ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Projekttitel "Das WC ist kein Mistkübel"

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: NMS Schattendorf
KoordinatorIn: Prof. Kollau Kathrin, BEd
DirektorIn: DirNMS Leitgeb Petra
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Einsparen von Ressourcen
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Das Projekt "Das WC ist kein Mistkübel" beschäftigt sich mit der Abfallentsorgung über die Spülanlage des WCs. Fachleute wurden zu diesem Thema eingeladen, damit das Bewusstsein unserer Schülerinnen und Schüler im Umgang mit der Umwelt gestärkt wird. Die Problematik der Müllentsorgung vor allem in der Kläranlage und am Weg dorthin wurde ganz genau dargelegt.
Projektpräsentation Projektpräsentation
Das WC ist kein Mistkübel Das WC ist kein Mistkübel
Bild 4 Bild 4
Bild 1 Bild 1
Titelbild Titelbild
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 6

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Mülltrennung, Flurreinigung, Projekt: "Das WC ist kein Mistkübel", Bepflanzung einer Blumenwiese, Fastensuppe, gesunde Jause

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Das Projekt "Das WC ist kein Mistkübel" beschäftigt sich mit der Abfallentsorgung über die Spülanlage des WCs. Fachleute wurden zu diesem Thema eingeladen, damit das Bewusstsein unserer Schülerinnen und Schüler im Umgang mit der Umwelt gestärkt wird. Die Problematik der Müllentsorgung vor allem in der Kläranlage und am Weg dorthin wurde ganz genau dargelegt.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Einsparen von Ressourcen, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
80

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Bedingt durch die anfallende Monatshygiene bei den Mädchen ist das Thema bei ihnen vorrangiger und aber auch sensibler behandelt worden.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Es gab einen engen Kontakt mit der Bildungsdirektion, mit der Gemeinde und dem Abwasserverband Nördliches Burgenland sowie mit der NMS Kobersdorf.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Projektpräsentation fand im Beisein von Bildungsdirektor HR Mag. Heinz Josef Zitz, Bgm. Johann Lotter, Geschäftsführer Hubert Lang sowie der Direktorin der NMS Kobersdorf statt.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Das Thema wurde in den Klassen intensiver behandelt und nachbesprochen, wobei es bis hin zum nachhaltigen Umgang mit Trinkwasser führte. Weiters wurden auf unseren WC Anlagen Mistkübel installiert, sodass die Entsorgung diverser Materialien nicht mehr über das WC stattfindet.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Schulung des Umweltbewusstseins

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Wir haben den Erfolg an den Auswirkungen erkannt, die Verstopfungen und Verschmutzungen unserer WC Anlagen wurde besser.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die WC Anlagen sind sauberer und gepflegter. Der Umgang mit Monatshygiene- Artikeln und vor allem auch mit Lebensmitteln, die oft übers WC entsorgt werden, ist bewusster.

Wo liegen unsere Stärken?
Bewusster Umgang mit Resourcen und Wasser.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken