ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

NAWImix

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: Pädagogische Hochschule Kärnten - Viktor Frankl Hochschule
KoordinatorIn: Mag. Taurer-Zeiner Claudia
DirektorIn: Rektorin Mag.Dr. Krainz-Dürr Marlies
Inhalt
An dieser Stelle möchten wir das NAWImix vorstellen, welches ein einzigartiges Projekt in der LehrerInnen-Fortbildung in Österreich darstellt.
Der außerschulische, naturwissenschaftliche Lernort NAWImix wurde im Jänner 2012 an der Pädagogischen Hochschule Kärnten eröffnet, um den naturwissenschaftlichen Unterricht in den Kärntner Schulen zu fördern.
Unter Berücksichtigung wesentlicher Forschungsergebnisse wurde vom Fachdidaktikzentrum für Naturwissenschaften unter der Leitung von Dr. Bernhard Schmölzer, ein pädagogisches Konzept für die Aus- und Fortbildung von LehrerInnen im naturwissenschaftlichen Bereich ausgearbeitet. Die Inhalte wurden so gewählt, dass sie interdisziplinäres Arbeiten fördern und ein sehr hohes Maß an Alltagsbezügen aufweisen. Das Lernen durch selbstständiges, spielerisches Erforschen von naturwissenschaftlichen Phänomenen steht immer im Zentrum.
Das Programm umfasst Phänomenkreise mit thematischen Schwerpunkten aus dem Sachkunde-, Physik-, Chemie-, Biologie- und Mathematikunterricht von der 1. Bis zur 12. Schulstufe.
Das pädagogische Konzept des NAWImix für die Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern gliedert sich in zwei Phasen:
Phase 1:
Fortbildungsveranstaltungen
Voraussetzung für die Arbeit im NAWImix ist eine fachliche, didaktisch-methodische und organisatorische Vorbereitung der Lehrerinnen und Lehrer. Die Pädagogische Hochschule Kärnten bietet hierzu Vorbereitungskurse im NAWImix an und unterstützt die Lehrerinnen und Lehrer mit Arbeitsunterlagen für die Vor- und Nachbereitung des ausgewählten Themas (Phänomenkreises) in ihrer Klasse. Ein absolvierter Vorbereitungskurs, zu einem jeweiligen Thema (Phänomenkreis), ist Voraussetzung für einen Klassenbesuch im NAWImix.

Phase 2:
Klassenbesuche
Beim Arbeiten der Schulklassen im NAWImix werden die Lehrerinnen und Lehrer bzw. die Schülerinnen und Schüler von Expertinnen und Experten des Fachdidaktikzentrums für Naturwissenschaften betreut.

Phase 3:
Nachbereitung des Themas in der Schule
Reflexion des Lehrausgangs und festigen der Lehrinhalte unter anderem mit Hilfe der in der Fortbildungsveranstaltung erhaltenen Anregungen und Arbeitsunterlagen.
Wie bereits erwähnt, soll dadurch der naturwissenschaftliche Unterricht in der Volksschule und der Sekundarstufe nachhaltig positiv beeinflusst werden. Insbesondere sollen die Lehrerinnen und Lehrer motiviert werden, naturwissenschaftliches Arbeiten, Experimentieren und forschendes Lernen verstärkt in ihren Unterricht einzubauen. Die Besuche im NAWImix sollen keine punktuellen Ereignisse darstellen, sondern Teilbereiche größerer Lerneinheiten bilden. Das Arbeiten im NAWImix soll sich direkt auf den Unterricht in den Klassen auswirken – weg vom konsumierenden Lernen, hin zum aktiven und forschenden Lernen – und so zu einer nachhaltigen Qualitätsverbesserung des naturwissenschaftlichen Unterrichts beitragen.
Erste Evaluationsergebnisse zeigen, dass das Angebot des außerschulischen Lernortes NAWImix von den Lehrerinnen und Lehrern für den Unterricht genutzt und zielgerichtet eingesetzt wird. 85% der befragten LehrerInnen gaben an, durch die Arbeit im NAWImix offener für forschendes Lernen und Experimentieren geworden zu sein und über 70%, dass ihr Interesse an den Naturwissenschaften gestiegen ist.Das NAWImix ist kein starres System, sondern befindet sich in permanenter Weiterentwicklung. Zum Beispiel wird in diesem Studienjahr erstmalig Kurse in Englischer Sprache angeboten.
