ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Ökologisches Sportfest der oö. Landwirtschaftsschulen

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: Landw. Fachschule Andorf
KoordinatorIn: Dir. DI Schwendinger Angelika
DirektorIn: DI Schwendinger Angelika
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
Inhalt
Am 4.6.2019 fand das oö. Landessportfest der landwirtschaftlichen Fachschulen in Andorf statt. Ein besonderes Augenmerk legten wir heuer auf die Reduzierung des Mülls und die Ordnung im Stadion sowie auf die Regionalität der Lebensmittel in der Verpflegung. Als Ökolog- und Umweltzeichenschule ist uns dies ein großes Anliegen. Mit dem Wettbewerb „Welche Schule hat die meisten Mehrwegflaschen mit?“ und dem Pfandbechersystem wurde der Plastikmüll bedeutend reduziert.
Zudem konnten wir regionale Speisen anbieten: Familie Hartl aus Kirchheim bereitete köstliche Burger zu, und das Bauernhofeis stammte von der Familie Wimmer aus Frankenburg. Dazu gab es Apfelsaft und Äpfel zur Stärkung für die SportlerInnen und deren Fans.
Um die Schüler zum Müll trennen zu animieren, gestalteten die Ökologschülerinnen Motivationssprüche, die über den Trennbehältern angebracht wurden.
Unsere Ökologschülerinnen waren voll im Einsatz – sei es bei der Essensausgabe, beim Eisverkauf oder mit aufmerksamem Blick auf die Ordnung im Stadion. DANKE!
Motivationssprüche zum Mülltrennen Motivationssprüche zum Mülltrennen
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 20

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Projektwoche Feel good im 1. Jahrgang – Nachhaltigkeit, Fair trade, Regionalität, Saisonalität;
Projektwoche Milch im 2. Jahrgang –Gesunde Ernährung, Landwirtschaft, der Weg der Milch, Exkursionen, selber Käse produzieren;
„Region macht Schule“ – Zusammenarbeit mit Firmen;
Müllvermeidung - jede Schülerin hat eigene Mehrwegflasche;
Sportfest der öo. Landwirtschaftsschulen - Müllvermeidung und Regionalität der Speisen

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Am 4.6.2019 fand das oö. Landessportfest der landwirtschaftlichen Fachschulen in Andorf statt. Ein besonderes Augenmerk legten wir heuer auf die Reduzierung des Mülls und die Ordnung im Stadion sowie auf die Regionalität der Lebensmittel in der Verpflegung. Als Ökolog- und Umweltzeichenschule ist uns dies ein großes Anliegen. Mit dem Wettbewerb „Welche Schule hat die meisten Mehrwegflaschen mit?“ und dem Pfandbechersystem wurde der Plastikmüll bedeutend reduziert.
Zudem konnten wir regionale Speisen anbieten: Familie Hartl aus Kirchheim bereitete köstliche Burger zu, und das Bauernhofeis stammte von der Familie Wimmer aus Frankenburg. Dazu gab es Apfelsaft und Äpfel zur Stärkung für die SportlerInnen und deren Fans.
Um die Schüler zum Müll trennen zu animieren, gestalteten die Ökologschülerinnen Motivationssprüche, die über den Trennbehältern angebracht wurden.
Unsere Ökologschülerinnen waren voll im Einsatz – sei es bei der Essensausgabe, beim Eisverkauf oder mit aufmerksamem Blick auf die Ordnung im Stadion. DANKE!

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
15

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
In den Pausen und im Verpflegungszelt konnten sich die Burschen und Mädchen austauschen und auf der Tribüne die Sportler und Sportlerinnen gemeinsam anfeuern.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Wir brauchten die Unterstützung der LehrerInnen aller anderen landwirtschaftlichen Fachschulen. Sie motivierten ihre SchülerInnen vor dem Sportfest zur Müllvermeidung und zur Mitnahme der eigenen Mehrwegflasche.
Wichtig war zudem die Kooperation mit der Gemeinde Andorf, dem Bürgermeister und den Gemeindebediensteten, sowie dem ASZ Andorf.
Die kulinarische Versorgung übernahmen Eltern unserer Schülerinnen: Familie Hartl aus Kirchheim machte das Catering der verschiedenen regionalen Burger, und Familie Wimmer lieferte uns ihr Bauernhofeis.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Bericht auf unserer Schulhomepage und in den lokalen Zeitungen

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Durch Gespräche mit den Teilnehmerinnen aus dem Ökologteam.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Müllvermeidung

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Viel weniger Müllanfall als früher und ordentliches Stadion während der Veranstaltung sowie zufriedene Gäste.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Auch für nächstes Jahr wird ein ökolgogisches Landessportfest gewünscht und geplant.

Wo liegen unsere Stärken?
Wir sind ein gutes Team! Es macht uns Spaß etwas Neues in Angriff zu nehmen, besonders, wenn es uns und der Umwelt gut tut.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
Politische Bildung, Persönlichkeitsbildung, Wirtschaftskunde, Religion, Deutsch und Kommunikation, Haushaltsmanagement, Ernährung und Küchenführung, Landwirtschaft und Gartenbau