ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Gestaltung eines Spielplatzes für die Dorfkinder

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: Volksschule Innervillgraten
KoordinatorIn: VD Trojer Julius
DirektorIn: VD Trojer Julius
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
Inhalt
In der Gemeinde Innervillgraten wurden in vergangenen Jahren im Dorfzentrum zwei kleinere Wohnanlagen errichtet.
Da sich diese Gebäude in unmittelbarer Nähe zur örtlichen Volksschule befinden, ergab sich auch die Möglichkeit, dort einen öffentlich zugänglichen Spielplatz für alle Dorfkinder zu bauen. Daneben entsteht auch noch ein großzügiger Dorfplatz für alle möglichen Anlässe wie Feste und Feiern mit einem neuen Musikpavillon. In Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro L.A.U.P. (Landschaftsarchitektur und Umweltplanung) wurde unsere Schule zur Planung, Ideengebung und zur Mitarbeit sowie zur direkten Umsetzung eingeladen.
Für unsere Schulgemeinschaft bot sich also konkrete Möglichkeit, von der Planung bis zum fertigen Spielplatz von Anfang bis zum Ende dabei zu sein.
Wir sind fleißig und helfen zusammen Wir sind fleißig und helfen zusammen
Gemeinsam schaffen wir große Projekte Gemeinsam schaffen wir große Projekte
Unser beliebter Kletterberg Unser beliebter Kletterberg
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 5

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Wir bemühen uns schon seit längerer Zeit, unseren Schülerinnen und Schülern eine "Gesunde Jause" anzubieten.
Besonderen Wert legen wir dabei auf die Regionalität der angebotenen Produkte. Es ist für uns selbstverständlich,
dass wir Brot, Milch, Obst und Gemüse sowie weitere Zutaten möglichst nahe und ohne lange und unnötige Wege beziehen.
So stellen unsere "Gesunden Jausen" einen Fixpunkt im Schulalltag dar.
Wandertage finden an unserer Schule ausschließlich im Gemeindegebiet statt. Schon allein aus heimatkundlicher Sicht bieten sich hier für
alle Kinder lohnende Ziele. Nebenbei verzichten wir hier auf teure Buskosten und weite Wege.
Als "Bergsteigerdorf Villgraten" kommen Menschen aus aller Welt zum Wandern und Bergsteigen zu uns.
So wäre es doch verkehrt, wenn wir umgekehrt genau zu diesem Zweck unser uriges und gemütliches Tal verlassen würden.
Im Zentrum unseres Schulstandortes Innervillgraten wurde in den letzten Jahren ein neuen Dorfzentrum gebaut.
Neben zwei Wohnanlagen, einem Musikpavillon und einem großen Festplatz wurde auch ein Spielplatz errichtet.
Auch die Gestaltung der Grünanlagen im Bereich der Pfarrkirche wurde den Kindern der Volksschule überlassen.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
In der Gemeinde Innervillgraten wurden in vergangenen Jahren im Dorfzentrum zwei kleinere Wohnanlagen errichtet.
Da sich diese Gebäude in unmittelbarer Nähe zur örtlichen Volksschule befinden, ergab sich auch die Möglichkeit, dort einen öffentlich zugänglichen Spielplatz für alle Dorfkinder zu bauen. Daneben entsteht auch noch ein großzügiger Dorfplatz für alle möglichen Anlässe wie Feste und Feiern mit einem neuen Musikpavillon. In Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro L.A.U.P. (Landschaftsarchitektur und Umweltplanung) wurde unsere Schule zur Planung, Ideengebung und zur Mitarbeit sowie zur direkten Umsetzung eingeladen.
Für unsere Schulgemeinschaft bot sich also konkrete Möglichkeit, von der Planung bis zum fertigen Spielplatz von Anfang bis zum Ende dabei zu sein.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Natur erleben im Schulumfeld, Gestalten von Schul- und Freiräumen

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
38

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Alle Kinder, also Mädchen wie Buben, konnten in Zeichnungen ihre speziellen Wünsche eines Spielplatzes aufs Papier bringen.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Die Planung und Umsetzung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro L.A.U.P (Landschaftsarchitektur und Umweltplanung).

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
In einer internen Ausstellung im Schulhaus wurden die Kinderzeichnungen präsentiert, in der Arbeitsphase wurden Fotos gemacht, die dann in der nächsten Ausgabe der Gemeindezeitung veröffentlicht werden.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Damit möglichst viele Ideen der Schülerinnen und Schüler berücksichtigt werden konnten, wurde eine Strichliste anhand der Häufigkeit der Wünsche erstellt.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
"Freiraum gestalten im Schulumfeld".

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Der öffentliche Spielplatz im Zentrum bzw. Schulnähe wird gut angenommen und besonders an den Nachmittagen und am Wochenende häufig frequentiert.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
In einer verlängerten großen Pause oder anstelle des Unterrichts für Bewegung und Sport im Turnsaal ergibt sich nun die Möglichkeit, diesen neuen "Raum" dafür zu verwenden bzw. zu nutzen.

Wo liegen unsere Stärken?
Wir als Team der Volksschule erhalten von der Gemeindeführung und besonders in Person des Bürgermeisters großzügige Unterstützung für solche Projekte und Ideen. Gerne öffnen wir unsere Türen und binden das dörfliche Leben in unseren Unterrichtsalltag ein.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken