ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Flex- based Learning

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: BHAK I Wels
KoordinatorIn: Mag. Schmid Katrin
DirektorIn: Prof. Mag. Haider Gottfried, MAS
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Im Schuljahr 2018/2019 hatte eine KLasse der HAK I Wels (2CHK) im Rahmen des Lehrganges "Flex-based Learning" der PH OÖ die Möglichkeit kreativ und lösungsorientiert zu experimentieren bzw. neue Methoden kennenzulernen. Dabei konnten wir Lehrkräfte an 5 Seminartagen neue Methoden wie z.B. Flex- Experimente, WOSAKOS oder z.B. Denkflexs kennenlernen und diese dann in einer Klasse umsetzen. Begleitet wurde dies von regelmäßigen Testungen, die das kreative und lösungsoreintierte Arbeiten der SchülerInnen analysierten. Abschließend wurden die Interventionen in einem Portfolio dokumentiert.
Materialien für ein Flex- Experiment Materialien für ein Flex- Experiment
Schülergruppe Schülergruppe
Experiment Experiment
Poster Poster
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Flex-based Learning, Einbau aktueller Themen im Unterricht, Umweltaspekte,

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Im Schuljahr 2018/2019 hatte eine KLasse der HAK I Wels (2CHK) im Rahmen des Lehrganges "Flex-based Learning" der PH OÖ die Möglichkeit kreativ und lösungsorientiert zu experimentieren bzw. neue Methoden kennenzulernen. Dabei konnten wir Lehrkräfte an 5 Seminartagen neue Methoden wie z.B. Flex- Experimente, WOSAKOS oder z.B. Denkflexs kennenlernen und diese dann in einer Klasse umsetzen. Begleitet wurde dies von regelmäßigen Testungen, die das kreative und lösungsoreintierte Arbeiten der SchülerInnen analysierten. Abschließend wurden die Interventionen in einem Portfolio dokumentiert.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
18

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Es wurde u.a. bei den Testungen auf geschlechterspezifische Lerzugänge geachtet.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Pädagogische Hochschule OÖ, Fachdidaktikzentrum der Naturwissenschaften - Oberösterreich
Regional Educational Competence Center of Science
Leitung: Dr. Kurt Haim

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Präsentation des Vorhabens (Flex- based learning) in Form einer Elterninformation bzw. wurde ein Portfolio zu den durchgeführten Interventionen erstellt.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die Evaluation bzw. die Reflexion erfolgte an den Seminartagen mit den Lehrveranstaltungsleitern bzw. den anderen Lehrern, die dieses Projekt auch umsetzten.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Nachhaltige Entwicklung

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die SchülerInnen hatten sehr viel Freude und Interesse an den Flex- Experimenten. Die Ergebnisse der Testungen folgen noch.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Im Speziellen hat sich die 2CHK besonders in diesem Schuljahr im Bereich des kreativen und lösungsorientierten Arbeitens weiterentwickelt.

Wo liegen unsere Stärken?
Im stetigen Prozess neue Methoden in den Unterrichtsalltag zu integrieren um die Naturwissenschaften praxisnah und interessant zu vermitteln.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Erasmus+