ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Werte erfahren, erleben und einprägen

Jahresbericht des Schuljahres 2017/2018

Schule: VS Großharras
KoordinatorIn: Grawatsch Patricia
DirektorIn: Grawatsch Patricia
Handlungsbereiche:
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Werte erfahren, erleben und einprägen waren Jahresthema.
Unser erster Schwerpunkt waren: Regionale Produkte - „ein Stück von Zuhause“. Es soll den Kindern der WERT der regionalen Produkte bewusst gemacht werden. Von der Ernährungspyramide ausgehend wurde der Apfel unter die Lupe genommen. Der Apfel ursprünglich aus Asien kommend wurde von den Griechen und Römern erst zu uns nach Europa gebracht und zu einem Genussmittel gezüchtet. Es gab viele Aktivitäten zum Apfel: Teile des Apfels, Kerne, Lied + Cup-Song, Apfelwerkstatt, Geschichten wurden geschrieben, Apfelstrudel gebacken, Apfelsaft konnte gepresst werden, …. Ein Kurzfilm über diesen Schwerpunkt zeigt die Vielfalt dieses Projekts.

Den Wert von einem Zuhause und von Bildung – darum ging es bei dem Vortrag von Klara Gabler, die ein Jahr als Freiwillige in einem indischen Waisenhaus arbeitete und ihre Eindrücke schilderten.
Einige waren sehr betroffen und stellten fest, wie gut es uns in Ö geht.

Ein nächster wertvoller Besuch war Johannes Waltner, ein ehemaliger Schüler, der in der Ukraine, in Königsfeld seinen Zivildienst abhielt. Er erzählte uns von dem Leben und seinen Einsätzen dort. Über die Homepage der „Oberösterreichischen Landlernhilfe“ stieß er auf „Königsfeld“ (die Habsburger hinterließen dort ihre Spuren) und so kam es, dass er mit einem Freund von September 2015 bis September 2016 dort im Einsatz war.
Eine sehr informative Stunde über ein für uns eher unbekanntes Fleckchen unserer Erde.

Waldtage, Beete bearbeiten, ..., und ähnliche Dinge sind ohnehin fixer Bestandteil der Schulkultur und somit seien diese nur am Rande erwähnt.
Freiwillige soziales Jahr in der Ukraine Freiwillige soziales Jahr in der Ukraine
Regionale Produkte Regionale Produkte
Ernährungspyramide Ernährungspyramide
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 4

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Werte erfahren, erleben und einprägen - in Bezug auf regionale Produkte, Wert von unserem Zuhause
Frieden = Ich gehöre dazu. - Ich darf es. - Ich kann es.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Werte erfahren, erleben und einprägen waren Jahresthema.
Unser erster Schwerpunkt waren: Regionale Produkte - „ein Stück von Zuhause“. Es soll den Kindern der WERT der regionalen Produkte bewusst gemacht werden. Von der Ernährungspyramide ausgehend wurde der Apfel unter die Lupe genommen. Der Apfel ursprünglich aus Asien kommend wurde von den Griechen und Römern erst zu uns nach Europa gebracht und zu einem Genussmittel gezüchtet. Es gab viele Aktivitäten zum Apfel: Teile des Apfels, Kerne, Lied + Cup-Song, Apfelwerkstatt, Geschichten wurden geschrieben, Apfelstrudel gebacken, Apfelsaft konnte gepresst werden, …. Ein Kurzfilm über diesen Schwerpunkt zeigt die Vielfalt dieses Projekts.

Den Wert von einem Zuhause und von Bildung – darum ging es bei dem Vortrag von Klara Gabler, die ein Jahr als Freiwillige in einem indischen Waisenhaus arbeitete und ihre Eindrücke schilderten.
Einige waren sehr betroffen und stellten fest, wie gut es uns in Ö geht.

Ein nächster wertvoller Besuch war Johannes Waltner, ein ehemaliger Schüler, der in der Ukraine, in Königsfeld seinen Zivildienst abhielt. Er erzählte uns von dem Leben und seinen Einsätzen dort. Über die Homepage der „Oberösterreichischen Landlernhilfe“ stieß er auf „Königsfeld“ (die Habsburger hinterließen dort ihre Spuren) und so kam es, dass er mit einem Freund von September 2015 bis September 2016 dort im Einsatz war.
Eine sehr informative Stunde über ein für uns eher unbekanntes Fleckchen unserer Erde.

Waldtage, Beete bearbeiten, ..., und ähnliche Dinge sind ohnehin fixer Bestandteil der Schulkultur und somit seien diese nur am Rande erwähnt.

Handlungsbereiche
Natur erleben im Schulumfeld, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
39

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Es gab für jeden einen Platz nach dem Motto: ICH GEHÖRE DAZU. ICH DARF ES. ICH KANN ES.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Es gab mit zwei Studentinnen Kontakt, die ein freiwilliges soziales Jahr hielten und den Kindern ihre Arbeit im Rahmen des Unterrichts vorstellten.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Zeitungsberichte in lokalen Medien
Homepage der Schule

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Das Bewusstsein für unser Zuhause und für unsere Produkte wurde gestärkt.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Werte erfahren, erleben und einprägen

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
am respektvollen Umgang miteinander

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
siehe Stärken

Wo liegen unsere Stärken?
Fähigkeiten kommen weiß zur Welt. Wie viele davon wir anmalen, ist unsere Entscheidung. Und wir haben entschieden, dass Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit zu unserer Schulkultur gehört.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
SU

Weitere Netzwerke
PILGRIM