Durch das NAWImix wurde den Kärnter LehrerInnen und SchülerInnen die Möglichkeit geboten, neue Themen in den naturwissenschaftlichen Fächern zu erschließen und im selber Tun diese zu erschließen. Den LehrerInnen wurde oftmals die Scheu vor naturwissenschaftlichen Phänomenen genommen und ein neuer Zugang vermittelt. Der außerschulische Lernort wurde von den SchülerInnen und LehrerInnen gerne angenommen und bot eine Abwechslung zum Schulalltag. Die behandelten Phänomenkreise wurden in der Schule vor- und nachbereitet und konnten so im Sinne der Nachhaltigkeit gefestigt werden.
Pro Jahr besuchen durchschnittlich 1000 bis 1500 Schülerinnen und Schüler, sowie ca. 200 Lehrpersonen das NAWImix. Exemplarisch folgt der Kurzbericht vom Vorjahr 2018:
Kurzbericht 2018/NAWImix
Im Kalenderjahr 2018 wurden insgesamt 162 Kurse im NAWImix, dem
außerschulischen naturwissenschaftlichen Lernort der Pädagogischen Hochschule
Kärnten, abgehalten. Diese Einheiten gliedern sich in die folgenden Bereiche:
Klassenkurse für Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 12. Schulstufe,
Fortbildungskurse für Lehrerinnen und Lehrer, Kurse für Studierende im Rahmen von
Lehrveranstaltungen ihres Studiums an der Pädagogischen Hochschule Kärnten
sowie Kurse für externe Gruppen im Rahmen von Kooperationen.
In 55 Klassenkursen betreute das Team des NAWImix gemeinsam mit den
Klassenlehrerinnen und -lehrern 960 Schülerinnen und Schüler beim Forschenden und
Entdeckenden naturwissenschaftlichen Lernen.
Im Fortbildungsangebot der Pädagogischen Hochschule Kärnten wurden 35
NAWImix Kurse von Expertinnen und Experten des NAWImix für mehr als 200
Lehrerinnen und Lehrer der Kärntner Volksschulen, Neuen Mittelschulen, Allgemein
bildenden höheren Schulen und der Berufsbildenden mittleren und höheren Schulen,
geplant und durchgeführt. Inhaltlich wurde dabei ein weites Spektrum an
naturwissenschaftlichen Themengebieten angeboten. Auch neue Kurse und
didaktische Materialien wurden entwickelt und zusätzlich in das Programm
aufgenommen.
Weitere 64 Kurse wurden im Rahmen der Ausbildung an der Pädagogischen
Hochschule Kärnten, mit Studierenden des Primarstufen Lehramts, abgehalten.
Die verbleibenden 6 Kurse wurden mit externen interessierten Gruppen durchgeführt,
wie die Lange Nacht der Forschung (13.04.2018), Workshop für die Fachgruppe
Kinder und Jugend des Naturwissenschaftlichen Vereins für Kärnten sowie die
WIFFZACK Bildungsmesse.
Rückblick
Umweltbildung/ÖKOLOG ist auch in der Leistungsvereinbarung angesprochen.
Ja
Lernort PH
Ausbildung
Lehrveranstaltung „Biologie“ (PB34SU04; Vorlesung gehalten von Dr. Helmut Zwander im Lehramtsstudium Primarstufe).
Lehrveranstaltung „Aktuelle Fachdidaktik Sachunterricht: Schwerpunkt: Ökologie, Umwelt und Gesundheit“ (F1LW01A109; Seminar gehalten von Dr. Helmut Zwander im Lehramtsstudium Primarstufe).
Lehrveranstaltung „Fragen an die Natur/Forschen in der Natur/Biologische Versuche“ (N44BUUE/BV; Übung gehalten von Dr. Christina Morgenstern im Lehramtsstudium Primarstufe).
Lehrveranstaltung „ Entstehung und Kennzeichen des Lebens“ (BUA01001PX; Vorlesung gehalten von Dr. Helmut Zwander im Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung im Entwicklungsverbund Süd-Ost).
