanischen Gesellschaft 19. Bis 22. September 2018 https://naturwissenschaft-ktn.at/de/botanik-tagung-2018
Umsetzung relevanter Maßnahmen bezogen auf den Betrieb
Aktive Teilnahme an Vernetzungstreffen, Austausch mit Stakeholdern in Kärnten und darüber hinaus. Das NAWImix der PHK ist ein Modul im Lakeside Science & Technology Park in Klagenfurt und erhielt 2018 dafür eine Auszeichnung.
Verbreitungszentrum PH
Maßnahmen an Praxisschulen an der PH
Besonderes Augenmerk auf ökologische Maßnahmen im Rahmen des Umbaus bzw. der Gestaltung der Prasxisschulen.
Maßnahmen an Praxisschulen im Umfeld
Sensibilisierung bei Tehmenbearbeitungen im Rahmen der Pädagogisch Praktischen Studien (PädagogInnenbildung NEU)
Aktivitäten im Rahmen des Regionalteams
Regelmäßiger Austausch
Teilnahme an ARGE-Treffen Fachgruppe Botanik
Netzwerkaktivitäten
Entwicklungszentrum PH - Forschung und Innovation
Allgemeine Forschungsarbeiten (Seminar- bzw. Bachelorarbeiten)
Studierende und Lehrende werden laufend für den Bereich Ökologie sensibilisiert. Sie Werden eingeladen, sich mit Ideen einzubringen und den ökologischen Gedanken vorzuleben.
Forschungsprojekte (ProfessorInnen)
Das Institut RECC Naturwissenschaften der PHK führte und führt eine Vielzahl nationaler und internationaler Forschungsprojekte sowohl autonom als auch in Kooperation mit anderen tertiären Bildungseinrichtungen durch. Vor allem mit dem Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung (IUS) der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt gibt es enge Kooperation.
Stellvertretend folgend 2 Projekte:
Mag. Dr. OStR Prof. Helmut Zwander, „Pollen macht Schule“
http://www.ph-kaernten.ac.at/organisation/institute-zentren/5/naturwissenschaften/1/aufgabenfelder/projekte/2/
Mag. Dr. Prof. Bernhard Schmölzer, „PARRISE“(Promoting Attainment of Responsible Research and Innovation in Science Education) präsentierte im August 2017 die Projektergebnisse bei der ESERA-Konferenz (European Science Education Research Association) in Dublin. http://www.ph-kaernten.ac.at/internationales/01/parrise/
Unterrichtsvorbereitungen mit ökologischem Inhalt
In den Lehrveranstaltungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung wurde und wird der ökologische Gedanke als Querschnittthema gelebt.
Maßnahme im Detail
Bezeichnung der Maßnahme / des Projekts
„Pollen macht Schule“
Beschreibung: Was wurde durch diese Maßnahme erreicht?
Beschreibung:
Das Gesamtprojekt „Pollen macht Schule“ hatte eine Laufzeit von 10 Jahren an fünf verschiedenen Schulen der Sekundarstufe 1 in Kärnten. An jeder Schule lief dieses Projekt in Form von mehreren Projekttagen über zwei Jahre. Alle 5 Projektphasen wurden mit Juli 2018 abgeschlossen.
Hauptschule Ferlach – September 2008 bis Juli 2010
Hauptschule St. Paul im Lavanttal – September 2010 bis Juli 2012
Neue Mittelschule Kötschach-Mauthen – September 2012 bis Juli 2014.
Neue Mittelschule Winklern im Mölltal – September 2014 bis Juli 2016
Neuen Mittelschule Friesach - September 2016 bis Juli 2018
Im Rahmen des Projektes wurden bei der Arbeit mit den Schüler/innen mehrere Ziele angestrebt:
Einblicke bekommen in die Mikrobiologie durch Aneignung einer professionellen Technik des Mikroskopierens.
Erlernen des Umgangs mit mikroskopischen Präparaten und der Herstellung von mikroskopischen Dauerpräparaten.
Aneignung des Wissens zur Unterscheidung von vier allergologisch relevanten Pollentypen (Erle, Hasel, Birke, Gräser).
Erlernen einer einfachen Technik des Auszählens von Pollen in Dauerpräparaten.
Darstellung der Zählergebnisse mit Unterstützung von Excel-Diagrammen.
Interpretation der Zählergebnisse.
Neugierig machen und Freude am Erforschen von Naturphänomenen wecken.
Verständnis bekommen für die Arbeit einer Wissenschaftlerin / eines Wissenschaftlers.
Hinterfragen der Ehrlichkeit in der Wissenschaft und der Ehrlichkeit von Daten.
Neben der professionellen Datenerhebung mit Hilfe einer Burkard-Pollenfalle auf dem Dach der jeweiligen Partnerschule wurde von den Schüler/innen mit Hilfe der Methodik der "Objektträger-Sedimentation" der Pollenflug „bodennah“ im Bereich des Schulgeländes untersucht. Zu diesem Zweck wurden kleine Holzhäuschen gebaut, die jeweils drei Objektträger aufnehmen können. Auf jedem Objektträger lag ein 20x20 mm großer Kunststoffstreifen, der mit Vaseline beschichtet wurde. Die Objektträger blieben von Anfang März bis Ende Juni für je 2 Wochen auf dem Holzrahmen – danach wurde mit Hilfe einer Kunstharz-Lösung (Gelvatol) ein Dauerpräparat hergestellt. Dies bedeutet, dass über 14 Tage hinweg, der jeweils vorhandene Blütenstaub auf dem beschichteten Kunststoff sedimentieren konnte.
Im Wintersemester des zweiten Projektjahres wurden innerhalb von drei Projekttagen diese Dauerpräparate mit den Schüler/innen ausgewertet.
Im Rahmen der sechs Projekttage wurde versucht, den Schüler/innen folgende Kompetenzen zu vermitteln:
Professioneller Umgang mit dem Mikroskop als wichtigstes Arbeitsgerät in der Mikrobiologie.
Möglichkeiten der Datenerhebung und der Darstellung von Daten.
Erkennen der Bedeutung von richtiger Datenerhebung und der Notwendigkeit von Ehrlichkeit und Genauigkeit beim Arbeiten.

