ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Neustrukturierung der Sekundaria

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: Neue Schule, Verein Bildungshof, Eichgraben
KoordinatorIn: Pisa Andrea
DirektorIn: Pisa Andrea
Handlungsbereiche:
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
12 - 14jährige können nicht alles autonom nach den Vorstellungen der Erwachsenen organisieren. Dieser Überforderung wurde entgegen gewirkt. Die SchülerInnen wurden in 3 Gruppen (in etwa nach Alter und Jahrgang in Mathematik) eingeteilt. Jede Gruppe wurden eigene Räume zugeteilt. Jede Gruppe besteht aus zwei "Kochgruppen", die miteinander eigenverantwortlich Aufgaben im Haus übernehmen (Kochen, Putzen, Gartenarbeit,...). Die Gruppen wählen ihre eigene Führungsstruktur (Teamleitung und Stellvertretung) und wurden je nach Alternsstufe enger von PädagogInnen und Eltern begleitet. Der Tagesablauf wurde umstrukutriert, die Freiheiten eingeschränkt. Aus Elternvertretern entwickelte sich ein Unterstützungsteam für die Pädagogen. Das Thema Handys und Internetnutzung wurde intensiv mit den Eltern bearbeitet, da diese Themen eine große Auswirkung auf die Gruppenbildung in der Schule haben. Eltern unterstützten beim Kochen, bei Projekten (Theater) und bei der Hausverwaltung und -erhaltung.
Theateraufführung Theateraufführung
Kochen in der neuen Gruppeneinteilung Kochen in der neuen Gruppeneinteilung
Schulparlament Schulparlament
Gruppenarbeit Gruppenarbeit
Schullandwoche in Ottenstein Schullandwoche in Ottenstein
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 5

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Neustrukturierung der SchülerInnengruppe, Teambildung, Gesprächskreise, mehr Begleitung durch Eltern und PädagogInnen

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
12 - 14jährige können nicht alles autonom nach den Vorstellungen der Erwachsenen organisieren. Dieser Überforderung wurde entgegen gewirkt. Die SchülerInnen wurden in 3 Gruppen (in etwa nach Alter und Jahrgang in Mathematik) eingeteilt. Jede Gruppe wurden eigene Räume zugeteilt. Jede Gruppe besteht aus zwei "Kochgruppen", die miteinander eigenverantwortlich Aufgaben im Haus übernehmen (Kochen, Putzen, Gartenarbeit,...). Die Gruppen wählen ihre eigene Führungsstruktur (Teamleitung und Stellvertretung) und wurden je nach Alternsstufe enger von PädagogInnen und Eltern begleitet. Der Tagesablauf wurde umstrukutriert, die Freiheiten eingeschränkt. Aus Elternvertretern entwickelte sich ein Unterstützungsteam für die Pädagogen. Das Thema Handys und Internetnutzung wurde intensiv mit den Eltern bearbeitet, da diese Themen eine große Auswirkung auf die Gruppenbildung in der Schule haben. Eltern unterstützten beim Kochen, bei Projekten (Theater) und bei der Hausverwaltung und -erhaltung.

Handlungsbereiche
Gestalten von Schul- und Freiräumen, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
30

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Mädchen und Buben erleben sich in Führungsrollen. Sie könnten ihre spezifischen Zugänge in der Mädchen- und der Burschengruppe ausleben. Die Gruppen treffen sich regelmäßig und verbrachten auch eine Nacht in einer Outdoor-Situation. Die Lerngruppen sind generell gemischt. Angebote wie Fussball und Werken werden tw. von beiden Geschlechtern wahrgenommen.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Eltern, insbesondere das Unterstützungsteam, Florian Hackl, Christa Markom, Sozialwissenschaftlerin; die Leiter der Burschen- und Mädchengruppe, Therapeuten, Supervisoren, Coaches;

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Das Thema wurde mit den Jugendlichen in Kreisen besprochen, die neuen Regeln wurden im Schulhaus ausgehängt. Es gab spezielle Elternabende und Elternrunden zum Thema und im Freigeist wurde ein Artikel zum Thema veröffentlicht.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
In den drei "Coregroups" wurde jeweils Montag ein Kreis mit einem externen (nicht dem pädagogischen Team angehörigen) Moderator gemacht: Was ist gut gelaufen, was soll noch verändert werden... Die Ergebnisse wurden dann tw. auch in das Schulparlament eingebracht.
Auch im pädagogischen Team und in der Elternrunde wurde reflektiert.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Ein lebbares Partizipationsmodell

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Atmosphäre hat sich entspannt, weniger Konflikte unter Kindern und mit PädagogInnen, Pädagogisch Aufgaben können wieder besser wahrgenommen werden. Nichts ist geworden, Kinder fragen, ob sie etwas tun können. "Das Essen ist besser! ;)" Gruppenzugehörigkeit gibt Orientierung, Einschränkung bringt Übersichtlichkeit und mehr Ruhe.
Das Theater - Projekt hat Kommunikation und Gruppenzusammenhalt gestärkt.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Atmosphäre hat sich entspannt, weniger Konflikte unter Kindern und mit PädagogInnen, Pädagogisch Aufgaben können wieder besser wahrgenommen werden. Nichts ist geworden, Kinder fragen, ob sie etwas tun können. "Das Essen ist besser! ;)" Gruppenzugehörigkeit gibt Orientierung, Einschränkung bringt Übersichtlichkeit und mehr Ruhe. SchülerInnen taten sich leichter, ihren Platz in der Gruppe zu finden. Vieles wurde klarer: Rechte und Pflichten, Verantwortlichkeiten, Freiräume,...

Wo liegen unsere Stärken?
Die unterschiedlichen Alterngruppen, Geschlechter und Begabungen arbeiten gut zusammen - das ist gelebte Inklusion. Durch die relativ selbständige Arbeit in den Gruppen wird soziale Kompetenz gestärkt. Lehrinhalte werden selbständig erarbeitet.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken

Weitere Netzwerke
Umwelt.Wissen.Schule