Lehrveranstaltung „ Ökologie der globalen Lebensräume“ (BUE03511UB; Vorlesung gehalten von Dr. Helmut Zwander im Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung im Entwicklungsverbund Süd-Ost).
Lehrveranstaltung „Haustiere und Nutzpflanzen“ (BUC06401UB; Seminar gehalten von Dr. Helmut Zwander im Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung im Entwicklungsverbund Süd-Ost).
Lehrveranstaltung „Erneuerbare Energie und Elektromobilität“ (gehalten von Dr. Bernhard Schmölzer im Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung im Entwicklungsverbund Süd-Ost).
Lehrveranstaltung „Grundlagen der ökonomischen Bildung II“ (GWF02001PB; gehalten von Dr. Karen Ziener im Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung im Entwicklungsverbund Süd-Ost).
Lehrveranstaltung „Global Citizenship Education“ (GSG03001PB; Kurs gehalten von Dr. Josefine Scherling im Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung im Entwicklungsverbund Süd-Ost).
Fortbildung
Das Team des RECC Naturwissenschaften entwickelt Projekte in Kooperation mit Schulen, tertiären Bildungseinrichtungen sowie Wirtschaft und führt sie durch.
Eine Auswahl an Fortbildungsveranstaltungen des außerschulischen naturwissenschaftlichen Lernorts NAWImix:
„Phänomenkreis Steinreich – Das Reich der Steine für die Primarstufe (F1LW01A137; Mag. Sigrid Holub)
„Phänomenkreis Lebensraum Boden für die Primarstufe (F1LW01A124; DI Barbara Bernhardt)
Phänomenkreis Reise ins Innere des Smartphones für die Sekundarstufe (F2LW01A229; Mag. Sabine Seidl)
Phänomenkreis Frag die Natur – Bionik für die Sekundarstufe (F2LW01A219; Dr. Christina Morgenstern)
NAWI: Bioethik - Ethisch-moralisches Handeln im Unterricht (F2LW01A204; Dr. Christina Morgenstern & Dr. Josefine Scherling)
POLITISCHE BILDUNG
Die politische Bildung an der PHK inkludiert viele Themen des ÖKOLOG-Gedankens und greift diese bewusst auf, um den Studierenden ein besseres Verständnis für die Komplexität des globalen Geschehens zu vermitteln.
„Education is much more than an entry to the job market. It has the power to shape a sustainable future and better world. Education policies should promote peace, mutual respect and environmental care.“ (Ban Ki-moon, September 2012)
Ganz im Sinne dieser Aussage des UN-Generalsekretärs Ban-Ki-moons vertreten wir einen weit gedachten Begriff von Politischer Bildung, der alle politischen Pädagogiken wie z.B. Friedenspädagogik, Interkulturelles Lernen, Menschenrechtsbildung, Demokratiebildung, Globales Lernen, Umweltbildung, Global Citizenship Education umfasst. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf letztgenannte politische Pädagogik „Global Citizenship Education“ gelegt, die sich bisher vor allem im angelsächsischen Raum etabliert hat, nun aber gerade durch die „Global Education First Initiative“ des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon weltweit durchzusetzen beginnt. Dieses Konzept versucht all diese politischen Pädagogiken zusammenzudenken im Sinne einer Politischen Bildung für die Weltgesellschaft.
Dieser Begriff von Politischer Bildung spiegelt sich auch in unserer Fort- und Weiterbildung wider, in der es uns ein Anliegen ist, den Lehrerinnen und Lehrern das Interesse und die Freude am Politischen und der Politik zu wecken und diese auch in ihrem pädagogischen Alltag an die Schülerinnen und Schüler weiterzugeben.