Was wurde durch diese Maßnahme erreicht?
Fünf Schulklassen an fünf unterschiedlichen Schulstandorten in Kärnten erhielten mit Hilfe des Forschungsprojektes „Pollen macht Schule“ die Möglichkeit, die Pollensedimentation am Schulstandort zu untersuchen. Erreicht wurde auch ein Verständnis für die Arbeit einer Wissenschaftlerin / eines Wissenschaftlers. Weiters konnte gezeigt werden, wie über eine Datenerhebung und eine Datenauswertung ein Forschungsprojekt ablaufen kann. Ein wichtiges Ziel, das noch erreicht werden konnte, war das Hinterfragen von ehrlichen und unehrlichen Ergebnissen aus der Wissenschaft.
Welche der Qualitäten aus den „Qualitätskriterien“ wurden besonders angesprochen?
  • Lehr- und Lernmethoden
  • Klärung und Entwicklung von Werten
  • Handlungsgestützte Perspektiven
  • Unterrichtsinhalte
  • Zusammenarbeit mit der Gemeinde
Welche Daten, Kennzahlen und Ergebnisse externer Rückmeldungen wurden berücksichtigt? (optional)
...
Link auf spezifische Seite (optional)
https://www.zobodat.at/pdf/CAR_207_127_0285-0310.pdf
Dokument oder Unterrichtsmaterial 1
Dokument oder Unterrichtsmaterial 2
Bild
Netzwerke und Auszeichnungen
Fachdidaktikzentren
Wir arbeiten mit Fachdidaktikzentren im ökologischen Bereich zusammen (optional)
Nein
Zentrum
Das Regionale Fachdidaktikzentrum (RECC) für Naturwissenschaften ist Teil der Pädagogischen Hochschule Kärnten.
Thema
Es ist neben der Lehre auch ein Forschungszentrum, ein Zentrum für Projekte mit SchülerInnen sowie eine zentrale Anlaufstelle für Schulen, Regionen und Interessensgemeinschaften. Ausgezeichnet wurde das NAWI-Zentrum mit dem RECC Qualitätslabel für Regiona
Zentrum
Thema
Sparkling Science
Wir arbeiten bei einem Sparkling Science Projekt mit (optional)
Nein
Titel des Projekts
Link zu näheren Informationen
Wir arbeiten in anderer Weise mit folgenden Institutionen zusammen:
NWV Kärnten seit 2017 https://naturwissenschaft-ktn.at/de/

NP Hohe Tauern (Besucherzentrum Mallnitz) seit 2018 https://www.besucherzentrum-mallnitz.at/
Institut für Unterricht und Schulentwicklung der AAU Klagenfurt https://www.aau.at/unterrichts-und-schulentwicklung/

Lakeside Park Educational Lab https://www.lakeside-scitec.com/en/research/educational-lab/educational-lab/

Regionales Netzwerk für Naturwissenschaften Kärnten http://www.rnkaernten.at/
Netzwerke
Die Pädagogische Hochschule kooperiert mit / ist Mitglied in anderen Netzwerken:
  • IMST (Innovationen Machen Schulen Top)
  • Erasmus+
andere Netzwerke (UNESCO, Gesunde Schule, Bewegte Schule etc.)
Die Pädagogische Hochschule hat folgende Auszeichnungen erhalten