ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Mobilität und Klimaschutz

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: VS Graz Waltendorf
KoordinatorIn: Dipl.Päd. Schmid Claudia, BEd
DirektorIn: VDir.Dipl.Päd. Ridißer Irmgard, BEd
Handlungsbereiche:
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
Inhalt
Unser schulübergreifendes Jahresprojekt befasste sich 2018/2019 mit dem Thema Mobilität. Es wurden zahlreiche Workshops, Lehrausgänge sowie Unterrichtseinheiten zu diesem Bereich durchgeführt.
- Sammeln von Klimameilen
- Helmi - Aktionstag
- Workshop zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel
- Workshop über den Ausstoß von CO2 von verschiedenen Verkehrsmitteln im Vergleich
- Vivi die Verkehrsschlange - Schulprojekt
- 3 Projekttage pro Semester zum Thema „Mobilität“
- LehrerInnenseminar „Mobilität im Unterricht“
- Teilnahme an Aktionen zum Schulischen Mobilitätsmanagement
- Fang den Öffi - Geist
- Zu Fuß Graz entdecken
- Radfahrtraining mit dem Verein Mobilität
- Besichtigung der Straßenbahn - Remise und des Hauptbahnhofs
Daneben wurde
Wir gestalten Plakate für die Elternhaltestellen Wir gestalten Plakate für die Elternhaltestellen
Bau der Ruhezone  in der 4.c Klasse Bau der Ruhezone in der 4.c Klasse
Leseecke 1 in der Ruhezone Leseecke 1 in der Ruhezone
Leseecke 2 in der Ruhezone Leseecke 2 in der Ruhezone
Teilnahme am Steirischen Frühjahrsputz Teilnahme am Steirischen Frühjahrsputz
Plan Waltendorf Plan Waltendorf
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Betrifft einige Klassen:
- Einrichten von Ruhezonen in Ganztagsklassen ( in drei Klassen sind Rückzugszonen in Arbeit)
- Zusammenarbeit mit dem Verein „Raum macht Schule“(Teilnahme am Schulraumpreis(Pausenhofgestaltung)
Schulübergreifend:
-Mobilitätsprojekte (Sammeln von Klimameilen, , Teilnahme an Aktionen zum schulischen Mobilitätsmanagement)
- Besuch der Müllexpertin der Stadt Graz in der Schule, Mülltrennung in den Klassen
- Teilnahme am Steierischen Frühjahrsputz/ Müllsammelaktion
-Teilnahme an IMST-Projekten
Weitere Aktionen:
- wöchentliche Gesunde Jause -
- Teilnahme an der Trinkpass - Aktion , Zivilschutz - Coach, Teilnahme an den Waldspielen
- Energie macht Schule
- Pausenhofgestaltung

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Unser schulübergreifendes Jahresprojekt befasste sich 2018/2019 mit dem Thema Mobilität. Es wurden zahlreiche Workshops, Lehrausgänge sowie Unterrichtseinheiten zu diesem Bereich durchgeführt.
- Sammeln von Klimameilen
- Helmi - Aktionstag
- Workshop zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel
- Workshop über den Ausstoß von CO2 von verschiedenen Verkehrsmitteln im Vergleich
- Vivi die Verkehrsschlange - Schulprojekt
- 3 Projekttage pro Semester zum Thema „Mobilität“
- LehrerInnenseminar „Mobilität im Unterricht“
- Teilnahme an Aktionen zum Schulischen Mobilitätsmanagement
- Fang den Öffi - Geist
- Zu Fuß Graz entdecken
- Radfahrtraining mit dem Verein Mobilität
- Besichtigung der Straßenbahn - Remise und des Hauptbahnhofs
Daneben wurde

Handlungsbereiche
Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr, Gestalten von Schul- und Freiräumen

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
288

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die Thematik betrifft sowohl Mädchen als auch Buben. Das Interesse der Schülerinnen und Schüler war gleichermaßen vorhanden. Durch die kindgerechte Aufbereitung der Themen wurden die Neugierde sowie die Motivation beider Geschlechter geweckt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Im Zuge des Projektes wurden mit der Verkehrsplanung der Stadt Graz Aktionen zum Schulischen Mobilitätsmanagement durchgeführt. Elternhaltestellen wurden zur Verkehrsberuhigung der Schulumgebung ins Leben gerufen.
Des Weiteren wurden Workshops im Rahmen von IMST besucht. In Zusammenarbeit mit dem Elternverein wurde auch der Schulhof umgestaltet. Es wurden Ruhezonen im Schulhof installiert. Ecken für Bewegungsspiele wurden eingerichtet. Naschbereiche mit Kräutern, sowie Beeren wurden angepflanzt.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Elternhaltestellen wurden in Zusammenarbeit mit umliegenden Gewerbebetrieben installiert. Parkplätze der Betriebe dürfen zu gewissen Zeiten als Elternhaltestellen verwendet werden. (Siehe Plan)

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Das Verkehrsschlangen-Projekt wird vom Institut für Verkehrspädagogik evaluiert und ausgewertet.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Klimaschutz

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Elternhaltestellen werden rege genutzt. Die Kinder sind bemüht ihren Schulweg klimafreundlich zurückzulegen. Des Weiteren werden die Bewegungsspielecken im Schulhof stark frequentiert.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Schülerinnen und Schüler legen ihren Schulweg vermehrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück, gehen zu Fuß in die Schule oder werden von ihren Eltern bis zur Elternhaltestelle gebracht. Die Schulumgebung wurde dadurch deutlich verkehrsberuhigt.

Wo liegen unsere Stärken?
In der Zusammenarbeit mit dem Elternverein und engagierten Eltern. - Zwei Architektinnen gestalten gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern den Schulhof. Die Elternhaltestellen wurden in Zusammenarbeit mit Eltern und Betrieben initiiert.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
IMST (Innovationen Machen Schulen Top)
Erasmus+

Weitere Netzwerke
Verein Raum macht Schule, Institut für Verkehrspädagogik, Verkehrsplanung Stadt Graz