Ansprechperson: Prof. Mag. Dr. Josefine Scherling MA
Weiterbildung / Lehrgänge
Hochschullehrgang: Ethische Reflexionsprozesse anregen und begleiten
Link: http://www.ph-kaernten.ac.at/fileadmin/media/lehrgaenge/Kurzinfos/PHK_LG_ER_Info_EthischeReflexionsprozesse_2017-04-05.pdf
Beschreibung: Die Auseinandersetzung mit ethischen und moralischen Grundfragen gewinnt in unserer Gesellschaft zunehmend an Bedeutung und die Schule und der Unterricht sind wichtige Orte, an denen diese Fragen thematisiert und diskutiert werden sollen. Mit diesem Lehrgang werden interessierte Lehrpersonen qualifiziert, gesellschaftlich relevante Diskurse zu führen und Schülerinnen und Schüler auf ihren Lern- und Erfahrungswegen zu begleiten. Sie werden befähigt, Werte von Jugendlichen zu heben, auf ihre ethischen Fragen und Probleme einzugehen und sich mit ihnen gemeinsam auf Antwortsuche zu begeben bzw. vorhandene Antworten und Wertsetzungen mit ihnen kritisch zu reflektieren. Hierbei ist vonseiten der Lehrkräfte weniger Antwort- und Wissensvermittlung gefragt als die Fähigkeit, soziale Denkprozesse unter ethischem Aspekt zu initiieren und zu moderieren. Ferner kommt der Erweiterung der Selbstreflexionsfähigkeit große Bedeutung zu. Der Lehrgang „Ethische Reflexionsprozesse anregen und begleiten“ wird in Kooperation der Pädagogischen Hochschule Kärnten, dem Institut für Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Pädagogik der Sekundarstufe/ Allgemeinbildung und der Alpen Adria Universität Klagenfurt, dem Institut für Philosophie durchgeführt. Die organisatorische Leitung liegt bei der Pädagogischen Hochschule Kärnten.
Hochschullehrgang für Freizeitpädagogik
Link: https://www.ph-kaernten.ac.at/fileadmin/media/lehrgaenge/Kurzinfos/PHK_LH_FP_Info_Freizeitpaedagogik_2018-08-26.pdf
Beschreibung: Die Teilnehmer/innen erfahren, wie Freizeitbetreuung und die Begleitung des jugendlichen Entwicklungsprozesses inhaltlich, didaktisch, methodisch, kooperativ und organisatorisch umgesetzt werden können. Die Absolvent/innen werden für den Einsatz im Freizeitbereich von ganztägigen Schulformen qualifiziert.
Die Schwerpunkte der Ausbildung liegen:
- im Kennenlernen verschiedener Formen kreativer und animativer Freizeitgestaltung in Verbindung von freizeitpädagogischer Theorie und Praxis
- in Selbstreflexion und Persönlichkeitsbildung der Teilnehmer/innen
- in der Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und kreativen Entfaltung von Kindern und Jugendlichen unter Berücksichtigung ihrer Diversität
- im Vermitteln von Interventionstechniken und Konfliktlösungsstrategien
- im Verstehen der Rolle als Mitglied einer lernenden Organisation, um Wissen und Können im Team bzw. für sich selbst weiterzuentwickeln.
Im Rahmen dieses HLG Freizeitpädagogik ist die verpflichtende Lehrveranstaltung „Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit“ im Modul 9: Handlungsfeld - Freizeit 2 eingebettet.
Die Absolventinnen und Absolventen erwerben relevantes Wissen über Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, erkennen Bedeutung, Chancen und Risiken von naturwissenschaftlichen Erkenntnissen für sich persönlich und für die Gesellschaft, um verantwortungsbewusst zu handeln, lernen praktische Anwendungsmöglichkeiten, sowie alltagstaugliche Handlungsalternativen kennen.
Die Lehrinhalte sind Umweltbewusstsein und Umweltverhalten, Zusammenhang zwischen Umwelt und Wirtschaft, nachhaltiger Umweltschutz für Boden, Wasser, Luft und Klima und den daraus resultierenden Wechselwirkungen für Mensch und Tier, sorgsamerer Umgang mit Ressourcen, sowie umweltbewusste Erziehung und altersgerechte Vermittlung.
Aktivitäten des ÖKOLOG-Teams an der PH
Die Geologische Säule am Gelände der Pädagogischen Hochschule Kärnten
Enge Zusammenarbeit mit Entscheidungsträger/innen an der PHK (Rektorat, Rektoratsdirektion (z.B. auch im Zusammenhang mit den Umbaumaßnahmen oder in der Planung von Schwerpunktsetzungen, von Vernetzungen, usw.)
Kooperation mit dem Naturwissenschaftlichen Verein Kärnten (PHK als Austragungsort für Fachtagungen des NVW Kärnten)
Nobelpreisparty – NWV: 26.1.2018 im Viktor-Frankl –Saal/PHK https://naturwissenschaft-ktn.at/de/component/nwvevents/veranstaltung/939
Vernetzung mit der Stadt Klagenfurt und dem Land Kärnten (z.B. PHK als Austragungsort für Veranstaltungen zum Themenbereich Ökologie, Umwelt und Gesundheit)
Kooperation mit dem Nationalpark Hohe Tauern (Besucherzentrum Mallnitz) als außerschulischer Lernort für Fort- und Weiterbildung für LehrerInnen der Primar- und Sekundarstufe.
Projekte:
Science4Girls (S4G) ist ein Mentoringprogramm für Mädchen und Frauen. Ziel ist es, Schülerinnen und Lehrerinnen dabei zu unterstützen, naturwissenschaftliche Workshops mit Volksschülerinnen in Kärnten durchzuführen, um Mädchen für naturwissenschaftliche Inhalte zu begeistern. http://www.ph-kaernten.ac.at/organisation/institute-zentren/5/naturwissenschaften/1/aufgabenfelder/projekte/1/
IESO – Die Pädagogische Hochschule Kärnten koordiniert die Teilnahme und Vorbereitung zur IESO (=jährliche internationale Olympiade für Mittelschüler und Mittelschülerinnen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellen sich Aufgaben aus Bereichen der Erdwissenschaften. Teamwork und das Interesse an Nachhaltigkeit ist der Hauptfokus) für Österreich bereits seit 2012. Anmerkung: Das IESO Team Austria hat unter der Leitung von Mag. Christopher Wintschnig, Mitarbeiter des Regionalen Fachdidaktikzentrums für Naturwissenschaften Kärnten (RECC), in Thailand 2018, zwei Goldmedaillen nach Kärnten geholt.
Austragungsort für:
18. österreichische Botanik-Tagung & 24. Internationale Tagung der Sektion für Biodiversität und Evolutionsbiolgie der deutschen Botanischen Gesellschaft 19. Bis 22. September 2018 https://naturwissenschaft-ktn.at/de/botanik-tagung-2018
Internationaler Workshop im Rahmen von ÖKOLOG zum Thema „Garten als Lehr- und Lernort in Schule und Hochschule“.
IMST-Tagung vom 24. bis 25. September 2019 (Symposiumtag & Fachdidaktiktag.
KGSÖ-Veranstaltung am 18.06.2019 „Unabhängig durchs Leben – Suchtprävention im Kinder- und Jugendbereich.
Umsetzung relevanter Maßnahmen bezogen auf den Betrieb
Aktive Teilnahme an Vernetzungstreffen, Austausch mit Stakeholdern in Kärnten und darüber hinaus. Das NAWImix der PHK ist ein Modul im Lakeside Science & Technology Park in Klagenfurt und erhielt 2018 dafür eine Auszeichnung.
Verbreitungszentrum PH
Maßnahmen an Praxisschulen an der PH
Besonderes Augenmerk auf ökologische Maßnahmen im Rahmen des Umbaus bzw. der Gestaltung der Prasxisschulen.
Maßnahmen an Praxisschulen im Umfeld
Sensibilisierung bei Tehmenbearbeitungen im Rahmen der Pädagogisch Praktischen Studien (PädagogInnenbildung NEU). Das Zentrum für Pädagogisch Praktische Studien vernetzt die Schulen (VS, NMS, AHS und BMHS) mit AusbildungslehrerInnen, Studierenden und FachdidaktikerInnen homepage: https://www.ph-kaernten.ac.at/pps/
Aktivitäten im Rahmen des Regionalteams
Regelmäßiger Austausch
Teilnahme an ARGE-Treffen Fachgruppe Botanik
Teilnahme an KGSÖ Treffen
Netzwerkaktivitäten (z.B. Arbeitstreffen der PH-AnsprechnpartnerInnen für ÖKOLOG)
Entwicklungszentrum PH - Forschung und Innovation
Allgemeine Forschungsarbeiten (Seminar- bzw. Bachelorarbeiten)
Studierende und Lehrende werden laufend für den Bereich Ökologie sensibilisiert. Sie Werden eingeladen, sich mit Ideen einzubringen und den ökologischen Gedanken vorzuleben.
