ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Zero Waste - anlässlich des Welthauswirtschaftstages

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: Landwirtschaftliche Fachschule Warth
KoordinatorIn: Dipl.Päd. Ing. Szihn Gundula
DirektorIn: Dir. Dipl. Ing. Aichinger Franz
Handlungsbereiche:
  • Reduzieren von Emissionen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Anlässlich des Welthauswirtschaftstages am 22. März wurde die Gemeinschaftsverpflegung der Schule unter die Lupe genommen. Im Großküchenbereich geht man davon aus, dass genauso viel oder sogar mehr Verpackung anfällt als die Menge des Essens, das ausgegeben wird. Daher arbeiteten alle Klassen mit, wenigstens an diesem Tag keinen Verpackungsmüll entstehen zu lassen. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich mit der Herkunft von regionalen Lebensmittel mit möglichst kleinem ökologischen Fußabdruck und bereiteten mit der Wirtschaftsküche und in den Lehrküchen das gesamte Essen für diesen Tag für alle Schüler, Lehrer, Mitarbeiter und im Haus befindlichen Kursteilnehmer zu.
Zero Waste Projekt Zero Waste Projekt
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 5

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Zero Waste - Einkaufen ohne Verpackungsmüll
anlässlich des Welthauswirtschaftstages

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Anlässlich des Welthauswirtschaftstages am 22. März wurde die Gemeinschaftsverpflegung der Schule unter die Lupe genommen. Im Großküchenbereich geht man davon aus, dass genauso viel oder sogar mehr Verpackung anfällt als die Menge des Essens, das ausgegeben wird. Daher arbeiteten alle Klassen mit, wenigstens an diesem Tag keinen Verpackungsmüll entstehen zu lassen. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich mit der Herkunft von regionalen Lebensmittel mit möglichst kleinem ökologischen Fußabdruck und bereiteten mit der Wirtschaftsküche und in den Lehrküchen das gesamte Essen für diesen Tag für alle Schüler, Lehrer, Mitarbeiter und im Haus befindlichen Kursteilnehmer zu.

Handlungsbereiche
Reduzieren von Emissionen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
188

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die Fachrichtungen "Landwirtschaft" und "Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement" haben gleichermaßen mitgewirkt

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Auswahl von Lebensmitteln mit kleinem ökologischen Fußabdruck, Einkauf bei regionalen Produzenten

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Das Projekt wurde der gesamten Schule (allen SuS, Lehrerinnen, MitarbeiterInnen) vorgestellt.
Presseaussendung

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Nachbesprechung im Organisationsteam

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Gesunde Schule

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Freude der Schüler am Mitwirken, Einsparung von Abfall

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
neue Ideen für Menügestaltung in der Gemeinschaftsverpflegung, neue Einkaufsmöglichkeiten (z.B. Bauern/Direktvermarkter) wurden gefunden

Wo liegen unsere Stärken?
im guten Betriebsklima

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
Rel, D, MWK, Waldwirtschaft