Forschungsprojekte (ProfessorInnen)
Das Institut RECC Naturwissenschaften der PHK führte und führt eine Vielzahl nationaler und internationaler Forschungsprojekte sowohl autonom als auch in Kooperation mit anderen tertiären Bildungseinrichtungen durch. Vor allem mit dem Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung (IUS) der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt gibt es enge Kooperation.
Stellvertretend folgendes Projekt:
Prof. Mag. Dr. Bernhard Schmölzer, „PARRISE“(Promoting Attainment of Responsible Research and Innovation in Science Education) präsentierte im Juli 2019 die Projektergebnisse von PARRISE und stellte das NAWImix in Batumi (Georgien) vor.
Prof. Mag. Dr. Bernhard Schmölzer „Grundkompetenzen im Sachunterricht mit Fokus auf die Naturwissenschaften“ mit Schwerpunkt Didaktik in der Primarstufe. Laufendes Projekt mit Beginn 1.10.2018 bis 2021.
Institut Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Pädagogik der Sekundarstufe Allgemeinbildung:
Prof. DDr. Karen Ziener, Forschungsbericht 2017: Das ÖKOLOG-Netzwerk: Begleitforschungsstudie in der Phase 2015 bis 2016.
Prof. DDr. Karen Ziener, Vortrag in Hamburg/ÖKOLOG-Schulen in Österreich mit dem Titel: School-community Cooperation in the framework of the ECOLOG-schools Netweork in Austria. – in: ECER 2019 Education on an Era of Risk – the Role of Educational Research for the Future. Hamburg: 03.09.2019
Prof. Mag. Dr. Josefine Margit Scherling MA, Die Zukunftsdimension in der Menschenrechtsbildung (Schlagwort: Friedensforschung) Forschungsprojekt von 2014 -2017.
Unterrichtsvorbereitungen mit ökologischem Inhalt
In den Lehrveranstaltungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung wurde und wird der ökologische Gedanke als Querschnittthema gelebt. Vorexkusionen sind fixer Bestandteil der Unterrichtsvorbereitungen für die Umsetzung der Freilandpädagogik, in ausgesuchten Lehrveranstaltungen mit dem Ziel der unmittelbaren Naturerfahrung im Freiland.
Maßnahme im Detail
Bezeichnung der Maßnahme / des Projekts
NAWImix
Beschreibung: Was wurde durch diese Maßnahme erreicht?
An dieser Stelle möchten wir das NAWImix vorstellen, welches ein einzigartiges Projekt in der LehrerInnen-Fortbildung in Österreich darstellt.
Der außerschulische, naturwissenschaftliche Lernort NAWImix wurde im Jänner 2012 an der Pädagogischen Hochschule Kärnten eröffnet, um den naturwissenschaftlichen Unterricht in den Kärntner Schulen zu fördern.
Unter Berücksichtigung wesentlicher Forschungsergebnisse wurde vom Fachdidaktikzentrum für Naturwissenschaften unter der Leitung von Dr. Bernhard Schmölzer, ein pädagogisches Konzept für die Aus- und Fortbildung von LehrerInnen im naturwissenschaftlichen Bereich ausgearbeitet. Die Inhalte wurden so gewählt, dass sie interdisziplinäres Arbeiten fördern und ein sehr hohes Maß an Alltagsbezügen aufweisen. Das Lernen durch selbstständiges, spielerisches Erforschen von naturwissenschaftlichen Phänomenen steht immer im Zentrum.
Das Programm umfasst Phänomenkreise mit thematischen Schwerpunkten aus dem Sachkunde-, Physik-, Chemie-, Biologie- und Mathematikunterricht von der 1. Bis zur 12. Schulstufe.
Das pädagogische Konzept des NAWImix für die Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern gliedert sich in zwei Phasen:
Phase 1:
Fortbildungsveranstaltungen
Voraussetzung für die Arbeit im NAWImix ist eine fachliche, didaktisch-methodische und organisatorische Vorbereitung der Lehrerinnen und Lehrer. Die Pädagogische Hochschule Kärnten bietet hierzu Vorbereitungskurse im NAWImix an und unterstützt die Lehrerinnen und Lehrer mit Arbeitsunterlagen für die Vor- und Nachbereitung des ausgewählten Themas (Phänomenkreises) in ihrer Klasse. Ein absolvierter Vorbereitungskurs, zu einem jeweiligen Thema (Phänomenkreis), ist Voraussetzung für einen Klassenbesuch im NAWImix.

Phase 2:
Klassenbesuche
Beim Arbeiten der Schulklassen im NAWImix werden die Lehrerinnen und Lehrer bzw. die Schülerinnen und Schüler von Expertinnen und Experten des Fachdidaktikzentrums für Naturwissenschaften betreut.

Phase 3:
Nachbereitung des Themas in der Schule
Reflexion des Lehrausgangs und festigen der Lehrinhalte unter anderem mit Hilfe der in der Fortbildungsveranstaltung erhaltenen Anregungen und Arbeitsunterlagen.
Wie bereits erwähnt, soll dadurch der naturwissenschaftliche Unterricht in der Volksschule und der Sekundarstufe nachhaltig positiv beeinflusst werden. Insbesondere sollen die Lehrerinnen und Lehrer motiviert werden, naturwissenschaftliches Arbeiten, Experimentieren und forschendes Lernen verstärkt in ihren Unterricht einzubauen. Die Besuche im NAWImix sollen keine punktuellen Ereignisse darstellen, sondern Teilbereiche größerer Lerneinheiten bilden. Das Arbeiten im NAWImix soll sich direkt auf den Unterricht in den Klassen auswirken – weg vom konsumierenden Lernen, hin zum aktiven und forschenden Lernen – und so zu einer nachhaltigen Qualitätsverbesserung des naturwissenschaftlichen Unterrichts beitragen.
Erste Evaluationsergebnisse zeigen, dass das Angebot des außerschulischen Lernortes NAWImix von den Lehrerinnen und Lehrern für den Unterricht genutzt und zielgerichtet eingesetzt wird. 85% der befragten LehrerInnen gaben an, durch die Arbeit im NAWImix offener für forschendes Lernen und Experimentieren geworden zu sein und über 70%, dass ihr Interesse an den Naturwissenschaften gestiegen ist.Das NAWImix ist kein starres System, sondern befindet sich in permanenter Weiterentwicklung. Zum Beispiel wird in diesem Studienjahr erstmalig Kurse in Englischer Sprache angeboten.
Durch das NAWImix wurde den Kärnter LehrerInnen und SchülerInnen die Möglichkeit geboten, neue Themen in den naturwissenschaftlichen Fächern zu erschließen und im selber Tun diese zu erschließen. Den LehrerInnen wurde oftmals die Scheu vor naturwissenschaftlichen Phänomenen genommen und ein neuer Zugang vermittelt. Der außerschulische Lernort wurde von den SchülerInnen und LehrerInnen gerne angenommen und bot eine Abwechslung zum Schulalltag. Die behandelten Phänomenkreise wurden in der Schule vor- und nachbereitet und konnten so im Sinne der Nachhaltigkeit gefestigt werden.
Pro Jahr besuchen durchschnittlich 1000 bis 1500 Schülerinnen und Schüler, sowie ca. 200 Lehrpersonen das NAWImix. Exemplarisch folgt der Kurzbericht vom Vorjahr 2018:
Kurzbericht 2018/NAWImix
Im Kalenderjahr 2018 wurden insgesamt 162 Kurse im NAWImix, dem
außerschulischen naturwissenschaftlichen Lernort der Pädagogischen Hochschule
Kärnten, abgehalten. Diese Einheiten gliedern sich in die folgenden Bereiche:
Klassenkurse für Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 12. Schulstufe,
Fortbildungskurse für Lehrerinnen und Lehrer, Kurse für Studierende im Rahmen von
Lehrveranstaltungen ihres Studiums an der Pädagogischen Hochschule Kärnten
sowie Kurse für externe Gruppen im Rahmen von Kooperationen.
In 55 Klassenkursen betreute das Team des NAWImix gemeinsam mit den
Klassenlehrerinnen und -lehrern 960 Schülerinnen und Schüler beim Forschenden und
Entdeckenden naturwissenschaftlichen Lernen.
Im Fortbildungsangebot der Pädagogischen Hochschule Kärnten wurden 35
NAWImix Kurse von Expertinnen und Experten des NAWImix für mehr als 200
Lehrerinnen und Lehrer der Kärntner Volksschulen, Neuen Mittelschulen, Allgemein
bildenden höheren Schulen und der Berufsbildenden mittleren und höheren Schulen,
geplant und durchgeführt. Inhaltlich wurde dabei ein weites Spektrum an
naturwissenschaftlichen Themengebieten angeboten. Auch neue Kurse und
didaktische Materialien wurden entwickelt und zusätzlich in das Programm
aufgenommen.
Weitere 64 Kurse wurden im Rahmen der Ausbildung an der Pädagogischen
Hochschule Kärnten, mit Studierenden des Primarstufen Lehramts, abgehalten.
Die verbleibenden 6 Kurse wurden mit externen interessierten Gruppen durchgeführt,
wie die Lange Nacht der Forschung (13.04.2018), Workshop für die Fachgruppe
Kinder und Jugend des Naturwissenschaftlichen Vereins für Kärnten sowie die
WIFFZACK Bildungsmesse.
Welche der Qualitäten aus den „Qualitätskriterien“ wurden besonders angesprochen?
  • Lehr- und Lernmethoden
  • Zukunftsperspektiven
  • Kultur der Komplexität
  • Kritisches Denken und Sprache der Möglichkeiten
  • Handlungsgestützte Perspektiven
  • Partizipation
  • Unterrichtsinhalte
  • Lokale Schulpolitik und Planung
  • Schulklima
  • Reflexion und Evaluation von BNE Initiativen auf Schulebene
  • Vernetzung und Partnerschaften
Welche Daten, Kennzahlen und Ergebnisse externer Rückmeldungen wurden berücksichtigt? (optional)
siehe oben (Beschreibung)
Link auf spezifische Seite (optional)
Dokument oder Unterrichtsmaterial 1
Dokument oder Unterrichtsmaterial 2
Bild
Netzwerke und Auszeichnungen
Fachdidaktikzentren
Wir arbeiten mit Fachdidaktikzentren im ökologischen Bereich zusammen (optional)
Nein
Zentrum
Regionale Fachdidaktikzentrum (RECC) für Naturwissenschaften
Thema
Es ist neben der Lehre auch ein Forschungszentrum, ein Zentrum für Projekte mit SchülerInnen sowie eine zentrale Anlaufstelle für Schulen, Regionen und Interessensgemeinschaften. Ausgezeichnet wurde das NAWI-Zentrum mit dem RECC Qualitätslabel für Regiona
Zentrum
Thema
Sparkling Science
Wir arbeiten bei einem Sparkling Science Projekt mit (optional)
Nein
Titel des Projekts
Link zu näheren Informationen
Wir arbeiten in anderer Weise mit folgenden Institutionen zusammen:
Die Pädagogische Hochschule kooperiert mit / ist Mitglied in anderen Netzwerken:
 x IMST — Innovationen Machen Schulen Top
 x Erasmus+ http://www.ph-kaernten.ac.at/en/international/international-office/videos/erasmus-information-day/
NWV Kärnten seit 2017 https://naturwissenschaft-ktn.at/de/
NP Hohe Tauern (Besucherzentrum Mallnitz) seit 2018 https://www.besucherzentrum-mallnitz.at/
Institut für Unterricht und Schulentwicklung der AAU Klagenfurt https://www.aau.at/unterrichts-und-schulentwicklung/

Lakeside Park Educational Lab https://www.lakeside-scitec.com/en/research/educational-lab/educational-lab/

Regionales Netzwerk für Naturwissenschaften Kärnten http://www.rnkaernten.at/
Netzwerke
Die Pädagogische Hochschule kooperiert mit / ist Mitglied in anderen Netzwerken:
  • IMST (Innovationen Machen Schulen Top)
  • Erasmus+
andere Netzwerke (UNESCO, Gesunde Schule, Bewegte Schule etc.)
Die Pädagogische Hochschule hat folgende Auszeichnungen erhalten